Kategorie: Ein Blick ins Buch – Rezensionen

Rezensionen

Umschlag zu Berlin-Alexanderplatz | Alfred Döblin

Alle Berlin-Romane verblassen immer noch vor dem Werk eines Ostberliner Nervenarztes , Sohn eines kleinen Stettiner Schneiders: Berlin-Alexanderplatz von Alfred Döblin. Es ist große, anspruchsvolle Literatur, in vielen seiner Mittel – dem inneren Monolog, der Allgegenwärtigkeit der Stadtheit in Gestalt ihrer Ladenschilder und Reklame-Inschriften – nicht ohne James Joyce und seien Ulysses denkbar, aber dann wieder urberlinerisch und in vieler Hinsicht menschlicher, herzbewegender als das mythologische Dublin-Panorama des Iren. Von den vielen anderen Büchern des aus der Emigration als französischer Kulturoffizier und Zeitschriftenherausgeber zurückkehrenden Döblin hat keines den Erfolg jener Geschichte von Franz Biberkopf erreicht, obgleich manche Kenner seine Ausflüge in ein mythisches China oder Babylon oder gar in das utopische dritte Jahrtausend von Berge, Meere und Giganten noch höher schätzen.

Umschlagzeichnung zu dem buch Alfred Döblins Berlin-Alexanderplatz, das 1925 erschien. Künstler: G. Salter
Umschlagzeichnung zu dem Buch Alfred Döblins Berlin-Alexanderplatz, das 1925 erschien. Künstler: G. Salter

Johannes Pfeiffer | Über die Verantwortung dem literarischen Text gegenüber

Ein kleiner Denkanstoß, der den interpretierenden Leser zur höchsten Verantwortung dem Kunstwerk, dem Gedicht gegenüber animieren soll:

„Es ist eine weit verbreitete Unsitte: dass man sich nacherzählend im Dichterisch-Dargestellten wie in einem realen Erlebnis ergeht. An eine verwaschene Inhaltsangabe, die das vom Dichter Gesagte in pseudo-poetischer Umschreibung eben noch einmal sagt, schließen sich ein paar Wendungen von unbestimmter Allgemeinheit, in denen der Zauber des betreffenden Werkes (in „verschwommenem Gerede”) gefühlig gepriesen wird.
Solchem Nachdichten gegenüber ist die eigentliche Aufgabe gerade umgekehrt die: dass wir die dichterische Aussage in ihrer besonderen Geformtheit und damit in ihrem Zeichenwert erfassen, und dass wir unsere Ergriffenheit statt durch allgemeine Redensarten vielmehr beweisen in der Zucht einer liebevollen Versenkung und in der Hingabe an die gestalthaft-entäußerte Vision…
Wie man etwas Transrationales in begrifflich-disziplinierter Form erfassen und erhellen soll, ohne ohne es durch Rationalisierung zu verfälschen: das ist allerdings immer wieder das Problem.

Aus dem Vorwort „Wege zur Dichtung“ von Johannes Pfeiffer, Hamburg 1960.
Johannes Pfeiffer (1902 – 1970) hat als Schriftsteller über germanistische, dichterische und philosophische Fragen Bekanntheit erlangt, die er in wissenschaftlicher Weise bearbeitet hat. Seine Dissertation lautete „Das lyrische Gedicht als ästhetisches Gebilde, ein phänomenologischer Versuch“.

Giuseppe Favas „Ehrenwerte Leute“

Cover "Ehrenwerte Leute" von Giuseppe Fava

Die junge Lehrerin Elena Vizzini tritt ihre neue Stelle an, im kleinen sizilianischen Dorf Montenero Valdemone, fünftausend gemeldete Einwohner. Die Großstädterin hatte sich einen anderen Einsatzort gewünscht, hat aber keine Wahl, will sie doch endlich als Lehrerin arbeiten. Der Rechtsanwalt Bellocampo stellt ihr die Bleibe zur Verfügung, ein kaltes, unwohnliches Zimmer, das einst seiner Schwester gehört hatte.

Das Dorf reagiert auf den Fremdkörper Elena mit Distanz und Tuschelei. Nur ein Zugereister wagt es, sie überhaupt anzusprechen, äußerst dreist obendrein. Wer auf der Straße ist, erlebt, wie sich Elena gegen das aufdringliche Großmaul zur Wehr setzt, doch niemand hilft ihr. Wütend und aufgebracht über die stumpfen Dorfbewohner verkriecht sich Elena auf ihr Zimmer. Am nächsten Morgen sitzt eben jener junge Mann tot auf einem Stuhl auf der Piazza.

„So standen die Leute ordentlich und schweigend im Kreis herum. Die älteren Herren hatten sich aus dem Vereinslokal oder einer der Bars einen Stuhl geholt und saßen dicht an dicht.“

Doch das Schweigen geht weiter. Elena wird von der Polizei vernommen, die mit der Sache ebenso wenig anfangen kann wie Elena. Immerhin, ein alter Bauer erklärt sich bereit, der Polizei das Symbol der Blume im Mund des Toten zu erklären: Er habe eine Blume beleidigt, die Blume habe ihn daraufhin getötet. Mehr dazu gibt es nicht zu sagen.

„Ich mache Sie aber darauf aufmerksam, dass von vierzig Personen, die wir dazu befragt haben, nicht eine einzige die von ihnen behaupteten Ereignisse bestätigt hat. Niemand hat bemerkt, dass Calògero Villarà Ihnen nachgelaufen ist und Sie belästigt hat. Genau gesagt, hat man auch Sie nicht gesehen und weiß nicht, wer Sie sind oder wie Sie heißen. Sie existieren nicht, und es hat nichts stattgefunden.“

Cover "Ehrenwerte Leute" von Giuseppe Fava
Cover | Unionsverlag

Ab diesem Zeitpunkt wird Elena zur Respektsperson; an ihrer machtvollen Aura spinnt derweil ein Unbekannter weiter, der Elenas Ansehen offenbar nach Belieben bei den Leuten verankern kann. Wegen ihr wird ein Reporter verprügelt, zwei weitere Menschen sterben, nachdem sie Elena angegriffen haben. Das Dorf wird gespenstisch, so wortlos und stumm, wie die Leute mit den Gewalttaten umgehen. Elena kann ihr mysteriöses Podest, das sie erhöht und gleichzeitig weiter isoliert, nicht fassen, nicht begreifen und niemand wird ihr dabei helfen. Nicht einmal mit ihrem Geliebten, dem Lehrer Michele Belcore, verbindet sie mehr als die nächtliche Leidenschaft. Belcore bleibt ebenso stumm wie der Rest der Stadt. Sein Lächeln wirkt, wie all das Lächeln im Dorf, wie „ein Schatten, ein mysteriöser Schimmer“. Kaum wechseln die Liebenden mehr Worte als für die nächste Verabredung nötig sind. Einzig für eine kurze Erklärung der stumpfen Stille sagt er mehr als sonst und Elena merkt bald, dass er sich selbst mittendrin sieht:

„Du kennst die Leute nicht, sie glauben an eine Art Plan und daran, dass Gott alles leitet, sie resignieren und auf diese Weise wird das Leben wieder erträglich, sie denken alles sei unausweichlich, das Elend und die Unwissenheit sind Teil diese Fatalismus.“

Giuseppe Favas Roman beunruhigt, weil er gezielt Angst und Unwissenheit einsetzt. Elena, die Frau aus der Großstadt, kann sich nicht erklären, warum sich ein ganzes Dorf in Schach halten lässt und ihre Angst überträgt sich auf den Leser, der die gewollte Stimmlosigkeit genauso wenig verstehen wird. Elena wird die Hilfe Stück für Stück entzogen. Ihr geheimnisvoller Beschützer ahnt, wer ihr zu nahe kommt und helfen könnte: Michele, der Ortsansässige, erklärt sich ohnehin nicht; ein Augenzeuge aus dem Elena treu ergebenen Armenviertel, der trotz seiner Angst mit ihr sprechen will, wird beseitigt; der schlaue Richter Occipinti, der ein denkbares Motiv entschlüsselt, wird schnell auf einen neuen Posten versetzt.

Vieles deutet auf den einen Menschen, der diese bedrückende Kontrolle ausübt, doch Fava lässt in diesem Mikorkosmos nicht einmal beispielhaft zu, was im Makrokosmos schon nicht funktioniert: Würde der Erste den Mund aufmachen, könnte der Bann gebrochen werden. Giuseppe Fava hat den Mund aufgemacht: Der Journalist und Schriftsteller setzte oft die Mafia ins Zentrum seiner Tätigkeit und zog hart mit ihr ins Gericht. Die Mafia tat, was sie auch in Montenero Valdemone getan hätte: 1984 ließ man ihn vor seinem Theater ermorden; der Prozess gegen die Täter verschleppte sich über zehn Jahre hinweg.

Mit derart offensichtlicher Gewalt brach die „ehrenwerte Gesellschaft“, nachdem die Proteste immer lauter wurden. Dennoch steckt Favas Roman nicht fest als Zeitzeugnis vergangener Tage. Montenero Valdemone, übersetzt etwa das Dorf mit dem schwarzen Berg und dem Tal des Teufels, kann überall sein. Fava fragt nach Courage, nach Mitdenken, nach Handeln. Und da der Leser mit Elena mitdenkt und fühlt, muss er sich am Ende auch mit Elena für eine von drei Lösungen entscheiden: Weggehen? Mitmachen? Unterordnen?

„Sie hatte noch zwanzig Sekunden Zeit, sich zu entscheiden …“

Der Autor

Giuseppe Fava wurde am 15. September 1925 geboren. Nach dem Abschluss seines Jurastudiums wandte er sich dem Schreiben zu und war ab 1952 hauptberuflich als Journalist tätig. Bekannt wurde er jedoch vor allem als Autor von Theaterstücken, Romanen und Sachbüchern.

Sowohl als Journalist wie auch als Schriftsteller setzte er sich vor allem mit der mafiosen Gesellschaft seiner Heimat auseinander; sein 1975 erschienener Roman Ehrenwerte Leute war sein größter, auch internationaler Erfolg. 1983 gründete er die Monatszeitschrift I Siciliani, die für die damals gerade entstehende italienische Anti-Mafia-Bewegung sehr einflussreich war.

Am 5. Januar 1984 wurde Giuseppe Fava vor dem von ihm gegründeten Theater in Catania, in dem sein Anti-Mafia-Stück L’ultima violenza aufgeführt wurde, ermordet.


ISBN 978-3-293-30368-3
Verlag: Unionsverlag
Erstveröffentlichung Original: 1975
Erstveröffentlichung Deutsch: 1990
Originaltitel: Gente di rispetto
Übersetzung: Peter O. Chotjewitz

Alasdair Gray | Kleine Disteln

kleine_distelm„Knappe Geschichten“, so lautet der lapidare Untertitel von KLEINE DISTELN, das in der Reihe „Text und Portrait“ im Aufbau-Verlag erschienen ist. Und es scheint so, als wären seine Geschichten weniger skandalträchtig als es sein Roman „Janine 1982“ gewesen war, der wegen der beschriebenen sexuellen Ausschweifungen für Wirbel gesorgt hat.
Diesmal geht es ruhiger zu, nicht jedoch langweiliger. Die Geschichten, die in diesem Band versammelt sind, lassen sich weder miteinander vergleichen noch gehören sie zusammen. Die erste ist ein Bericht, den er für den Stiftungsrat der Bellahouston-Stiftung verfasste, um über sein Reisestipendium Rechenschaft abzulegen. Es ist wunderschön zu lesen, mitzuerleben, wie Gray seine Reise angetreten hat und bereits nach einigen Kilometern von Heimweh nach seinem geliebten Glasgow geplagt wurde und sich trotzdem tapfer bis zum Zielort Gibraltar durchgeschlagen hat. In weiteren Stories berichtet er von seinen kauzigen und skurrilen Landsleuten, von erschlagenen Katzen, der Sozialistischen Republik Schottland und ewigen Nörglern. Sein Meisterstück in diesem Band ist jedoch die Vollendung eines Textfragments von Robert Louis Stevenson, dem Autor der Schatzinsel, wobei er sich allerdings herausnimmt immer mehrere Handlungsmöglichkeiten durchzuspielen.
Meine persönliche Lieblingsgeschichte ist die, die den Buchtitel hergibt: Kleine Disteln.
Schade ist eigentlich nur, dass es diesmal keine Illustrationen von Gray zu seinen Geschichten gibt. Ein schwacher Trost ist der Fototeil am Ende des Buches, dessen Hauptmotiv der Autor ist. Fotografin ist Renate von Mangoldt.

Gray ist Schotte. Mit Leib und Seele. Seine Romane und Geschichten berichten immer von seiner Heimat oder den eigentümlichen Schicksalen, die seine Landsleute durchleben. Dabei ist er alles andere als ein Wald-und-Wiesen-Autor. Was ihn auszeichnet ist die blühende, übersprudelnde und zuweilen auch obszöne Phantasie, die in seine Bücher einfließt. Obwohl er in seiner Heimat bereits seit Jahren ein bekannter und gern gelesener Autor ist und von der Kritik gebauchpinselt wird, gelingt es ihm in Deutschland erst langsam, sich einen Namen zu machen. Die „offizielle“ hiesige Buckritik geht Gray eher aus dem Weg. Warum auch immer. Seine Bücher sind seit Jahren ins Deutsche übersetzt und werden von einem wachsenden Leserkreis gekauft. Alasdair Gray hat sich inzwischen den Status eines öffentlichen Geheimtipps erarbeitet.

***

Alasdair Gray, geboren 1934 in Glasgow, studierte an der dortigen Kunsthochschule Malerei. Gray lebt und arbeitet als Graphiker, Maler, Verleger und Schriftsteller in seiner Heimatstadt. Zum Schreiben kam er erst, als er bereits über vierzig Jahre alt war. Gray ist bekennender Sozialist und bekanntester Vertreter der Welle neuer schottischer Autoren, die seit einigen Jahren die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Seine Heimatstadt Glasgow bildet die Kulisse für seine ersten beiden Romane „Lanark“ und „1982, Janine“. Beides sind großangelegte, schelmenhafte Erzählungen, in denen die Kritiker die Weitschweifigkeit eines Lawrence Sterne und den Eklektizismus eines James Joyce sahen. Der Observer sprach „Lanark“ alle Zutaten eines Kultbuchs zu und die Washington Post schrieb zu „Zehnmal Lug und Trug“: „Schnappen sie sich im Buchgeschäft den Stapel dieses Buches. Lassen Sie alle in Geschenkpapier einschlagen, bis auf Ihr eigenes Exemplar – und bringen Sie die als Gastgeschenk zu Dinnerparties etc. mit – statt dieser öden Flasche Wein, die ja doch nie getrunken, sondern immer von Dinnerparty zu Dinnerparty herumgereicht wird.“

***

Alasdair Gray
Kleine Disteln | Knappe Geschichten
Taschenbuch – 1996
Aufbau Verlag
ASIN: B00OAM07HK
Nur noch im antiquarisch erhältlich

Foto mit freundlicher Genehmigung von Davide Petrelli

AHAWAH Das vergessene Haus | Regina Scheer

AHAWAH bedeutet im Hebräischen Liebe.

AHAWAH stand bis in die dreißiger Jahre über der Tür eines Hauses in der Berliner Auguststraße 14/16, am Rande von Berlin, im s.g. Scheunenviertel. Erbaut durch den Architekten Eduard Knoblauch. Von 1861-1914 diente es als Krankenhaus der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Danach war es das Kinderheim „Beit Ahawah“ (Haus der Liebe) für Kinder jüdischer Flüchtlinge aus Osteuropa, die sich in den Slums des Scheunenviertels niedergelassen hatten. Von 1941-1943 war dieses Haus Sammelstelle für den Abtransport jüdischer Menschen in Konzentrationslager. Später schien es keine Vergangenheit mehr zu haben.
Ab 1947 wurde daraus die Max-Planck-Oberschule, die Regina Scheer als Schülerin in den 1960er Jahre besuchte.
Schon damals,so schreibt sie, spürte sie die besondere Geschichte des Gebäudes und begann zu recherchieren. In den nachfolgenden 25 Jahren, in denen sie Karriere als Journalistin machte, heiratete und eine Familie gründete, Zeitzeugin des Zusammenbruchs der DDR mit den sich anschließenden gesellschaftlichen kommunalen Veränderungen wurde, behielt sie die Auguststraße 14/16 immer in ihrem Hinterkopf; und das Entdecken – oder besser: aufdecken seiner Vergangenheit wurde ein wichtiger Teil ihres Lebens. Die Journalistin spürte Menschen auf, die vor dem Krieg in diesem Haus gelebt hatten, einschließlich Kinder aus dem Haus selbst, durchforstete alte Zeitungen und suchte relevante Dokumente in verschiedenen Archiven, wie dem Archiv des Oberfinanzpräsidenten in West-Berlin. Dort fand sie Listen von Juden, die in Lager im Osten des Landes deportiert wurden.

Regina Scheer fügt so ein detailliertes Mosaik des jüdischen Lebens in der Auguststraße von den 1860er Jahren bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, insbesondere von 1914 bis 1945, zusammen.
Einerseits bestimmt von der jüdischen Religion und kulturellen Konzepts Zedakah, „Gerechtigkeit, die natürliches und soziales Unrecht ausgleicht „(36 et passim): der Hilfe weniger privilegierter Mitbürger; der Unterstützung und Motivation mittels Krankenhäusern, Schulen, Altenheimen, Suppenküchen, Kinderbetreuungseinrichtungen, etc..
Und andererseits durch den umgreifenden Antisemitismus, die Beschlagnahme in den 1930er und 40er Jahren des Vermögens der Jüdischen Gemeinde, die Schließung der gemeinnützigen Einrichtungen auf Auguststraße und die Deportation der Juden  von dort.

Tzədāqā oder Ṣ’daqah (hebräisch צְדָקָה), häufig auch Tzedaka oder Zedaka, ist ein jüdisches Gebot. Tzedaqa spielt in der jüdischen Tradition eine wichtige Rolle, dem sowohl jüdische Männer als auch Frauen gleichermaßen verpflichtet sind. Tzedaka leitet sich vom hebräischen Wort für Gerechtigkeit ab. Meist wird Tzedaka jedoch mit Wohltätigkeit (bzw. Charity) übersetzt.

Nach Maimonides gibt es acht Stufen der Tzedaqa:

• Höchste Stufe: Dem Bedürftigen die Möglichkeit zu geben, sich selbständig zu ernähren (Hilfe zur Selbsthilfe)
• Wohltätig sein in einer Weise, dass der Spender und der Bedürftige nicht voneinander wissen.
• Der Wohltäter weiß, wem er gibt, aber der Arme erfährt nicht von der Identität des Spenders.
• Der Gebende kennt nicht die Identität des Bedürftigen, aber dieser kennt den Spender.
• Geben, bevor man gebeten wird.
• Geben, nachdem man gebeten wird.
• Zwar nicht ausreichend, aber mit Freundlichkeit geben.
• Mit Unfreundlichkeit geben.

Diese Vergangenheit wurde nach dem Krieg unter den Teppich gekehrt. Nirgendwo in der Schule war ein Hinweis auf die jüdischen Ursprünge des Gebäudes oder seiner Funktion während des Faschismus zu sehen. Die Bewohner in der Nachbarschaft mit denen Regina Scheer hatte schon längst verdrängt, was mit den jüdischen Einwohnern passiert war. Als sie diese Vergangenheit rekonstruierte, wurde das Versagen des DDR-Staates bewusst, der u.a. auf dem Grundsatz des Antifaschismus gegründet worden war.
Die Autorin zieht Parallelen zur heutigen Situation und der Rolle der Juden in Deutschland und bezieht kritisch Stellung zum wiederkehrenden Antisemitismus.

„Regina Scheer fand viele Lebensläufe und teilte sie mit. Sie schrieb ein Buch zur Geschichte und gleichzeitig ein Buch über Regina Scheer.“ | Vera Friedländer, Die Weltbühne

Durch das Buch hindurch zieht sich als roter Faden der Abgleich des „Deutschen Verhaltens“ mit dem jüdischen Gesetz der Zedakah.
Regina Scheers Text ist eine intensive Darstellung von Errungenschaften, Konflikten und dem Leiden der jüdischen Bevölkerung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es enthält Dokumente, Gespräche und unzählige persönliche Geschichten – Scheer hilft dadurch in gelungener Weise, die Erinnerung an die wechselvolle Geschichte und jenen ehemaligen Bewohnern der Auguststraße 14/16 zu bewahren.

In seiner Anschaulichkeit, seiner Wärme und dem Sinn für Menschenwürde, ist das Buch auch eine Würdigung der Arbeit von Heinz Knobloch. Nach dem Lesen des Buches, man geht man durch die Auguststraße mit anderen Augen.

Regina Scheer (* 1950 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Autorin. | Scheer veröffentlichte mehrere Bücher zur deutsch-jüdischen Geschichte und hat 2014 ihren ersten Roman Machandel  [Knaus] vorgelegt, für den sie den Mara-Cassens-Preis erhielt.

trennlinie2

Regina Scheer | AHAWAH. Das vergessene Haus
Spurensuche in der Berliner Auguststraße
Broschur, 320 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-1008-5
8,95 € *) Inkl. 7% MwSt.

Bettina Schnerr | Umberto Ecos „Nullnummer“

Cover | Verlag
Cover | HANSER

Knapp fünfzig ist der Journalist Colonna, als er eine interessante Anfrage erhält. Eine, die er positiv beantwortet und damit in den Augen des Auftraggebers sich und seine Laufbahn enttarnt. „Provinzzeitungen, kulturelle Kleinarbeit, Ghostwriting“ analysiert Simei, Herausgeber einer neuen Zeitung. Simei plant „Domani“ im Auftrag des Commendatore Vimercate, eine Zeitung, die sich mit Skandalen befassen soll, aber nicht einfach nur berichten wird. Domani soll mit möglichen Hintergründen aufwarten, und zwar so, dass ausgewählte Leser angesichts der Enthüllungen und Mutmaßungen nervös werden. Das Spiel des Commendatore ist raffiniert: Die Zeitung soll eigentlich nie erscheinen, er will damit nur den gut informierten Platzhirsch markieren und Zutritt zur feinen Gesellschaft erhalten. Gleichzeitig will Simei ohne Wissen des Commendatore über das Experiment ein Buch schreiben. Dieses wiederum soll Colonna schreiben, der dafür Mitglied der Redaktion wird.

Über zwei Monate hinweg dokumentiert Colonna in „Nullnummer“ seine Arbeit in dieser merkwürdigen Redaktion, einer Redaktion, in der außer Simei und Colonna niemand weiß, dass all diese Texte niemals erscheinen werden. Da ist Romano Braggadocio, der Faktensammler, der seinen Autokauf minutiös plant, Zahlen und Vergleiche sammelt und in seiner Datenflut untergeht. Für ein Auto kann er sich jetzt erst recht nicht entscheiden. Da ist Maia Fresia, promovierte Philologin, gescheit und ambitioniert, die bisher nur bei einem Klatschblatt mit Affären hausieren gehen durfte. Cambria, der sich in Notaufnahmen und Kommissariaten um Sensationsnachrichten mühte. Die arbeitslose Korrektorin Constanza, deren Tätigkeit bei den meisten Zeitungen mangels Interesse an korrekter Schreibung einfach nicht mehr gefragt ist.

Bettina Schnerr * Rezensionen Krimi Foto:Privat
Bettina Schnerr | Foto: privat

Überhaupt die Qualität journalistischer Arbeit: Sie steht im Mittelpunkt des Romans. Eco lässt an den Machern von Domani kein gutes Haar. Ein Begriff wie Lügenpresse fällt schnell, aber das ist gar nicht das Problem. Gelogen wird nicht. Die Kunst der „Dreckschleuder“, wie Eco diese Form des Journalismus nannte, ist nicht das Erfinden von Nachrichten, sondern das manipulative Darstellen von Fakten. Den Lesern Meinungen unterjubeln, Nachrichten zu Grüppchen mit suggestiver Wirkung zusammenstellen. Das Handwerkszeug der Zeitungen sind nicht die schönen Schriften, nach denen Eco seine Protagonisten benannt hat, sie sind nur Kulisse. Da passt es völlig ins Bild, dass die Bemühungen Maias, gute und informative Rubriken zu entwickeln, grundsätzlich unter den Tisch fallen. Der paranoide Verschwörungsjäger Braggadocio geringschätzt sie deswegen sogar. Er ist die heimliche Hauptperson des Romans, nicht Colonna. Colonna ist derjenige, der durch das Abenteuer Zeitung führt und moderiert. Der mit Maia eine Affäre beginnen darf. Aber die Show gehört in diesem Roman jenem, der die Idee der Skandalfindung zur Expertise erhebt und offenbar eine Art Grundstein entdeckt für alles, was in Italien seit 1945 passiert ist.

Braggadocio geht in seinem neuen Job auf. Seine Prämisse: Es gibt ausreichend Informationen, aber meist führen die Menschen sie nicht zusammen und ihnen entgeht folglich der Blick auf das Ganze. „Ein Fakt allein sagt gar nichts, alle zusammen lassen dich begreifen, was auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist.“ Braggadocio ist also genau der Mann, der in den Berichten über die letzten Stunden Mussolinis das Detail findet, das alle anderen seiner Meinung nach nicht richtig interpretieren konnten. Er trifft Informanten, stöbert in Archiven und baut Stück für Stück eine Theorie auf, die zahlreiche Lücken in Italiens Ermittlungsakten schließen soll. Es gibt spektakuläre Attentate und Morde genug, deren Ermittlungen in Stocken gerieten oder abgewürgt wurden. Braggadocio glaubt zu wissen warum.

Eco speist seinen Roman aus vielen Versatzstücken. Die Zeitung, die nie erschien, gab es in Italien tatsächlich einmal (wobei sie im Gegensatz zu Domani groß angekündigt war und nicht im Verborgenen betrieben wurde). Der Commendatore erinnert an den aufstrebenden Berlusconi, der es mit einem Medienimperium an die Spitze der Gesellschaft gebracht hat. Vermutlich sieht ein Italiener noch mehr Anspielungen, die ausländischen Lesern entgehen.

Umberto Eco stellt ein bewusst aufgebautes Szenario zusammen, was man dem Buch auf ganzer Strecke anmerkt. Daran kränkelt der Roman aber auch. Das Konstrukt ist klug und entlarvend, aber auch blutleer. Bis zum Ende tändelt der Roman mit seinen Protagonisten durch die Tage, um am Ende mit einem Knall zu überraschen. Braggadocio lag mit irgendeiner seiner Vermutungen richtig und wird aus dem Weg geräumt – ein Ende, das sich durch einen Prolog von Beginn an erahnen ließ. Wer im Dreck wühlt, wird auch welchen finden. Was man bei Braggadocio noch für Gespinste eines Verschwörungstheoretikers hielt, bestätigen die Kollegen der BBC in einem detailliert und solide recherchierten Filmbeitrag. Während sich das Gros italienischer Sensationspresse mit Petitessen abgibt, manipuliert und suggeriert, laufen in Wirklichkeit viel krudere Geschichten hinter den Kulissen ab. Wie Colonna feststellt, werden nur leider zu wenig Menschen in Italien Interesse an der BBC zeigen.

Ecos letzter Roman erinnert den Leser an den Wert guter Information und sachkundiger Arbeit. Er zeigt auch, welche Nachrichten wirksamer sind: Schlichte Skandale, die die Leser nicht allzusehr fordern. In Ecos Romanwelt kommt das Gewichten, Einordnen und Kuratieren der bedeutenden Nachrichten zu kurz. Halt … nur in Ecos Welt?

