Otto zur Linde ¦ Reziprok

Otto zur Linde ¦ Reziprok

Foto: Pentabox
Foto: Pentabox

Da ist nichts über mir –
Kein Gesetz, kein Lenker,
Kein Zwang, kein Resignieren –
Auch »entweder-oder« das war niemals reziprok.
Funktion meiner Treue seh ich wohl,
Die wir so falsch verwandeln,
Wenn wir Wissen und Gewißheit suchen,
Sodaß wir Funktion für nicht mehr unser halten.
Statt zu wissen und erwachen, daß »wir« uns sind.
Unser Werden stellen wir so neben uns,
Als täte uns wer das an.
Auch wenn wir »uns« anklagen,
Glauben wir uns neben uns –
Selbsthaß. Selbsthaß.
Reziprok ist dieser wahrlich nicht,
Weder von mir zu mir, noch von mir zu dir.
All euer Wissen und Gewißheit kann nur sein:
Unendliche Seele, die sich weiß und erwacht
Im horizontlosen Meer. Dann ist
Kriterium, und einziges, von eh nach hin Ich-mir.

trennlinie2

Otto zur Linde – Gesammelte Gedichte
Band IX / X – Charonverlag – 1925

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: