Pauls Tagebuch – Liebe geschah nicht, sie fiel

Aus einem postumen Brief an meine Mutter:

… Ein Jahr vor Deinem Tode, besuchtest Du mich und erzähltest – zum ersten und einzigen Mal – non Deiner Ehe mit meinem Vater. Eine nie enden wollende, sich stetig verdickende Kette aus Demütigungen, Verletzungen, Zurücksetzungen. Liebe geschah nicht, sie fiel. – Sie fiel….

Kontrabass_VektorAls ich diese Zeilen – nach vielen Jahren – wieder las, kam mir die Erinnerung an einen Traum:
Ich bekomme als Kind einen Kontrabass geschenkt – er sei von meinem Erzeuger, hieß es. Ich erkundete dieses für mich riesige Instrument und verliere mich in einem der Schalllöcher. Meine Rufe nach Rettung verhallten ohne Erlösung. In diesem Traum fiel ich dann in einem tiefen Schlaf und erwachte in einem Varieté. Ein angsteinflößender Mann redet auf mich ein; in einer mir völlig fremden Sprache. Meine erneuten Rufe nach Rettung wurden offenbar als Gesang interpretiert und so wurde ich im Laufe der Zeit die musikalische Sensation:

Der kleine Mann im Kontrabass, der herzzerreißend singen kann.

0 Kommentare zu “Pauls Tagebuch – Liebe geschah nicht, sie fiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!