Emanuel Moór • Serenade für Streich-Orchester • Op. 16

Emanuel Moór • Serenade für Streich-Orchester • Op. 16

Casals_Thibaud_Moor
Pablo Casals, Jacques Thibaud und Emanuel Moór. Foto: Henrik und Emanuel Moor Stiftung

Emanuel Moór war meiner Meinung nach ein echtes Genie, einer der wirklich bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts. Dazu war er ein glänzender Pianist und bemerkenswerter Erfinder. – Pablo Casals.

Als Casals ihn in Lausanne kennen lernte, spürte er etwas Bedeutendes an diesem Mann. Die Intensität seines Wesens sprach bereits aus seinem Gesicht. Er lud Moór mit dem Wunsch zu sich ein, seine Partituren anschauen zu können. Kaum setzte sich der Komponist ans Klavier war dem Cellisten klar: Emanuel Moór war ein Künstler von außergewöhnlichem Format. Seine Musik überwältigte Casals.

Wir haben zum Kennenlernen die Serenade für Streich-Orchester ausgewählt. Viel Vergnügen beim Lauschen.

I. Moderato

II. Allegro con brio

III. Adagio religioso

IV. Allegro energico

Komponist: Emanuel Moór
Opus/Katalognummer: Op.16
Anzahl Sätze/Teile: 4
Jahr der Komposition: 1881
Interpreten: Steve’s Bedroom Band (Streicher) // Leitung: Steve Jones
Urheberrecht:Creative Commons Attribution 3.0
Anmerkung:Streichquartett plus „Bass“trennlinie2

Emánuel Moór - Selbstporträt
Emánuel Moór – Selbstporträt

Emánuel Moór [ˈɛmaːnuɛl ˈmoːr] (* 19. Februar 1863 in Kecskemét, Ungarn; † 20. Oktober 1931 in Chardonne, Schweiz) war ein ungarischer Komponist, Pianist und Erfinder.
Emanuel Moór wurde als Sohn des Opernsängers und Kantors Rafael Moór geboren, der ihm den ersten Unterricht gab. Er studierte Komposition in Budapest bei Robert Volkmann, in Wien bei Anton Door und Anton Bruckner. Mit 18 Jahren wurde er Lehrer für Klavier am Musikkonservatorium in Szeged. Er unternahm zwischen 1885 und 1897 Konzertreisen, die ihn bis in die USA führten, bei denen er auch mit der Sängerin Lilli Lehmann auftrat. 1888 heiratete er Anita Burke in England und wurde britischer Staatsbürger. George Henschel setzte sich für seine Orchestermusik ein. Von dort zog er 1901 in die Schweiz.

Seit einem Treffen mit dem Cellisten Pablo Casals 1905 förderte dieser entschieden seine Musik und deren Verbreitung bei seinen Kollegen. Das zweite Cellokonzert ist Pablo Casals gewidmet und das Cellodoppelkonzert, das von Casals und seiner damaligen Lebensgefährtin Guilhermina Suggia europaweit aufgeführt wurde. Für das Trio Casals, Alfred Cortot und Jacques Thibaud schrieb Moór ein Tripelkonzert. Casals, André Hekking, Joseph Salmon und Diran Alexanian bestritten die Uraufführung des Celloquartetts op. 95[1].

Nach dem Krieg widmete er sich dem Musikinstrumentenbau und erfand ein Doppelklavier, das Duplex-Coupler Grand Pianoforte, bei dem zwei übereinander liegende Manuale gekoppelt werden konnten, das unter anderem von Pleyel, Bechstein (1929) und Bösendorfer gebaut wurde. Nach dem Tod der ersten Frau Anita 1922 heiratete er 1923 die Pianistin Winifred Christie[2], die die eifrigste Verfechterin des Doppelmanualflügels wurde.

Neben fünf Opern und acht Sinfonien komponierte er vier Klavier-, vier Violin- und zwei Cellokonzerte, ein Bratschen- und ein Harfenkonzert, ein Tripelkonzert für Violine, Cello und Klavier, kammermusikalische Werke, ein Requiem und Lieder. – Quelle: wikipedia

Quelle der Aufnahmen: imslp.org/wiki/Serenade_for_String_Orchestra,_Op.16_(Mo%C3%B3r,_Emanuel)

0 Kommentare zu “Emanuel Moór • Serenade für Streich-Orchester • Op. 16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!