Christoph Martin Wieland • Prolog zum Solimann • Lyrik über Roxelana & Sultan Süleyman I

Christoph Martin Wieland • Prolog zum Solimann
– gehalten in Erfurt von Madam Abbt –
1769

Roxelana (1500-1558), wife of Suleiman the Magnificent (1500-1558)
Roxelana (1500-1558), wife of Suleiman the Magnificent (1500-1558)

trennlinie2

Von allen Sterblichen die diesen Erdenball
Zum Schauplatz ihrer Thorheit machen,
Und zum beweinen viel, doch zehnmal mehr zum lachen
Uns geben, ist sonder Streit ein Mann, dem ein Serall
Zu Diensten steht, das stolzeste Geschöpf.
Ein Sultan! in der That, es ist ihm zu verzeihn,
Was ihn umgiebt ist Sclav; nur er nur er allein
Darf, was er will, und zieht die armen Tröpfe
Wie Marionetten am Drat. Er winkt so fliegen die Köpfe
Von Bassen und Großvezieren, wie weggeblasen, herab.
Und, daß er fähig sey, durch einen schönen
Geliebten Kopf, sein Heer im Nothfall zu versöhnen,
Ist eine Heldenthat, von welcher an Irenen
Der zweyte Mahomet das schwarze Beyspiel gab.

Mich daurt die Nymphe, mich, die einem solchen Mann
Verurtheilt ist im kalten Arm zu liegen;
So einem Mann, der zu einer Dame Vergnügen
So wenig und so viel zu ihrem Unglück kann;
Der unter hundert Schönen, die Aug und Herz entzücken,
Sein Herz vertheilt, und Himmel! welch ein Herz!
Ein Herz, das Eine zu entzücken,
Zu wenig ist. Nun denket euch den Schmerz,
Die Qual, verdammt zu seyn, den Blicken
Von einem solchen Mann zur Augenweide bloß
Zu dienen, ewig sich zu baden und zu schmücken,
Damit er euch, kömmts hoch! auf seinen Schooß
Zu setzen würdigt, euch die weißen Schultern zu streicheln
Die Gnade thut, und seinen stachlichten Bart
An euren Wangen reibt. Und ihm noch gar zu schmeicheln!
Zu buhlen um seinen Blick! Entzückungen zu heucheln!
O Amor, und ihr Schutzgeister der Schönheit alle, bewahrt
Ein jedes reizendes Kind vor Diensten dieser Art!
An Solimann, mit dem wir euch heut unterhalten
Stellt‘ uns Herr Marmontel, der Favarts Muster war,
Das ächte Bild von einem Sultan dar.
Nicht von den mürrischen zwar,
Den erschöpften Alten und Kalten,
Die eine Venus selbst nicht mehr begeistern kann;
Dieß ist sein Fehler nicht nur stolz ist Solimann.
Er ist gewohnt, daß ihm die Herzen entgegen fliegen;
So wie er kömmt und sieht will er als Cäsar siegen,
Und seiner Ungeduld heißt jeder Widerstand
Ein Hochverrath allein den kleineren Sultanen
Zum warnenden Exempel fand
Der Stolze doch zuletzt seinen Herrn in Roxelanen.
Wie schön, wie glorreich rächt
Ihr reizendere Muthwill‘ an ihm das weibliche Geschlecht!
Verzeihet ihm und mir, ihr Herren der Schöpfung! wir zollen
Euch den Tribut der euch gebührt;
Daß ihr mit gutem Fug die weite Welt regiert,
Erkennen wir in Demuth, wie wir sollen;
Doch wer regieret euch? Die Antwort bleibt zurück?
Bedarf es wohl sie mühsam zu ergründen?
Wir lesen sie in eurem Blick,
Und ihr ihr werdet sie in eurem Herzen finden!

Nur noch ein Wort! Ihr Gönner unsrer Kunst!
Thalie hoffet nicht, sucht nicht in eurer Gunst
Durch Schmeicheleyn sich einzustehlen.
Ihr schätzt Verdienste nur doch wann uns diese fehlen
So möge wenigstens das eyfrigste Bemühn
Euch zu vergnügen, uns den Weg zu eurem Beyfall bahnen,
Und heißt das Schicksal uns aus euren Mauern ziehn,
So denkt mit Huld an Roxelanen!

trennlinie2

Christoph Martin Wieland von Ferdinand Jagemann (1805) - Weimar Anna Amalia Bibliothe
Christoph Martin Wieland von Ferdinand Jagemann (1805) – Weimar Anna Amalia Bibliothe

Christoph Martin Wieland (* 5. September 1733 in Oberholzheim bei Biberach an der Riß[1]; † 20. Januar 1813 in Weimar, Sachsen-Weimar-Eisenach) war ein deutscher Dichter, Übersetzer und Herausgeber zur Zeit der Aufklärung.
Wieland war einer der bedeutendsten Schriftsteller der Aufklärung im deutschen Sprachgebiet und der Älteste des klassischen Viergestirns von Weimar, zu dem er neben Johann Gottfried Herder, Johann Wolfgang Goethe und Friedrich Schiller gezählt wurde.

*****

Hürrem Sultan (von persisch خرم, DMG ḫurram, ‚die Freudvolle‘; auch Roxelane, Roxelana, Roxolana, Ruziac oder Rossa genannt; * zwischen 1500 und 1506 mit dem vermuteten Geburtsnamen Anastasia oder Aleksandra Lisowska im damals polnischen Teil Rutheniens; †  17. April 1558 in Istanbul) war die Lieblingsgemahlin des osmanischen Sultans Süleyman I.

0 Kommentare zu “Christoph Martin Wieland • Prolog zum Solimann • Lyrik über Roxelana & Sultan Süleyman I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!