Lord Byron | Zwischen zwei Welten

Zwischen zwei Welten, Tag und Nacht, schwebt blind
Das Dasein gleich dem Stern am Himmelssaum:
Wie wissen wir so wenig, was wir sind
Und werden Ewig rollt der Weltflut Schaum,
Und unsrer Gischtesblasen Glanz zerrinnt,
Und neue tauchen aus dem düstern Raum,
Indess die Gräber von verstorbnen Reichen
Dem Schwellen kaum der flücht’gen Woge gleichen.

Aus: Lord Byrons Don Juan, 15. Gesang, 99. Strophe


Also published on Medium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!