Menschenbilder | Wie ich mal ein schrottreifes Motorrad ersteigerte und das Glück fand

Vor einger Zeit bekam  ich eine Email von einem Freund, mit nur einer einzigen Zeile Text. Es war ein Link zu einer eBay-Auktion. Der zum Verkauf angebotene Artikel war ein gammeliges Motorrad aus den 1960er Jahren. Es hatte einen verblassten roten Anstrich, ramponierte Kotflügel und nur einen halben Sitz. Es war zudem nicht ganz klar, ob der Motor lief. Ich verstand, was mir der Freund damit sagen wollte. Es war die Reaktion auf einen übereifrigen Kommentar, den ich über den Wunsch gemacht hatte, eine Reise aus der Stadt zu machen. Das Bike, sofern ich es nahm, war ein Anstoß, wie dieser Trip aussehen könnte. Ich mochte diese Idee, auch wenn sie mir völlig unpraktisch erschien – weder bis dato auf einem Motorrad gesessen, noch eine Ahnung hatte, wie die Maschine zum Laufen zu kriegen wäre. Dennoch: ich war fasziniert.

street-1284362_640Ich steigerte mit und bot 20 €. Die Auktion lief noch eine gefühlte Ewigkeit, und ich war sicher, dass ich schnell übertroffen werden würde. Daher verfolgte ich den aktuellen Status nicht und hatte mein Gebot schnell in die hinteren Hirnregionen verbannt. Vier Tage später bekam ich eine automatisierte E-Mail, die mir zu meinem Kauf gratulierte. Mein halbherziges Gebot war offensichtlich genug, und ich befand mich bald in der Garage eines unterbeschäftigten Schauspielers namens Martin, der mir half, das Bike auf einen gemieteten Hänger zu wuchten. Dank des Winks meines Freundes war ich nun der stolze Besitzer eines historischen Schrotthaufens. Seitdem fristete das Motorrad unter meinem Schlafzimmerfenster ein tristes Dasein; immerhin zog es die Blicke von Kindern auf dem Weg zur Schule auf sich. Weder habe ich gelernt, es zu fahren noch einen Motorrad-Führerschein gemacht. Aber ich bereue den Kauf nicht  für eine Sekunde. Es hat etwas tief Befriedigendes auf einem irrationalen Traum zu reagieren und zu handeln. Eines habe ich jedoch inzwischen geschafft: Das Motorrad ist restauriert. Schick ist es geworden. Und es fährt. Zuverlässig. Woher ich das weiß? Der  besagte Freund hat es getestet. Abkaufen wollte er mir das gute Stück. Aber nein. Es hängt mir am Herzen und bleibt bei mir. Wer weiß, vielleicht, eines Tages….


Also published on Medium.

0 Kommentare zu “Menschenbilder | Wie ich mal ein schrottreifes Motorrad ersteigerte und das Glück fand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!