Stundenbuch | Als sich die Grenzen auflösen

In niedrigen Wolken stirbt das Licht. Der fallende Schnee trinkt vom Dunkel.
Gebettet in Schweigen, decken mich Zweige mit ihrer Geborgenheit.
Als sich die Grenzen auflösen, aufs neue das Wunder: dass ich bin.


Also published on Medium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: