Kategorie: Marseille

Fotografie | HERBERT MÄDER | Frühmorgens in einer Straße Marseilles

HERBERT MAEDER | Frühmorgens in einer Straße Marseilles.

«Nach einigenJahren Mittelschule und ständigem Wechsel der Zukunftspläne machte ich aus Verlegenheit und auf Wunsch der Eltern eine vierjährige Drogistenlehre — vier qualvolle Jahre. Nur die Berge, die ich jeden Sonntag aufsuchte, brachten mir Glück, sie verführten mich auch zur Photographie. Es blieb lange Zeit bei Aufnahmen von schönen Bergen und vom Gefährten in steiler Wand. Als die Lehre fertig war, schwor ich mir, diesen Beruf nie auszuüben. Mit wenig Wäsche, zwei Büchern und einer alten Rollei zog ich auf Wanderschaft. Frankreich, Spanien, Algerien. Die Sorgen um das tägliche Brot ließen mich nur wenig photographieren. Im Spätherbst desselben Jahres trat ich in eine Photoschule ein, die ich aber schon nach vier Monaten wieder verließ.
Nein, diese technische Photographie war nicht das, was ich suchte. Ich wollte nun jenes Leben mit der Kamera einfangen, das mich auf der Wanderschaft so stark ergriffen hatte. Gleich nach dem Weggang von der Schule trieb ich mich einige Zeit in Marseille herum. Erstmals erlebte ich nun das faszinierende Leben der morgendlichen Großstadt auf der Mattscheibe meiner Kamera: Katzen und Hunde auf Raubzug, Lumpensammler, dicke Frauen beim ersten Schwatz, seltsame Gerüche aus Meeresluft und faulenden Abfällen. Alle meine Marseiller Photos sind Zufallsaufnahmen. Ich bin durch die Gassen geschlendert, habe mit der Marktfrau, dem Straßenwischer geplaudert. Plötzlich kamen Bilder, die mich zutiefst erregten, Bilder, in denen die ganze Atmosphäre dieses alten Marseille in gedrängter Form enthalten war. Drei Katzen, eine fleckige Mauer, der Steckbrief eines Mörders — ein Beispiel nur. Mit viel Mühe habe ich mich als Photograph selbständig gemacht. In einem alten Bauernhaus, weit weg von der Stadt, habe ich mir Labor und Wohnung eingerichtet. Meine Vergrößerungen wässern im gleichen Trog, aus dem die Kühe saufen.» | Herbert Mäder

Herbert Mäder, oft auch Maeder geschrieben, wurde 1930 in Rorschach / Galgenen [Schweiz] geboren. Er ist ein Fotograf, Fotojournalist und Politiker.
Aufnahme & Bildbeschreibung stammen aus den 1950er Jahren.

Joseph Roth ¦ Ein Bootsmann ¦ Eine Reportage aus Frankreich

Joseph Roth ¦ Ein Bootsmann
Eine Reportage

Der Bootsmann ist alt. Seine Arme hängen schlaff wie Flossen von seinen krummen und schiefen Schultern. Seine Augen sind klein und haben den weißen Schleier, den das hohe Alter über menschliche Augen zieht. Sie haben schon genug gesehn. Aus den harten Ohrmuscheln wächst graues Moos. Die Hände sind wie zwei sehr alte Gesichter. Die Handrücken sind braungelb, und ihre dünne Haut bis zum äußersten gespannt. Die Stimme des Alten aber ist jung geblieben und männlich. Er spricht sehr kurze, sehr einfache Sätze, wie sie in Lesebüchern für Kinder stehn. Ihre Melodie ist immer ein bisschen fragend, das letzte Wort fällt jäh ab, von einer beträchtlichen Höhe – und kommt dennoch heil an:

Calvi auf Korsika - Foto: Patrick Blaise
Calvi auf Korsika – Foto: Patrick Blaise

»Ich bin aus Korsika, Herr. Korsika ist der Garten von Frankreich. Ich bin Landsmann Napoleons. Und hier ist sein Bild. Diese Münze habe ich aus dem Krieg. Von 1870. Ich war bei der Marine. Ich kenne alle diese Schiffe. Auf vielen bin ich gefahren. Ich war in vielen Ländern. In Russland auch. In England, in Deutschland, in Spanien, in Syrien, in Konstantinopel. Ich war niemals in Paris. Nach Paris kommt man nicht mit dem Schiff. Ich bin nur einmal mit der Bahn gefahren. In der zweiten Klasse. Da fährt man gut.
Ich bin fünfundsiebzig Jahre alt. Wenn ich zehn Jahre jünger wäre, bliebe ich nicht hier. Ich habe fünf Franken täglich Pension. Seit sechs Tagen sind Sie mein erster Gast. Dieses Boot hat dreihundert Franken gekostet, da hab‘ ich das Segeltuch selbst geflickt. Diese Stricke hab‘ ich selbst gedreht. Die Ruder kosten sechzig Franken das Stück. Dann hab‘ ich das Boot getauft. Auf den Namen meines Vaters. Er hieß Jacques. Da steht ›Jacques‹. Mit weißer Farbe.

Mein Vater war ein Kapitän. Auf der ›Sphinx‹. Da drüben steht sie. Wir sind zwei Brüder. Mein Bruder war auch Kapitän. Jetzt ist er in Pension. Er bekommt eine große Pension. Ich schlafe bei ihm.
Ich wollte nicht in die Marineschule. Ich wollte gleich in die Welt. Deshalb bin ich heute arm. Meine Schwägerin ist gut. Um acht Uhr essen wir Nachtmahl. Dann lese ich Romane. Ich lese den ›Grafen von Monte Christo‹. Ich glaube diese Geschichte nicht. Es ist Phantasie.

Kathedrale & Museum, Marseille -  Foto: Blandine Schillinger
Kathedrale & Museum, Marseille – Foto: Blandine Schillinger

Da sehen Sie unsere Kathedrale. Ein schönes Haus. Ich war zweimal dort. Ich geh‘ nicht oft in die Kirche. Alle Religionen sagen dasselbe. Ich bin ein Katholik. Aber ich war in einer Synagoge. Ich war in einer Moschee. Die Mohammedaner sagen Allah. Die Juden sagen Jehova. Wir sagen lieber Gott. Es ist immer dasselbe. Mein Freund ist ein Jude. Er war im Gefängnis. Seine Frau hat ihn betrogen. Er hat ihren Liebhaber beinahe erschlagen. Jetzt leben beide. Die Frau ist gestorben.

Da fahren die Fischer. Sie kommen erst morgen Mittag zurück. Sie haben viele Netze mit. Ein guter Tag zum Fischen. Bei uns sind mehr Angler als Fische. Probieren Sie einmal zu angeln. Vielleicht haben Sie Glück. Weil Sie ein Fremder sind.
Für tausend Franken könnte ich mir einen Motor in meinen »Jacques« bauen. Dann könnt‘ ich nach Korsika fahren. Unten ist es um die Hälfte billiger als in Marseille. Das ist eine teure Stadt. Aber ich zahle keine Miete.

Hier haben Sie meine Visitenkarte. Ich heiße Bouscia Pascal. Ein korsischer Name. Wir sprechen so ähnlich wie Italiener. Wir verstehn auch die Spanier. Alle Sprachen stammen aus dem Lateinischen. Englisch stammt aber aus dem Deutschen. Latein ist die älteste Sprache. Aber mein Freund sagt: Chinesisch ist älter.

Marseille - Alter Hafen - Gute Mutter. Foto: Marie Mauron
Marseille – Alter Hafen – Gute Mutter. Foto: Marie Mauron

Ich werde Sie im alten Hafen absetzen. Da können Sie abends spazierengehn. Lassen Sie das Geld zu Hause. Wenn Sie Geld haben …

Ich fahre jetzt nach Hause. Wir haben heute marinierte Heringe und junge Bohnen. Dann werde ich lesen. Um zehn werde ich schlafen gehn. Mit meinem Bruder werde ich nichts reden. Ich lebe schon fünf Jahre bei ihm. Das letzte Mal habe ich vor zwei Jahren gesprochen. Damals bekam er den vierten Enkel. Im Dezember kommt sein fünfter.

Am Sonntag kommt meine Schwester aus Ajaccio. Sie bringt mir Tabak. Ich aber brauche eine Pfeife.

Leben Sie wohl, Herr. Steigen Sie vorsichtig aus. Springen Sie nicht! Lassen Sie das Geld zu Hause!«

Frankfurter Zeitung, 17. 10. 1925