Menschenbilder | Jacques-Yves Cousteau und seine Calypso

Jacques-Yves Cousteau auf der Calypso
Jacques-Yves Cousteau auf der Calypso

Er bereiste die Welt, leitete Tiefseetauchgänge, produzierte Dokumentationen fürs Fernsehen und studierte die Kreaturen der Meerestiefen. Sein Leben war so spannend, dass es einer Phantasie entsprungen schien. War es aber nicht. Es geht um den französischen Ozeanographen Jacques-Yves Cousteau.

Mehr als 40 Jahre erkundeten Cousteau und seine Teams den Reichtum der Ozeane der Welt. Er suchte unterirdischen Höhlen in der Karibik, fand Wracks in der Ägäis und schwamm mit Haien im Indischen Ozean. Seine Dokumentarfilme seine Fans glauben, wie sie mit ihm recht gab. Zuschauer lernten seinen Sinn für Humor kennen, sein Arsenal an Ausrüstung und seine Crew. Sie wurden ebenso vertraut mit der Calypso. Dem Boot, das Cousteau bei fast jeder seiner Abenteuerreisen nutzte. Das Schiff wurde tatsächlich so berühmt, dass John Denver eine Hymne auf die Calypso schrieb.  “Aye Calypso the places you’ve been to,..” und “The things that you’ve shown us, the stories you tell.”

Der Bug der Calypso mit der von Cousteau entworfenen Nase mit Beobachtungsbullaugen - Foto: Massecot - Lizenz CC BY-3.0 - Quelle wikipedia
Der Bug der Calypso mit der von Cousteau entworfenen Nase mit Beobachtungsbullaugen – Foto: Massecot – Lizenz CC BY-3.0 – Quelle wikipedia

Die  Calypso begann ihr Leben als Royal Navy Minensuchboot. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie dann zur Fähre umgebaut, und an der  Malteser Küste ihren Dienst verrichtete. Dort hat Cousteau das Schiff dann entdeckt. Mit Hilfe eines irischen Millionärs erwarb er das Schiff und ließ es mit einer „falschen Nase“ ausrüsten – einer Unterwasserbeobachtungskammer um den Bug herum gebaut. Er bedachte sein Boot zudem mit einem Motto:  Il faut aller voir.

Von seiner Jungfernfahrt im Jahr 1951 bis in die 1990er Jahre hinein absolvierte die Calypso eine Million nautische Meilen. Das Boot überstand Pannen, Hurrikane und Sandbänke; im Suezkanal, würde das Schiff während des Ägypten-Israel Konfliktes 1956 fast versenkt; aufgrund einer Verwechslung Trotz alledem blieb sie eine Festung gegen alle Widerstände.

Die Calypso im April 1999 im Hafen von La Rochelle - Foto: Peter Potrowl Lizenz: CC BY-SA 3.0 - Quelle: wikipedia
Die Calypso im April 1999 im Hafen von La Rochelle – Foto: Peter Potrowl Lizenz: CC BY-SA 3.0 – Quelle: wikipedia

Na ja, zumindest fast immer. Im Januar 1996 ging die Calypso im Hafen von Singapur vor Anker, wo ein passierender Lastkahn aus Versehen seinen Rumpf durchbohrte. Das Boot, das so viele Wracks geborgen hat, wurde plötzlich selbst zu einem. Cousteau wollte die  Calypso reparieren, aber er es nicht geschafft. Der berühmte Forscher und Entdecker starb im darauf folgenden Jahr, nach er das Schiff hatte nach Frankreich schleppen lassen. Zwei Jahrzehnte sind vergangen; mit Eigentumsstreitigkeiten und Gerichtsverhandlungen. Inzwischen war der Holzrahmen des Bootes fast verwittert.

Dann im Januar dieses Jahres, kam freudige Nachricht von der Cousteau Society, geleitet von Cousteaus Witwe Francine: Die Calypso wird wieder segeln! Finanziert und komplett renoviert, wird das ikonische Schiff seine Werft bis zum Sommer 2016 verlassen und seinen Heimathafen ansteuern um sein neues Leben zu beginnen Il faut aller voir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: