Wussten Sie schon? – Sonne, Mond & Sterne

Man fliegt 2 Tage um zum Mond zu kommen. Mit dem Fahrrad dauerts länger.

Der längste Aufenthalt eines Menschen im Weltall dauerte 717 Tage; deutlich mehr als 2 Jahre.

Auf dem Mond herrschen Temperaturen von + 120°C und bis zu -130°C in der Nacht.

Der größte uns bekannte Stern, Beteigeuze, ist 300 mal größer als unsere Sonne.

Magdalenenberg
Magdalenenberg – Grafik von Diana Höger

Ein prähistorisches Fürstengrab (aus der Zeit der Kelten) bei Villingen-Schwenningen, auf dem Magdalenenberg; drumherum 135 weitere Gräber. Wenn man die Gräber – wie beim Malen nach Zahlen  -miteinander verbindet, entstehen Sternbilder. Man erkennt den Großen Bären und das Sternbild Delphin.

Eine Bedrohung für uns aus dem All sind die Asteroiden, auch Planetoiden genannt. Sie bewegen sich wie die Planeten um die Sonne. 90 Prozent der Asteroiden befinden sich im sogenannten Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter.

Die Sonne: Auch wenn sie am Himmel nicht größer erscheint als der Mond, ist sie doch in Wirklichkeit unvorstellbar groß. So groß, dass sie 99% der gesamten Materie des Sonnensystems in sich vereinigt! So groß, dass 1,3 Millionen Erdkugeln in ihr Platz hätten! Dabei ist sie im Vergleich zu anderen Sternen nur durchschnittlich groß. 

Polarlichter, die vor allem in nördlichen Gebieten wie Skandinavien häufig auftreten und den nächtlichen Himmel in vielen Farben schimmern lassen, werden von der Sonne erzeugt. Sie entstehen dann, wenn die Lufthülle der Erde von elektrisch geladenen Teilchen der Magnetosphäre der Sonne getroffen wird. Diese Teilchen regen die Luftmoleküle der Erdatmosphäre zum Leuchten an, und zwar in verschiedenen Farben – grün, blau, rot, violett.

Es würde uns freuen, wenn Sie einen Kommentar hinterlassen. Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

error: Content is protected !!