Louise Anklam: Kindergeschichten – Die Ferien beim Großpapa

1921... Cobbler Studying Doll's Shoe - Norman Rockwell
1921… Cobbler Studying Doll’s Shoe – Norman Rockwell

»Am Sonnabend wird die Schule geschlossen, dann haben wir einen ganzen Monat frei!« so sprach jubelnd eines Nachmittags Robert zu seinem älteren Bruder Kurt. »Großpapa schickt dann wieder seinen Wagen und läßt uns alle heraus auf sein schönes Gut holen. Wie wollen wir da wieder in Feld und Wald herumlaufen. Heißa! das wird ein Leben!« und dabei warf er seine Mütze in die Luft und spielte vor Vergnügen Ball damit.
Kurt sah von seiner Arbeit auf den lustigen Bruder, der fortfuhr, seine Freude in der lebhaftesten Weise zu äußern. »Ja,« sagte er, »auch ich freue mich sehr auf die schöne Zeit, vergiß du aber über der Freude deine Arbeit nicht. Du weißt doch, daß wir nur reisen dürfen, wenn wir ein gutes Zeugnis mitbringen. Du erinnerst dich wohl noch, weswegen du zu Großpapas Geburtstag zu Hause bleiben mußtest! –Mache es nur nicht wieder so!«
Diese Ermahnung ließ Roberts übermütige Freude verstummen; ihm fielen dabei alle seine Sünden ein. –Wie oft hatte er ein Buch vergessen oder eine mangelhafte Arbeit geliefert, dazu noch allerlei dumme Streiche verübt. –Was konnte daraus entstehen! Besonders in der letzten Zeit hatte er immer an die schöne Ferienreise gedacht, war daher sehr zerstreut gewesen und von seinem Lehrer oft getadelt worden. –Ihm wurde ganz schrecklich zumute, wenn er daran dachte, und wie er sich auf diese Weise vielleicht um das ganze Vergnügen brachte.Der verhängnisvolle Sonnabend rückte heran. –Mit banger Besorgnis betrat unser Robert die Klasse. Es wurden nur die Ferienaufgaben diktiert, und der von Robert so gefürchtete Augenblick der Zensurenverteilung war da. –Eine der besten erhielt Kurt, Roberts fleißiger Bruder, dessen Betragen und Fleiß stets musterhaft gewesen war.

Wie aber sah es mit unserem Freunde Robert aus? ––Unheilverkündend ruhte des Lehrers strenger Blick auf ihn bei Überreichung des inhaltschweren Bogens. Zaghaft öffnete er ihn: es wurde ihm grün und gelb vor Augen, als er die vielen Tadel bemerkte, die wie Gespenster vor ihm tanzten. Während nun Kurt glückselig nach Hause und in das Zimmer des Vaters eilte, folgte ihm der faule Robert mit einem Armensündergesicht. Sein verstörtes Aussehen verriet auch dem Vater sogleich, wie die Sache stand. Strafend richtete sich sein Blick auf den kleinen Übeltäter, während er das Zeugnis Kurts in Empfang nahm. Mit großer Freude durchlas er dasselbe, holte ein blankes Dreimarkstück aus seinem Pult und reichte dieses Kurt. Hier, mein lieber Junge,« sprach er, »lege dieses Dreimarkstück zu den anderen, die ich dir als Lohn für deinen Fleiß gegeben habe. Treue Pflichterfüllung steht im Leben am höchsten, und dazu muß schon in frühester Kindheit der Grund gelegt werden. –Nur wer seiner Pflicht stets eingedenk ist, kann ein redlicher, geachteter Mann werden.«

Mit Strenge wandte er sich darauf an den zitternden Robert. »Wie lautet denn nun dein Zeugnis?«
Zögernd überreichte es Robert dem Vater. –»Wie die Arbeit, so sei auch der Lohn«, sprach dieser, als er es durchgelesen hatte. »Ich sehe wohl, alle meine Ermahnungen sind in den Wind gesprochen, und es ist dir gleich, ob du deinen Eltern Freude oder Kummer machst. Da du meine Güte nicht verstehst, so trifft dich jetzt meine Strenge und mein gerechter Zorn. Wir, deine Eltern und Geschwister, wollen uns die Freude nicht verderben, uns vier Wochen in Gottes herrlicher Natur zu erholen. Du bleibst natürlich hier, und ich übergebe dich der Obhut eines strengen Lehrers. Lebt noch ein Funken Kindesliebe in dir, so suche durch Fleiß und gutes Betragen die Zuneigung deiner Eltern und Lehrer wiederzugewinnen. Du magst inzwischen das Versäumte nachholen und über dich und dein unverantwortliches Betragen nachdenken.«
Da jammerte Robert laut und versprach alles mögliche; allein der Vater blieb fest, kannte er doch derartige Versprechungen schon und wußte daher auch, daß solche stets unerfüllt geblieben waren.

Eine Pension bei einem der Klassenlehrer war bald gefunden, und als gegen Abend der Wagen des Großpapas mit Eltern und Geschwistern hinausfuhr, saß Robert am Fenster seiner Stube und schaute dem lustigen Gespann mit den bittersten Tränen so weit nach, wie er nur sehen konnte. Er war so unglücklich, daß er gar nicht aufhörte, zu weinen, bis sein Lehrer eintrat und strenge befahl: »Höre jetzt auf zu weinen und zu jammern über etwas, das du selbst verschuldet hast. Werde fleißig und bessere dich in jeder Weise, damit du für die Zukunft solcher Strafen entgehst, aus welcher du später nur die Liebe und Gerechtigkeit deines guten Vaters erkennen wirst.«

Robert, der im Grunde seines Herzens kein schlechter Junge war, fühlte dieses Mal wirklich bittere Reue. Er sah ein, daß der Lehrer recht hatte, trocknete seine Tränen und faßte den festen Entschluß, sich zu bessern. –Täglich arbeitete er fleißig an seinen Ferienaufgaben; und bei dem guten Willen, den er jetzt hatte, fielen dieselben ganz zur Zufriedenheit des Lehrers aus. Dieser war sehr erfreut über Roberts Fleiß. Er gab ihm seine Zufriedenheit dadurch zu erkennen, daß er ihn häufig auf seinen Spaziergängen mitnahm und für allerlei kleine Zerstreuungen sorgte.
Artig und freundlich fügte sich jetzt Robert stets den Wünschen seines gütigen Lehrers und begriff gar nicht, wie er ihn, den er nun so verehrte, vor Wochen noch so gefürchtet hatte.
So vergingen auch für Robert die Ferien schnell, und die Zeit nahte, wo Eltern und Geschwister wieder heimkehren mußten.
Unser wackerer Robert konnte sich jetzt von Herzen auf das Wiedersehen freuen; sein Lehrer hatte längst dem Vater berichtet, wie brav er gewesen war, und daß er nie Grund zu Klagen gegeben hatte.
Am Montag sollte die Schule wieder beginnen, und am Sonntag nachmittag brachte der Wagen des Großpapas die Lieben wieder nach Hause.
Jubelnd eilte Robert ihnen entgegen und in die Arme der teuren Eltern, die er erst so tief betrübt hatte, und die sich nun durch seine Reue und Besserung beglückt fühlten und ihm gern alles verziehen.

Die Geschwister konnten nicht genug von dem schönen Leben bei den Großeltern erzählen. Kurt hatte eine silberne Uhr zur Belohnung seines Fleißes von dem Großpapa geschenkt bekommen; die Großmama hatte oft ihre Lieblingsgerichte gekocht, auch Kirschen und Erdbeeren hatten sie sich täglich pflücken dürfen. Die Güte und Liebe der Großeltern war nicht zu beschreiben, mit der sie für das Vergnügen der kleinen Enkel in jeder Weise gesorgt hatten. Wehmütig hörte Robert die Erzählung der glücklichen Geschwister an. Der Mutter war es sehr zu Herzen gegangen, daß ihr Söhnlein das alles entbehren mußte. Obwohl sie einsah, daß es zu seinem Besten nicht anders sein konnte, empfand sie doch mit Mutterliebe das Leid des Kindes so tief, als wäre es ihr geschehen. Immer hatte sie an ihren einsamen Robert daheim denken müssen und den lieben Gott gebeten, ihm Kraft zur Besserung zu verleihen; und das Gebet der Mutter für ihr Kind hatte Erhörung gefunden.

Robert ließ nun in seinem Bestreben, sich zu bessern, nicht nach. Beschlich ihn zuweilen eine kleine Unlust zum Lernen, so überwand er diese doch stets siegreich. Wie ihn sonst fast täglich die erzürnten Blicke des Lehrers getroffen hatten, so sprach jetzt aus ihnen Güte und frohe Verheißung für das bevorstehende Michaeliszeugnis.
Ehe es sich unser Robert versah, war der wichtige Tag wieder da. –Gespannt saßen die Schüler auf ihren Bänken, den Augenblick erwartend, wo sie ihr Urteil, Lob oder Tadel, schwarz auf weiß erhalten sollten.
Als die Reihe an Robert kam, brauchte er sein Zeugnis nicht schuldbewußt zu öffnen; hatte er sich doch so redlich Mühe gegeben und es nie an Fleiß und gutem Willen fehlen lassen. –Und siehe da! Wie ganz anders lautete es dieses Mal! Es war eines der besten. –Glückstrahlend eilte Robert zu seinem Vater. Dieser drückte ihn hocherfreut an sein Herz und schenkte ihm auch ein blankes Dreimarkstück.
»Mein lieber Sohn,« sprach der Vater gerührt, »da du mir eine so große Freude bereitet hast, will ich dich auch erfreuen. –Ich habe dem Großpapa geschrieben, wie du dich gebessert hast; ich will ihm sogleich dein Zeugnis schicken und ihn bitten, uns wieder mit seinem Wagen abholen zu lassen. Du sollst nun für deinen Fleiß ebenso belohnt werden, wie ich dich damals strafen mußte.« Laut jubelnd vor Glück flog Robert dem gütigen Vater um den Hals und dankte für so viele Liebe.

Er war so selig, daß er vor froher Erwartung kaum in der Nacht schlafen konnte. Schon früh am Morgen traf der Wagen des Großpapas ein. Begünstigt vom schönsten Wetter und in der heitersten Stimmung ging nun die Reise vor sich.
Bald war das ersehnte Ziel erreicht. Die lieben Gäste erwartend, standen die Großeltern schon vor der Tür.
»Da ist ja mein kleiner, fleißiger Mann, mein Robert, den ich so lange schmerzlich vermißt habe«, rief heiter der Großpapa, hob ihn vom Wagen, herzte und küßte ihn.
Im Gartensaal stand schon ein gedeckter Tisch bereit, um den sich nun die glückliche Gesellschaft versammelte.
Dann ging es sogleich hinaus in den prächtigen Garten, wo jetzt der Wein reif war und die Pflaumen- und Apfelbäume so voll saßen, daß die Äste fast unter ihrer Last brachen.
Es war wieder eine köstliche, herrliche Zeit bei den guten Großeltern, die darin unermüdlich waren, den Enkeln immer neue Freuden zu bereiten. –Auch das Erntefest fiel in diese Zeit. Es machte den Kindern großen Spaß, zu sehen, wie die Leute die mit bunten Bändern geschmückten Kronen von Getreideähren den Großeltern mit einem Gedicht überreichten, und wie alle Arbeiter mit Musik aufmarschierten. Darauf folgte der lustige Tanz in der Scheune, woran alle teilnahmen; auch die Großeltern erwiesen ihren Leuten die übliche Ehre, einmal mit ihnen zu tanzen.
Ein guter Mensch darf auch denen die Anerkennung und den Dank nicht versagen, die für ihn arbeiten und unter ihm stehen.
Es war ein köstlicher Tag, der noch lange in der Erinnerung der frohen Kinderherzen lebte.
Doch wie alles im Leben, so erreichte auch hier die schöne Zeit ihr Ende. Die vierzehn Tage waren nur allzuschnell dahin, und der Tag der Abreise war da. –Robert wurde von seinem Großvater mit einer prachtvollen Festung beschenkt, wie er sich solche schon lange gewünscht hatte.

Redlich hatte er sein Versprechen gehalten; er blieb seinen Eltern stets ein guter, dankbarer Sohn und gab auch seinen Lehrern nie wieder Grund zur Unzufriedenheit.
Hat auch einer von euch, meine kleinen Freunde, denselben oder einen anderen Fehler, so macht es wie unser wackerer Robert. Bessert euch, da es noch Zeit ist, und vergeßt nie, daß von eurem Fleiß und Betragen in der Jugend euer späteres Glück und Wohlergehen abhängt. Macht stets euren Eltern Freude, die so liebevoll für euch sorgen. Nur gute Kinder hat der Vater im Himmel lieb und blickt mit Wohlgefallen auf diese herab.

0 Kommentare zu “Louise Anklam: Kindergeschichten – Die Ferien beim Großpapa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!