Händel’s Messiah – A soulful celebration – Quincy Jones

Georg_Friedrich_Händel
Georg Friedrich Händel

Georg Friedrich Händel (1685—1759) schuf sein größtes Werk innerhalb dreier Wochen im Jahre 1741. Das Libretto wurde von Charles Jennens aus Bibelworten zusammengestellt. Die Uraufführung fand dann am 13.April 1742 in Dublin statt.
Handel’s Messiah, A Soulful Celebration ist eine Bearbeitung des Händel-Oratoriums Messias im afro-amerikanischen Stil – eine Black Music-Version voller Jazz- und SoulElemente vom Big-Band-Klassiker über Reggae bis zum Hip-Hop. Das Werk erschien im Jahr 1992 auf CD und gewann den Grammy (den Oscar der Musik) in der Kategorie »Bestes  zeitgenössisches Soul-Gospel Album«. Man merkt dem Werk die 1990er Jahre an. Heute würden sicher viele Stücke anderes arrangiert. Wer dieses Musikjahrzehnt mag, ist hier gut aufgehoben.
Handels Messiah_CD8Produziert von den Szenegrößen Quincy Jones, Mervyn Warren und M. O. Jackson, kommt auf der CD die Crème der amerikanischen schwarzen Musikszene zusammen: Stevie Wonder, Al Jarreau, Diane Reeves, Chaka Khan und Patti Austin.
Zugleich würdigt sie die Kunst des Georg Friedrich Händel, der eines der größten Werke der abendländischen Kultur hervorbrachte: sein Oratorium Messias, das er 1741 in London komponierte und das vor allem durch das Halleluja bekannt geworden ist.
Übrigens ist die Idee des Neu-Arrangierens und Anpassens kein moderner Schnickschnack unserer Zeit: Schon Mozart bearbeitete den Messias, um das Meisterwerk der Generation der Klassik zugänglich zu machen.
Die moderne Interpretation schmückt die Melodien Händels; das Werk wird gut behandelt. Allerdings ist es auch Musik, die „gehört werden“ will und nicht als Hintergrundmusik geeignet ist. Man sollte sich also Zeit und Muße nehmen, die Musik genießen und damit die musikalische und künstlerische Leistung der Musiker würdigen.  Anders ist man schnell genervt von den stetigen Stil- und Tempiwechseln.
Die Soulful Celebration zeigt aber nicht nur, dass eine gute Melodie 265 Jahre überlebt. Sie gibt ein umfassendes Bild dessen, was „schwarze“ Musik bedeutet, welche Stile sie umfasst und welche Entwicklung sie genommen hat. Die Auswahl der Stücke bezieht sich vornehmlich auf den 1. weihnachtlichen Teil des „Messiah“. In jedem Fall eine besinnliche Musik; wenn auch nicht im klassischen Sinne.

 Handels Messiah_CD_back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: