Cats Gedankenwelt: Die Eine

Manchmal braucht es Jahre, bis etwas wieder in den gedanklichen Fokus rückt. Dies ist vor allem eine Erinnerung an meine einst allerbeste Freundin, die ich bereits als Teenager aus mir unbekanntem Grund verloren habe. Es soll nicht bedeuten, dass ich meine lieben und auch besten Freunde der Gegenwart nicht zu schätzen weiß. 

Die Eine

Ich suche dich.
Ich vermisse dich.
Ohne dich fühle ich mich,
als wäre ich nur halb.
Ich brauche dich
jetzt, nach all den Jahren.
Lange habe ich nicht mehr
an dich gedacht; mir Sorgen gemacht,
ob ich mein Leben lang
ohne dich leben kann.

Versteh mich nicht falsch,
Ich bin nicht einsam, nicht allein.
Will einfach nicht mehr
ohne dich sein; beim Lachen,
Beim Weinen, beim Unsinn machen.
Ich habe Familie, gute Freunde, einen Mann;
doch du bist die, ohne die ich nicht kann.
Du bist die Eine, mit dir will ich teilen,
keine Geheimnisse haben vor dir,
in Seelenverwandtschaft mit dir verweilen.

Irgendwo ist unser Faden gerissen,
Das Schicksal hat unsere Nähe gehasst.
Vielleicht hat uns der Strom
in andere Bahnen gerissen;
vielleicht haben wir uns über Jahre verpasst.
Ich suche dich und ich werde dich finden,
denn mir fehlt etwas, was ich vermiss‘,
ich bin nur eine Hälfte, wenn du nicht bist.
Du bist die, die mich ohne Worte versteht,
und bis zum Ende der Welt mit mir geht.

Du bist meine Schwester im Geist,
die Eine, die alles über mich weiß.
Und die, die auch mir wirklich alles erzählt,
sich keine andere Vertraute mehr wählt.
Ich muss mich selbst ändern, um dich zu finden,
muss bereit sein, mich an dich zu binden.
Kein Solo mehr sein, sondern ein Duett,
nicht mehr ich oder du, sondern wir;
für den Rest des Lebens, jetzt und hier.
Eine Einheit, die niemand mehr trennt,
wie eine Festung, die niemals verbrennt.

Du bist nicht eine von vielen, die Eine,
die meine beste Freundin sein will;
die Nähe würde uns niemals zu viel.
Denn wir sind nicht ich oder du, sondern „wir“.
Bereit, um auf uns aufzupassen,
uns beieinander fallen zu lassen.
Uns ohne Grenzen zu vertrauen, gemeinsam ein Leben aufzubauen,
Ich glaube, ich steh mir oft selbst im Weg,
denn ich scheue mich, weiß nicht, wie das geht,
wenn Freundschaft vor allem aus uns besteht.

Andere müssen warten, als „Best Friends Forever“
hätten wir immer Priorität. Du könntest dich melden,
egal wie spät, ungünstig und schlecht
Zeitpunkt und Kummer gerade werden.
Als „Allerbeste Freundinnen fürs Leben“
weinen und lachen, Unsinn machen,
wieder mal Kind sein, sich ernsthaft besprechen,
Geheimnisse lüften, Mauern aufbrechen,
uns an denen, die uns verletzt haben, rächen.
Nicht du, nicht ich, sondern „wir“ – nur mit dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: