Sybille Pauli | Meine Sudienreise zum Rio Grande & die Schaffung von fotografierten Realitäten

Der Jaraquí ist ein Fluss wie der Apuaú, der Couieras, der Nini und hundert andere. Sie bilden zusammen den Rio Negro und sind Teil meines fotografischen Projektes über diese Region Amazoniens.
Ich sitze am Fluss und frage mich allen Ernstes, warum ich noch versuche, irgend etwas zu fotografieren. ich vergesse mein Thema, meine eigenen Vorgaben und beginne, die Kamera nahezu beiläufig zu gebrauchen, ebenso beiläufig wie das Ruder meines Einbaumes.  Ich beginne,mit meinen Bildern das zu tun, was ich im Geiste schon lange vollzogen habe.ich ergreife Partei für den Fluss, den Wald und die Menschen. Ich frage nicht mehr nach dem Warum, die Bilder kommen von alleine – aus mir heraus.

Amazona | Regenwald
Amazona | Regenwald

Fotografie ist ebenso wenig objektiv wie unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit und die ist, seien wir ehrlich, doch sehr subjektiv. Und wenn viele sich verpflichtet fühlen, in Brasilien Leid und Elend zu finden, so finde ich ohne die Probleme dieses Landes zu leugnen, eine ebenso präsente Realität, auch wenn es vielleicht nur meine Realität ist. Indem ich den Betrachter mit meinen Fotografien berühre, stärke ich Brasilien, ein Land, das wegen polarisierender Berichterstattung nur noch in Begriffen wie Armut, Elend, Karneval und Günstlingsstaat gehandelt wird. Seit Jahren finde ich in Amazonien viel von der Ruhe und Harmonie, die mir so oft abhanden kommen. Meine Fotografien sind Ausdruck dieser Sehnsucht, sichtbar gemacht in Bildern, die hoffentlich über das Zweidimensionale hinaus auch emotionale Spuren hinterlassen. Zum Teil trifft dies auf mich zu; allerdings brauche ich die dreidimensionale Atmosphäre in regelmäßigen Abständen brauche. Und wenn ich nur am Fluss sitze und mich frage, was ich hier überhaupt mache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!