„Die Menschen haben den Drang, ihr Scheitern anderen zuzurechnen. Schon in der Ilias wird das Schicksal Trojas als Verschwörung der Götter dargestellt. Wenn du im Stau steckst, schimpfst du über die Regierung. In Wahrheit bist du es selber, der den Stau produziert. Leute suchen Verschwörungstheorien, um sich selbst zu entlasten.“ | Umberto Eco

eco_umberto_h7_hf
Umberto Eco | 2010 | Copyright: Peter-Andreas Hassiepen

[Der Autor]
Umberto Eco wurde am 5. Januar 1932 in Alessandria (Piemont) geboren und starb am 19. Februar 2016 in Mailand. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern und Wissenschaftlern der Gegenwart, der sich dazu als Kolumnist und Philosoph einen Namen gemacht hatte. Berühmt wurde Eco durch seine Romane, allen voran Der Name der Rose. Sein Werk erscheint im Hanser Verlag, darunter u.a. Der Friedhof in Prag (Roman, 2011) sowie Die Geschichte der legendären Länder und Städte (2013).

trennlinie2ISBN: 978-3-446-24939-4
Verlag: Hanser Literaturverlage
Erstveröffentlichung: 2015 (Original & Übersetzung)

Bettina Schnerr | Zora del Buonos Novelle G o t t h a r d

Cover
Cover

Kaum mehr als einen halben Tag lang begleitet der Leser den Eisenbahnfan und Trainspotter Fritz Bergundthal ins Tessin. Nahe der Großbaustelle des Gotthard-Basistunnels sucht er die für ihn so perfekten Fotos, die immer dann entstehen, wenn ein Zug kurz vor ihm aus dem Tunnel auftaucht. Ein beliebter Ort für Eisenbahnfreunde und viele davon kennen, so wie Bergundtahl, all die Zahlen und Fakten, die zum Bau der Trassen durch das Gotthard-Massiv gehören. Überhaupt dieser Gotthard: Er ist der Dreh- und Angelpunkt, der die Novelle von Zora del Buono zusammenhält. Bergundthal ist nur zu Gast dort und öffnet dem Leser die Türe zu den Menschen, deren Leben der Berg bestimmt. Die Autorin setzt ihre Novelle minutiös in kleinen Stücken zusammen, jedes einzelne ist anderen Personen gewidmet. Und doch haben sie alle miteinander zu tun.

Da ist zum Beispiel Dora Polli-Müller, die mitten in einer Haarnadelkurve der Straße wohnt. Während der Straßentunnel entstand, war sie die von den Männern umschwärmte Königin der Kantine und nie um einen Flirt verlegen. Geheiratet hat sie am Ende den Tunnelbauer Aldo, der schon lange nicht mehr im Berg arbeitet und im Tal als wirrer rasender Alter mit dem Töff bekannt ist. Die einzige konstante Verbindung zu seiner Frau sind die Hunderter, die er ihr als Haushaltsgeld zusteckt. Tochter Flavia ist als Lastwagenfahrerin unterwegs und transportiert derzeit Einzelteile der Tunnelbohrmaschine zur Deponie. Doch ihr Quartier hat sie nicht daheim, sondern auf einem Campingplatz bezogen. Jenem, der auch Bergundthal als Unterkunft dient.

Im Tunnel selbst arbeitet der frühere Bäcker Robert Filz, einer junger Bursche, der nur zwei Tätigkeiten kennt. Entweder fährt er die Baustellenzüge oder er treibt sich im lokalen Puff herum. Im Stollen ist außerdem Tonino, der schon beim Straßentunnel dabei war, ein alter Kollege von Aldo und ehemaliger Verehrer von Dora. Aldo und Tonino wissen voneinander, aber seit Beginn der Bauarbeiten vermeiden sie den Kontakt. Der Tunnelbau neigt sich absehbar dem Ende zu. Der Durchbruch ist geschafft, die Tunnelbohrmaschine wird demontiert und allen, die mit dem Bau beschäftigt sind, steht ein Umzug ins Haus. Viele kamen extra deswegen her und wissen, dass sie sich neu orientieren müssen.

Nicht nur der Gotthard hält die Geschichte zusammen, der zweite Anker ist die Liebe. Die obsessive, die missverstandene, die heimliche, die fehlende. Für die Einen ist sind der Gotthard und seine Baustellen eine Liebesbeziehung, eine Befreiung, eine Flucht, für die Anderen sind es Projektionen, eine Suche. Zora del Buono beobachtet mit scharfem Auge, kümmert sich oft um scheinbare Nebensächlichkeiten. Genau mit solchen Details aber trifft sie den Kern ihrer Protagonisten, ihre Schwächen und Sehnsüchte. Mit Erklärungen hält sich ihr sauberer Stil nicht auf. Der Aufbau folgt gewissenhaft den Abläufen an diesem Morgen und baut eine intensive Spannung auf. Die heilige Barbara, die Schutzpatronin der Bergbauer, ist von der Baustelle verschwunden – das wird sich rächen …

trennlinie2

Die Autorin
zoradelbuonoZora del Buono, geboren 1962 in Zürich, lebt in Berlin und Zürich. Sie studierte Architektur an der ETH Zürich und der HdK Berlin, arbeitete als Architektin und Bauleiterin und war Gründungsmitglied der Zeitschrift „mare“. Im mareverlag sind ihre Romane „Canitz’ Verlangen“ (2008) und „Big Sue“ (2010) erschienen sowie „Hundert Tage Amerika. Begegnungen zwischen Neufundland und Key West“ (2011), bei Matthes & Seitz in der Reihe „Naturkunden“ ihr Band „Das Leben der Mächtigen. Reisen zu alten Bäumen“ (2015).

trennlinie2
ISBN: ISBN 978-3-406-68184-4
Verlag: C.H. Beck
Erstveröffentlichung: 2015
Website der Autorin: zoradelbuono.de
Bettina Schnerr erreichen Sie über ihre Website.

Kurt Tucholsky über Der Untertan | Heinrich Mann

Heinrich Mann • Der Untertan
Ein Blick ins Buch von Kurt Tucholsky

Aber es wäre unnütz, euch zu raten. Die Geschlechter müssen vorübergehen, der Typus, den Ihr darstellt, muß sich abnutzen: dieser widerwärtig interessante Typus des imperialistischen Untertanen, des Chauvinisten ohne Mitverantwortung, des in der Masse verschwindenden Machtanbeters, des Autoritätsgläubigen wider besseres Wissen und politischen Selbstkasteiers. Noch ist er nicht abgenutzt. Nach den Vätern, die sich zerrackerten und Hurra schrien, kommen Söhne mit Armbändern und Monokeln, ein Stand von formvollen Freigelassenen, der sehnsüchtig im Schatten des Adels lebt …            

Heinrich Mann 1911

***

Dieses Buch Heinrich Manns, heute, gottseidank, in Aller Hände, ist das Herbarium des deutschen Mannes. Hier ist er ganz: in seiner Sucht, zu befehlen und zu gehorchen, in seiner Roheit und in seiner Religiosität, in seiner Erfolganbeterei und in seiner namenlosen Zivilfeigheit. Leider: es ist der deutsche Mann schlechthin gewesen; wer anders war, hatte nichts zu sagen, hieß Vaterlandsverräter und war kaiserlicherseits angewiesen, den Staub des Landes von den Pantoffeln zu schütteln.

Das Erstaunlichste an dem Buch ist sicherlich die Vorbemerkung: »Der Roman wurde abgeschlossen Anfang Juli 1914.«

Heinrich Mann - Der Untertan - Roman - Leipzig: K. Wolff 1918, 529 paginierte Seiten; Erstausgabe (Wilpert/Gühring² 36) Original-Pappband - QuelleAntiquariat Dr. Haack Leipzig - Urheber © Foto H.-P.Haack (H.-P.Haack)
Heinrich Mann – Der Untertan – Roman – Leipzig: K. Wolff 1918, 529 paginierte Seiten; Erstausgabe (Wilpert/Gühring² 36) Original-Pappband – Quelle Antiquariat Dr. Haack Leipzig – Urheber © Foto H.-P.Haack (H.-P.Haack)

Wenn ein Künstler dieses Ranges das schreibt, ist es wahr: bei jedem andern würde man an Mystifikation denken, so überraschend ist die Sehergabe, so haarscharf ist das Urteil, bestätigt von der Geschichte, bestätigt von dem, was die Untertanen als allein maßgebend betrachten: vom Erfolg. Und es muß immerhin bemerkt werden, daß die alten Machthaber – ach, wären sie alt! – dieses Buch von ihrem Standpunkt aus mit Recht verboten haben: denn es ist ein gefährliches Buch.

Ein Stück Lebensgeschichte eines Deutschen wird aufgerollt: Diederich Heßling, Sohn eines kleinen Papierfabrikanten, wächst auf, studiert und geht zu den Corpsstudenten, dient und geht zu den Drückebergern, macht seinen Doktor, übernimmt die väterliche Fabrik, heiratet reich und zeugt Kinder. Aber das ist nicht nur Diederich Heßling oder ein Typ.

Das ist der Kaiser, wie er leibte und lebte. Das ist die Inkarnation des deutschen Machtgedankens, das ist einer der kleinen Könige, wie sie zu hunderten und tausenden in Deutschland lebten und leben, getreu dem kaiserlichen Vorbild, ganze Herrscherchen und ganze Untertanen.

Diese Parallele mit dem Staatsoberhaupt ist erstaunlich durchgearbeitet. Diederich Heßling gebraucht nicht nur dieselben Tropen und Ausdrücke, wenn er redet wie sein kaiserliches Vorbild – am lustigsten einmal in der Antrittsrede zu den Arbeitern (»Leute! