Die Panade aus Knäcke

Knäckebrot - Foto: Matthias Kabel - Quelle. wikipedia unter CC BY-SA 3.0-Lizenz
Knäckebrot – Foto: Matthias Kabel – Quelle. wikipedia unter CC BY-SA 3.0-Lizenz

Bisher habe ich meine Panade entweder mit fertigem Paniermehl oder alten Brötchen hergestellt. Irgendwann habe ich das mal so gelernt und der Bequemlichkeit geschuldet in den letzten Jahren nur noch fertiges Paniermehl eingesetzt.

Nun habe ich ein Rezept ausprobiert, wo für die Panade Sesamknäckebrot verwendet verwendet wurde. Dabei nimmt man je nach Bedarf die entsprechende Anzahl an Knäckescheiben und püriert diese im Mixer/Zerkleinerer. 

Im erwähnten Rezept (Selleriescheiben mit Sesamkruste) wurde diese dann wie folgt hergestellt:

Eine Schale mit Vollkornmehl
Eine Schale mit einem Ei-Sojasaucengemisch
Eine Schale mit dem Knäckebrotschredder inkl. Sesamsamen.

In genau dieser Reihenfolge habe ich dann die Panade hergestellt. Wunderbar. Seit dem setze ich diese (in Varianten) für jede Panade ein. Festgestellt habe ich, dass es wichtig ist, auf die Eignung des Knäckebrot zu achten. Es sollte mürbe sein. Die dicken Wasa-Scheiben fand ich nicht geeignet. Meine aktuellen Favoriten: der Urtyp von Burger oder auch das Aldi-Knäcke. 

Diese Panade empfinde ich als herzhafter. Sie schmeckt mir einfach besser.

Gruten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: