Kategorien
Lyrische Hausapotheke

Lyrik | Paul Klee Unendlicher Funken

O laß den unendlichen Funken nicht ganz ersticken im Maß des Gesetzes. Sieh dich vor! Doch entferne dich auch nicht ganz von dieser Welt. Denke dir, du wärest gestorben: nach langen Jahren des Fernseins wird dir ein einziger Blick erdenwärts ermöglicht. Du siehst eine Laterne stehen und einen alten Hund, der sein Bein hebt. Schluchzen […]

Kategorien
Lyrische Hausapotheke

Paul Klee ¦ Was ich bin – fraget nicht.

Paul Klee ¦ Was ich bin – fraget nicht. * Was ich bin – fraget nicht. Nichts bin ich, zu nichts stehe ich. Nur von meinem Glücke weiß ich. Ob ich es verdiene, fraget nicht. Laßt Euch sagen, daß es reich ist und tief. Vor Sonnenuntergang wollt‘ ich am Ziel sein. Bei ihr. Ich war […]

Kategorien
Allgemein

Paul Klee und seine Handzeichnungen • Eine Galerie

Kategorien
Allgemein

Paul Klee • Pop und Lok im Kampf • 1930

Kategorien
Joshua Meunier

Paul Klee – Bildnis eines Wahnsinnigen – 1925

Kategorien
Joshua Meunier

Paul Klee • In der Luft über dem Wasser • Randbemerkungen über seine Handzeichungen

Diese Handzeichnung stammt aus dem Jahr 1928. Mehr als die Hälfte der von Paul Klee hinterlassenen rund 9000 Werke sind Handzeichnungen. Auch wenn seine farbigen Kunstwerke eher bekannt sind, haben die Zeichnungen eine beherrschende Rolle bei ihm eingenommen, vergleichbar mit Leonardo, Delacroix oder Marées. Klees Handzeichnungen weisen nicht Bilder oder Bildvorhaben hin und sie wollen […]

Kategorien
Allgemein

Paul Klee – Kontemplation

  Kontemplation (lat. contemplari „anschauen“, „betrachten“) bedeutet allgemein Beschaulichkeit oder auch beschauliche Betrachtung. Kontemplation ist auch als mystischer Weg der westlichen Tradition bekannt. In der Regel wird durch ein kontemplatives Leben oder Handeln ein besonderer Empfindungszustand oder eine Bewusstseinserweiterung angestrebt. Eine kontemplative Haltung ist von Ruhe und sanfter Aufmerksamkeit bestimmt. Somit ähnelt sie der buddhistischen […]

Kategorien
Allgemein

Mannsbilder: Zwei Männer, einander in höherer Stellung vermutend, begegnen sich – Paul Klee