Oscar Wilde ¦ Philosophische Leitsätze zum Gebrauch für die Jugend

Oscar Wilde

Oscar Wilde ¦ Philosophische Leitsätze zum Gebrauch für die Jugend

Die erste Pflicht im Leben ist: so künstlich wie möglich zu sein. Eine zweite Pflicht hat bis heute noch keiner entdeckt.
*
Lasterhaftigkeit ist ein Mythos, den gute Leute erfunden haben, um die merkwürdige Anziehungskraft anderer zu erklären.
*
Wären die Armen nur nicht so häßlich, die soziale Frage ließe sich leicht lösen.
*
Die einen Unterschied zwischen Körper und Seele machen, haben keines von beiden.
*
Eine wirklich tadellose Knopflochblume ist das einzige, was Kunst mit Natur verbindet.
*
Religionen sterben, wenn ihre Wahrheit erwiesen ist. Die Wissenschaft ist das Archiv toter Religionen.
*
Guterzogene widersprechen anderen. Weise widersprechen sich.
*
Tatsachen haben nicht die geringste Bedeutung.
*
Stumpfsinn ist mündig gewordener Ernst.
*
In allen unwichtigen Dingen ist Stil, nicht Ernsthaftigkeit, wesentlich.
*
Wer die Wahrheit sagt, wird früher oder später dabei ertappt.
*
Vergnügen ist das einzige, wofür man leben sollte. Nichts macht so alt wie Glück.
*
Nur wer seine Rechnungen nicht bezahlt, darf hoffen, im Gedächtnis der Krämer-Kaste weiterzuleben.
*
Kein Verbrechen ist vulgär. Aber jede Vulgarität ist ein Verbrechen. Vulgär ist das Benehmen anderer.
*
Nur Flachköpfe kennen sich.
*
Zeit ist Geldverschwendung.
*
Man sollte stets ein wenig unwahrscheinlich sein.
*
Gute Vorsätze haben etwas Fatales: sie werden immer zu früh gefaßt.
*
Es gibt nur eine Entschuldigung, wenn man sich gelegentlich exzentrisch kleidet: man muß sich stets exzentrisch benehmen.
*
Frühreif sein heißt vollkommen sein.
*
Jedes Vorurteil über richtiges oder falsches Verhalten beweist eine gestörte intellektuelle Entwicklung.
*
Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht des Versagers.
*
Eine Wahrheit hört auf wahr zu sein, wenn mehr als einer an sie glaubt.
*
n Prüfungen stellen Toren Fragen, die Weise nicht beantworten können.
*
Die griechische Kleidung war wesentlich unkünstlerisch. Nichts als der Körper sollte den Körper offenbaren.
*
Man sollte entweder ein Kunstwerk sein oder ein Kunstwerk tragen.
*
Nur die oberflächlichen Eigenschaften dauern. Des Menschen tiefere Natur ist bald entlarvt.
*
Fleiß ist die Wurzel aller Häßlichkeit.
*
Nur die Götter kosten den Tod. Apollo ist nicht mehr. Aber Hyacinth, den er erschlug, lebt weiter. Nero und Narziß sind immer mit uns.
*
Greise glauben alles. Männer bezweifeln alles. Kinder wissen alles.
*
Voraussetzung zur Vollkommenheit ist Muße. Ziel der Vollkommenheit ist Jugend.
*
Nur Meistern des Stils gelingt es, dunkel zu sein.
*
Die Zeitalter leben in der Geschichte durch ihre Anachronismen.
*
Es ist tragisch, daß so viele gutaussehende junge Männer ins Leben treten, um in einem nützlichen Beruf zu enden.
*
Eigenliebe ist Anfang einer lebenslangen Romanze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: