Kunst | Berg Helikon mit Apollo, Pallas Athene, den Musen und Pegasus

Berg Helikon mit Apollo, Pallas Athene, den Musen und Pegasus. Zwischen 1400 bis 1415. Bibliothèque Nationale, Paris. Ms franc. 871, fol. 116 v.

Als Töchter des Zeus und der Memnosyne wurden die Musen auf dem Olymp geboren, wo sie auch wohnen. Doch werden neben dem Olymp noch andere Stätten genannt, wo sich die Musen aufhalten: vor allem der Berg Helikon in Böotien und der Parnass bei Delphi. Die Liebe zu den Bergen und den Quellen teilen die Musen mit den Nymphen, denen sie verwandt sind. So floss auf dem Parnass der Kastalische Quell, dessen Wasser zur Dichtung und Weissagung inspirierte. Auf dem Berg Helikon entsprang die Quelle Hyppokrene unter dem Hufschlag des Musenrosses Pegasus; dort befand sich auch ein Heiligtum, dessen Statuen Konstantin nach Byzanz überführte, wo sie 404 n.Chr. ein Opfer der Flammen wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: