Franz Josef Zlatnik ¦ Kindesblick ¦ Aus: Seelenklänge

Franz Josef Zlatnik ¦ Kindesblick

Foto: Pezibear/pixabay
Foto: Pezibear/pixabay

Mir ist, als ob mir Feenhand
Gegeben das Geleite:
Ich seh‘ ein wunderlieblich Land,
Voll Sonnenglanz die Weite.

Mir ist, als schritt‘ ich träumend hin
Im Mai durch Blumenauen,
Der Himmel leuchtet meinem Sinn
Mit nie erschautem Blauen.

Ist diesem hehren Sonnenland
Nicht ewig fern die Sünde? –
Ich schau, o Himmel, lichtgebannt
In deine tiefsten Gründe …

Wie ist mir solch ein Traum erblüht
Nach trübem Sturmgeschicke? –
Ein Märchen lacht mir ins Gemüt –
Aus einem Kindesblicke! –

trennlinie2

Franz Josef Zlatnik: Seelenklänge
Franz Josef Zlatnik (* 20. November 1871 in Wien; † 8. März 1933 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller. Franz Josef Zlatnik schrieb Gedichte, Skizzen und Novellen. Themen seiner oft melancholischen Lyrik sind die Natur, das Vaterland und die Mutterliebe.


Also published on Medium.

0 Kommentare zu “Franz Josef Zlatnik ¦ Kindesblick ¦ Aus: Seelenklänge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!