Fauna | Der Uhu und die Hühnerküken

Nicht schlecht staunten die Mitarbeiter einer Vogelschutzwarte an der Nordsee, als der alte brave Gehege-Uhu – der dort sein Gnadenbrot bekommt – plötzlich in Brutstimmung kam, sich eine Mulde ausscharrte und dort – mangels Gatten – etliche unbefruchtete Eier legte, die er bebrütete. Natürlich bekam die Uhu-Frau ihr Futter weiter gereicht: lebende Hühnerküken aus einer Großbrüterei.

Nun aber staunten die Beobachter zum zweiten Mal: Anstatt die Küken zu verzehren, nahm sie die Uhu-Frau an Kindes statt an, ließ die kleinen Gelben auf sich herumturnen und wärmte sie; auch unter ihrem Gefieder.

Kategorien Fauna Umwelt-Natur-Technik
Piet Marsfeld

Piet Marsfeld studierte Umweltwissenschaften in Lüneburg und engagiert sich seit Jahren im Umweltschutz. Derzeit nimmt er an einem Großprojekt zum Thema Getreideanbau teil. Thema: Weg vom Weizen. Reaktivierung alter Getreidesorten und die Möglichkeiten diese in unserer Ernährung stärker zu integrieren. Dazu hält er sich überwiegend in Griechenland, Ungarn und Schweden auf. Seine Motivation für unser Magazin zu schreiben: Piet ärgert es, dass wir immer mehr den Kontakt zur Natur verlieren. Viele Kinder glauben, dass unser Fleisch schon immer in der Platikverpackung war und können sich nicht vorstellen, dass diese Teil eines Tieres waren. Es ist ihm ein Anliegen uns die Wunder der Natur wieder näher zu bringen und den ein oder anderen zu animieren sich um Umweltschutz zu engagieren, damit wir nicht eines Tages nur noch in Riesenstädten leben und uns von Nahrungspillen ernähren.

0 Kommentare zu “Fauna | Der Uhu und die Hühnerküken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!