Welches Instrument passt zu mir?

music-726962_1280_bogitwtrennlinie2

Sie wollen ein Instrument spielen lernen oder spielen eines aus Gewohnheit, obwohl sie es eigentlich nicht mögen. Welches kommt nun in Frage? Eine Schwierige Frage, schließlich gibt es Dutzende – und nicht jedes passt zu jedem. Wir haben darum eine Checkliste komponiert: Welches Instrument harmoniert mit Ihnen und umgekehrt?! Natürlich ergibt das Testergebnis nur Vorschläge.

Denn nicht geht über das Ausprobieren.  Denn am Ende entscheiden Sie allein, welches Instrument Sie für sich dich entdecken – und was Sie dann damit machen!

1. Welche Musik hören Sie?

  • Lieder, bei denen ich gut mitsingen kann. [A]
  • Hauptsache, es rockt! [B]
  • Musik zum Träumen. [C]

2. Mitglieder Ihres Freundeskreises veranstalten ein Konzert.  Mitspielen können Sie nicht: Sie beherrschen ja noch kein Instrument. Was machen Sie stattdessen?

  • Ich komme und höre zu, das reicht doch. [C]
  • Ich führe durchs Programm. [A]
  • Stühle stellen und Karten abreißen. [B]

3. Bei der Weiterbildung: Eine Übung bei etwas Neuem will nicht auf Anhieb gelingen. Was nun?

  • Jetzt erst recht! Ich übe, übe, übe, bis mir die Kräfte schwinden. [C]
  • Ich mogle mich durch, fällt schon keinem auf. [B]
  • Das wusste ich vorher – und habe „zufällig“ den Turnbeutel vergessen. [A]

4. Damals in der Schule: Zur Musikstunde wird ein Vorsänger gesucht. Was war mit Ihnen?

  • Ich melde mich und frage, ob ich zur Toilette darf. [C]
  • Klar, mehr als blamieren kann ich mich ja nicht. [A]
  • Warum nicht – wenn noch meine beste Freundin mitmacht. [B]

5. Freunde sagen, Sie sind …

  • … spontan und ein echter Kumpel. [B]
  • … dickköpfig, aber voller Tatendrang. [A]
  • … feinfühlig und die Freundlichkeit in Person. [C]

6. Auf einer Party läuft Ihr Lieblingslied. Was machen Sie?

  • Ich stürme die Tanzfläche und lege eine echte Show hin. [A]
  • Wenn zwei, drei andere tanzen, komme ich auch aufs Parkett. [B]
  • Ich bleibe am Rand stehen und wippe ein wenig zum Takt der Musik. [C]

7. Sie sind im Theater. Das Stück ist gähnend langweilig.

  • Ich warte ab, vielleicht kommt am Ende ja noch der große Knaller. [C]
  • Ich spiele mit meinen Sitznachbarn Schiffeversenken. [B]
  • Ich schleiche mich raus. Weiter zuschauen ist pure Zeitverschwendung! [A]

8. Letzte Frage: Wie sieht Ihr ideales Wochenende aus?

  • Ich treffe mich mit Freunden, da geht immer irgendwas. [B]
  • Musik hören, Bücher lesen, Fernsehen schauen. [C]
  • Ist der Test nun endlich vorbei? Ich will los: Party, Party, Party! [A]
Musikunterricht - Foto: Peter Bosse
Musikunterricht – Foto: Peter Bosse

trennlinie2

Zählen Sie nun zusammen, wie oft Sie A, B und C als Antwort angekreuzt haben.

Typ A: Die Bühne gehört Ihnen!

Sie haben überwiegend mit A geantwortet
Sind Sie etwa mit Bill Kaulitz verwandt oder die kleine Schwester von Rihanna? Fest steht jedenfalls, Sie geben gern den Ton an. Im Rampenlicht fühlen Sie sich pudelwohl, egal, ob als Vorsänger oder ob Sie einen Vortrag halten. Lampenfieber: Fehlanzeige! Darum empfehlen wir Ihnen Instrumente, mit denen Sie solistisch auftreten können – also keine Begleitung brauchen. Zum Beispiel Klavier, Gitarre oder Saxophon. Oder spielen Sie gern die erste Geige? Dann dürfen Sie allerdings eine ganze Menge Ausdauer mitbringen. Aber es lohnt sich!

Typ B: Richtig Abhandeln

Sie haben überwiegend mit B geantwortet
Ohne Ihre Freunde geht gar nichts. Wenn Sie aber mit Ihren Leuten unterwegs sind, bilden sie eine schlagkräftige Combo. Dann sind Sie die fantastischen Vier oder Fünf oder Sechs. In einer Band würden Sie sich daher sicher sehr wohlfühlen. Entsprechend raten wir Ihnen, mit einem Instrument anzubändeln, das auch in einer Rockband stets gebraucht wird: Keyboard, E-Bass oder Schlagzeug. Und wenn Sie den Mund gern voll nehmen: Auch Trompeter für kleine Solo-Einlagen sind in Bands sehr willkommen.

Typ C: Zusammen spielt man weniger allein

Sie haben überwiegend mit C geantwortet
„Musik allein – das muss nicht sein“, könnte Ihre Devise lauten. Denn Musik, sagen Sie sich, wird doch erst zu Musik, zu einem echten Erlebnis, wenn viele zusammenspielen. Musiker wie Sie sind darum in Orchestern oder Big Bands bestens aufgehoben. Oboe, Harfe oder Cello könnten daher passende Instrumente  sein. Damit werden Sie auch nicht in der Masse untergehen. Denn gerade Oboe und Harfe haben immer wieder Solo-Einsätze. Zum Glück haben Sie eine Menge Geduld – die ist nötig, um diese Instrumente zu lernen.

trennlinie640Was Sie auch stattdessen machen können: Sie tasten sich vor. Probieren Sie Instrumente für Rhythmus und die für die Melodien aus. Der Autor dieses Artikel stand vor genau der gleichen Frage: welches Instrument darf es sein. In seiner Jugend „musste“ er Gitarre lernen; ohne besondern Erfolg und widerwillig. In späteren Jahren nutzte er, zunächst unreflektiert, jede Gelegenheit eine Trommel zu bearbeiten. In einem klassichen Konzert mit Musik von Dvorak beobachtete er sich, welches Instrument ihm besonders gefiel: es war der Kontrabass! Nun raten Sie mal, welche Instrumente er heute spielt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: