Oliver Simon • Jetzt • Ein lyrischer Versuch

Jetzt.
Da ich die Furcht überwunden –
vor den anderen,
vor mir, vor dem Dunkel darunter.

An der Grenze des Unerhörten
endet das Bekannte.
Vom Jenseits her erfüllt etwas
mein Wesen mit seines Ursprungs Möglichkeit

Das Begehren zu Offenheit gereinigt,
jedes Handeln ist Vorbereitung;
jede Wahl ein
Ja dem Unbekannten.

Durch die Pflichten des
Oberflächenlebens gehindert, mich
über die Tiefe zu beugen, aber
in ihnen langsam dazu gerüstet, formend
in das Chaos niederzusteigen,
aus dem der Duft der weißen Anemonen das
Versprechen einer neuen
Zusammengehörigkeit trägt. An der Grenze –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!