Schlagwort: Männlichkeit

Was die „Zivilisation“ als Abfall hinterlässt | Männlichkeitsrituale

Eine Dose Tomatensuppe: in Europa oder den USA hätte man diese wahrscheinlich fotografisch getreu abgemalt und das Kunstwerk dann der Pop-Art zugeordnet. Würde sich jemand eine Konservendose im Ohrläppchen tragen, würde er zumindest belächelt. In Kenia und Tansania, bei den Massai,  ist dies jedoch ein Zeichen der Männlichkeit und anerkannter Ausdruck der Persönlichkeit. Was haben wir hier als äquivalentes Symbol? Die künstlich geschaffene Glatze? Das Tattoo? Die Rolex?
Bei den Massai ist es Sitte, den Jungs im Alter zwischen 4 und 7 die Ohrläppchen zu durchbohren. An diesem festlichen Tag erhalten sie auch ihren eigentlichen Namen, denn bis dahin tragen alle Massais einen „falschen“ – um den Tod in die Irre zu führen. Durch diese Prozedur werden sie in den Stamm aufgenommen und mit blauen und roten Perlschnüren geschmückt, die zwei Eigenschaften des Gottes „enkAi“ symbolisieren: seinen Zorn und seine Güte.

Kunst aus Abfall[Die gezeigten Abbildungen stammen aus den 1970ern. Fotograf: Paolo Fisere]

Mit Steinen und schweren Gegenständen versuchen die Mütter und später die Jungen selbst, die Löcher in ihren Ohrläppchen offen zu halten und zu erweitern.
Am Tage ihrer Geschlechtsreife werden die jungen Männer beschnitten und gelten als vollwertige Krieger und Jäger des Stammes; sie dürfen sich dann auch „ihr“ Zeichen wählen, mit dem sie ein leben lang geschmückt bleiben.
Früher waren es Steine mit unterschiedlichen Maserungen, die man als Ohrschmuck wählte. Heute sind es die Gegenstände, die ihnen die | . Die Erklärung für diesen Bruch mit der Tradition ist einfach: Sicherheitsnadeln, Fassungen von Glühbirnen und Konservenbüchsen sind leichter, bunter, auffälliger als Steine.
Für ein kleines Modellgeld stellen sich die Massai mit dem Zeugnis ihrer Männlichkeit gern den Knippstouristen. Aber jeder, der versucht, ihren Schmück vom Müllplatz zu berühren wird augenblicklich zur persona non grata. Diese Geste gestatten sie nur sich selbst…oder dem Mädchen das sie lieben…

Wie könnte eine vergleichbare Tradition in unserer Heimat aussehen? Gabe es diese mal? Ist es nicht schade, dass heute so vieles bedeutungslos ist?

Rainer Maria Rilke ♠ Archaischer Torso Apollos

Archaischer Torso Apollos

Wir kannten nicht sein unerhörtes Haupt,
darin die Augenäpfel reiften. Aber
sein Torso glüht noch wie ein Kandelaber,
in dem sein Schauen, nur zurückgeschraubt,

sich hält und glänzt. Sonst könnte nicht der Bug
der Brust dich blenden, und im leisen Drehen
der Lenden könnte nicht ein Lächeln gehen
zu jener Mitte, die die Zeugung trug.

Sonst stünde dieser Stein entstellt und kurz
unter der Schultern durchsichtigem Sturz
und flimmerte nicht so wie Raubtierfelle;

und bräche nicht aus allen seinen Rändern
aus wie ein Stern: denn da ist keine Stelle,
die dich nicht sieht. Du mußt dein Leben ändern.

Von der Empfängnis – Hildegard von Bingen

Walter Jenks Morgan (1847 - 1924) Titel: Orientale beim Ausbringen der Saat
Walter Jenks Morgan (1847 – 1924)
Titel: Orientale beim Ausbringen der Saat

Wenn das Blut eines Mannes in der Gluth der Wollust aufschäumt, giebt es Schaum von sich, den wir Samen nennen; so giebt ein Topf am Herdfeuer in Folge der Feuerhitze Schaum von sich. Wenn nun einer vom Samen eines Kranken empfangen wird oder von schwächlichem, ungekochtem Samen, der mit eitrigem Saft gemischt ist, der ist in seinem Leben meistens krank und voll Fäulniss, wie Holz, das, von Würmern durchbohrt, vermodert. So einer wird denn oft voll von Geschwüren und Eiterbeulen und zieht den eitrigen Krankheitsstoff aus den Speisen leichter an sich zu dem Eiter, den er schon hat. Wer davon frei ist, ist gesunder. Wenn der Same aber geil ist, wird der aus ihm empfangene Mensch unmässig und geil … . Wenn ein Mann unter Erguss kräftigen Samens und in treuer Liebe zur Frau zu ihr kommt und sie dann auch die rechte Liebe zum Manne hat, dann wird ein männliches Kind empfangen; denn so hat es Gott eingerichtet … Wenn der Mann seine Frau treu liebt, die Frau aber den Mann nicht, oder auch die Frau den Mann liebt, aber der Mann nicht die Frau, und der Mann dermalen nur dürftigen Samen hat, so entsteht ein weibliches Kind…. Die Wärme der Frauen von dicker Constitution ist stärker als der Samen des Mannes, so dass das Kind häufig ihnen ähnlich wird; die Frauen von magerer Constitution bekommen oft ein Kind, das dem Vater ähnelt….

Februar – Der rote Faden – Mann oh Mann

Mann mit Schürze - Ill.: !so?
Mann mit Schürze – Ill.: !so?

Unser Thema im Februar: Der Mann. Im Laufe des Monats informieren und unterhalten wir Sie rund um das Thema Männlichkeit.  

Alle dazu gehörenden Beiträge finden Sie hier und unter „Mann oh Mann.“ 

Hier ein paar Antworten aus einer nicht-repräsentativen Umfrage: Was ist männlich?

Ich schätze einfach nur Authentizität – ob das nun für sogenannte „männliche“ Dinge gilt oder auch nicht, ist mir schnuppe – man muss einfach nur den Eindruck erwecken, voll zu seiner Sache zu stehen, auch wenn es manchmal nicht unbedingt der Geschlechternorm entspricht. 

Jutta Knecht, 28, Mainz


Nicht wenige Frauen wünschen sich ‚männliche Männer‘, nur gibt es dazu kein einheitliches Bild. So wenig wie bei Männern von einer ‚weiblichen‘ Frau. Jede und jeder wünscht sich quasi die Fleischwerdung der eigenen Wünsche – so abstrus und wenig endogen sie auch sein mögen.
Ganz generell beeindrucken mich Menschen – Frauen & Männer – die es vermögen, zumindest Ansatzweise Intellekt und Vernunft ÜBER das eigene Wollen zu stellen. Wenn sie dann noch gut aussehen, umso besser. (Ja, exogen, meinetwegen…)
Viele gibt es davon bedauerlicherweise nicht… auch nicht unter den Frauen.

Jana Schulz, 21, Rheda-Wiedenbrück


Äußerlich : groß, breite Schultern, tiefe Stimme, athletisch, volles Haar, große Hände, große Füße, …
Äußerlich : eigentlich so ziemlich das Gegenteil von oben.

Charaktermerkmale : selbst- und verantwortungsbewusst, geradlinig, direkt bzw. ehrlich.
Charaktermerkmale : unselbstständig, faul, rücksichtslos, unschlüssig, „hinterfotzig“.

Das ist mir jetzt mal so ad hoc eingefallen und habe dabei versucht, wirklich nur die Merkmale, welche ich bei einem Mann „männlich“ finde, aufzuzählen und eben als No-Go die Eigenschaften genannt, welche mich absolut abturnen würden. Das gilt auch nach wie vor, trotz dass ich nun einen Freund habe, der nicht so ganz meinem ursprünglichen Ideal entspricht – wobei es hier eigentlich nur um die seinerseits fehlende Körpergröße geht.
Was er besonders gut kann und ich total an ihm liebe: so richtig schön machohaft gucken!  (Wie ich diese Prinzipienuntreue hasse )

Melanie Schnabel, 24, Mainz


Ganz konservativ.
Ich will neben mir weder einen Hippie, noch einen Punk, noch einen Rocker, noch einen Raver, noch vergleichbares.

Ein mann muss absolute Wertvorstellungen haben, die er selbstverständlich auch selbst lebt.
(Der Maßstab dafür ist natürlich mein eigenes empfinden und nicht der Knigge.) Dazu zählen (ehrlicherweise): Geld, Status und Familiensinn.
Und manchmal böse darf er sein, wenn er den Rahmen einhält.

Sonja, Meister, 38, Ludwigshafen


Hm, ich steh darauf bei ihm  Frau sein zu können……und er muss mich emotional auch mal da abholen können wo ich bin…..wenn ich ’ne Stütze brauch…..kann auch ein gedanklich Schritt halten…wenn er liebevoll ist aber kein Gefühlsdusel.
Klar, seine Werte leben muss er auch. Und die will ich wissen.
Probleme darf er haben…..aber er muss dran arbeiten. Und ich will Ergebnisse sehen. 
Worauf ich absolut steh ist Höflichkeit.
Was gar nicht geht? Dass ich seine Mama bin!

Luise, 43, Berlin


Und dann hätten wir gern noch einige Männerstimmen: was ist für Sie männlich?