Georg Weerth – Proklamation an die Frauen

……So fahrt denn heraus mit eurer flammenden Leidenschaft und ergreift eure zahmen Männer bei ihren liederlichen Zöpfen und hängt sie als Vogelscheuchen, wohin ihr wollt- nur fort mit ihnen!…..

BAL7029 Woman on a Rocking Horse by Rops, Felicien (1833-98) British Museum, London, UK Belgian, out of copyright
Woman on a Rocking Horse by Rops, Felicien (1833-98) – British Museum, London, UK


Seit dem 1. Juni 1848, wo die »Neue Rheinische Zeitung« wie ein fremder Wunderstern drohend und prächtig über Ländern und Meeren heraufstieg und wo das Feuilleton wie ein humoristischer Kometenschweif hinterdrein flackerte, hat dieser Kometenschweif so unbeschreiblich viel geleistet, daß meine freundlichen Leserinnen weinend ihre holden Gesichter verhüllen werden, wenn sie die schreckliche Kunde vernehmen, daß auch dieser Kometenschweif in der augenblicklichen Götterdämmerung der »Neuen Rheinischen Zeitung« dem Auge profaner Sterblicher entrückt wird, um vielleicht erst später wieder den Himmel mit seinem lustigen Zickzack zu durchschießen.

»Und scheint die Sonne noch so schön,
Am Ende muß sie untergehn.«

Ich habe mich von jeher an die Frauen gehalten; für Männer interessiere ich mich selten.
An euch, ihr schönen Frauen, wende ich mich daher mit diesem Abschiedsstrauß, in dem ich alle Rosen und Disteln meiner unerforschlichen Seele zusammenband. Die Rosen sind natürlich für euch; die Disteln für eure allenfallsigen Männer.

Treffliche Männer habt ihr. Seht nur, was aus euern Männern geworden ist! Aus jenen großen Staatsmännern, mit denen man nicht einmal mehr die kleinen Kinder bange macht; aus jenen berühmten Gelehrten, vor denen nicht einmal die tollen Hunde die Wasserscheu bekommen; aus jenen gefeierten Bänkelsängern, die durch alle ihre patriotische Begeisterung nur zu einer roten Nase gelangten, und aus jenen stillen Schwärmern Ur-Deutschlands, die gleich melancholischen Heidschnucken mit verhängten Schwänzen über die Lüneburger Heide der Gegenwart der Sahara der Zukunft entgegenwedeln.

Es tut mir leid, Frau Regierungsrätin, daß Sie sich in Ihrem Herrn Gemahle so geirrt haben. Sie hielten ihn für einen Solon, und da kommt er aus der Berliner Nationalversammlung nach Hause zurück, und es findet sich, daß er ein rechter Gimpel ist. Ich bedaure dies, Frau Regierungsrätin. Trösten Sie Ihren Mann damit, daß er ein verkanntes Genie sei, aber vor allen Dingen: schaffen Sie sich diesen Menschen vom Halse – ja, ihr Frauen, gebt euern Männern den Abschied, sie sind keinen Schuß Pulver wert. — Wer möchte ein Kamel umarmen!

Wunderlich haben uns die Familienväter in den Berliner und Frankfurter Nationalversammlungen mitgespielt. »Wärt ihr Frauen am Ruder gewesen, wahrlich, alles wäre anders geworden. Lachend hättet ihr eure ambrosischen Locken geschüttelt, und nach kurzen Debatten hättet ihr irgendeinen Adonis zum deutschen Kaiser gemacht, und nach drei Tagen hättet ihr ihn geköpft, und aus seinem Blute wären blutrote Rosen gewachsen, die Blumen der Liebe und der Republik!

Aber das ganze Unheil ist nur deshalb über Deutschland gekommen, weil man die deutsche Politik bisher für eine ernste, wichtige und nicht für eine Herzenssache hielt. Ihr Frauen seid dazu berufen, diesem Mißverständnis ein für allemal abzuhelfen.

Fragt nicht nach dem: Wie? Ihr wißt es selbst am besten. Laßt eure alten Männer laufen; nehmt neue Männer, revolutionäre Männer- voilà tout!

Wenn es vor vierzig oder fünfundvierzig Jahren hieß: »Die Franzosen kommen!«, da liefen alle jungen Mädchen und Frauen eilig ans Fenster und schoben die Gardinen beiseite und schauten in die Straße hinaus, halb lüstern, halb verschämt, bis der Tambourmajor kam mit seinem großen Stock und hinterdrein die lustigen kleinen Kerle, die ohne weiteres in die Stadt und in jedes Herz hineinmarschierten. — Niemals hat es hübschere Kinder gegeben als nach jenen gesegneten Feldzügen!

Heute heißt es nicht mehr: »Die Franzosen kommen!«, nein: »Die Ungarn kommen!«, und diese Ungarn sollt ihr freundlich empfangen. Dies ist die Herzenssache der deutschen Politik. Die Ungarn sind die Franzosen des 19. Jahrhunderts!

Früher lispelten die deutschen Mädchen im Momente des höchsten Glückes: »Du machst mich unglücklich!« Bald werden sie jubeln: »Du machst mich glücklich!« Denn die Ungarn werden sich in Deutsche verwandeln und die Deutschen in Ungarn, und der Kuß der glücklichen Lippen wird durch Berge und Wälder brennen, bis die Schneefelder Sibiriens auftauen und die Kosaken darin ersaufen vom Don bis zum Dnjestr.

Von Anbeginn seid ihr Frauen gescheiter gewesen als alle Schriftgelehrten und Pharisäer, aber von Anbeginn wart ihr auch leidenschaftlicher als alle Schriftgelehrten und Pharisäer.

So fahrt denn heraus mit eurer flammenden Leidenschaft und ergreift eure zahmen Männer bei ihren liederlichen Zöpfen und hängt sie als Vogelscheuchen, wohin ihr wollt- nur fort mit ihnen!

Die Guillotine wird uns retten und die Leidenschaft der Weiber.

Im übrigen empfehle ich mich euch von ganzem Herzen. Die Nachtigallen singen in den Büschen, die Kugeln pfeifen, und meine Proklamation ist zu Ende.


Der Autor: Georg Ludwig Weerth (* 17. Februar 1822 in Detmold; † 30. Juli 1856 in Havanna, Kuba) war ein deutscher Schriftsteller, Satiriker, Journalist und Kaufmann.Quelle: wikipedia

0 Kommentare zu “Georg Weerth – Proklamation an die Frauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!