Kategorien
Lyrische Hausapotheke

Ochi Etsujin ¦ Das Jahr geht hin ¦ Haiku

Das Jahr geht hin. Wie lange noch kann ich mein graues Haar verbergen vor meinem Vater? Ochi Etsujin ¦ 1656 – 1739 ¦  japanischer Dichter      

Kategorien
Allgemein

Utagawa Kunisada I. • »Spiegelbild der Gegenwart« • Holzschnitte

Kategorien
Lyrische Hausapotheke

Ein RindenGedicht aus Japan

Kategorien
Menschenbilder

Toyohiko Kagawa • japanischer christlicher Reformer, Pazifist, Autor • Ein Porträt • Teil 1

Toyohiko Kagawa wurde am 10. Juli 1888 in Kobe geboren. Er verlor früh die Eltern. Sein Vater war Samurei, seine Mutter eine Geisha. Nachdem er einige Jahre bei seiner Stiefmutter aufgewachsen war, übersiedelte er ins Haus eines Onkels. Das war 1902. 1904 verließ Kagawa seinen Onkel. Er heiratete 1913, 1914 schiffte er sich nach Amerika ein, […]

Kategorien
Allgemein

Japanische Märchen – Horaisan (aufgezeichnet von Karl Alberti)

Auf den Inseln des ewigen Lebens, Horaisan genannt, herrscht ewiges Glück und ewiger Frieden, dort gibt es weder Schmerz noch Krankheit noch Tod, weder Leiden noch Unfrieden, dort herrscht ewiger Frühling und ewige Pracht; kein Sturm, kein Winter vernichtet die in ewiger Schönheit prangende Natur. Deshalb ist es kein Wunder, daß die Menschen sich nach […]

Kategorien
Allgemein

Das alte Lied von Yoshiwara über die Treue

»Keisi ni Makoto nashi Towa Soria Taga uta? Makoto aru – made Kimo sezumi!« (Wer wagt zu sagen, daß uns die Treue fehlt? Wer kommt uns so nahe, daß er unsere Treue erprobt!)

Kategorien
Allgemein

Paul Scheerbart: Flora Mohr – Eine Glasblumen-Novelle

Paul Scheerbart: Flora Mohr – Eine Glasblumen-Novelle ERSTES KAPITEL Der Minister Mikamura warf seinen Zahnstocher in seinen großen Garten und rief alle seine Diener zusammen. Und während sie zusammenkamen, ging im Osten über dem Stillen Ozean die Sonne auf, und gleich danach fuhr das Automobil des Barons von Münchhausen in Mikamuras großen Garten hinein. Es […]

Kategorien
Lyrische Hausapotheke

Fujiwara Teika φ Ich schaue den Strand entlang φ haiku

Ich schaue den Strand entlang: Es gibt weder Blumen noch buntes Herbstlaub. Am Rand des Meeres steht eine Binsenhütte in der Dämmerung des Herbstes.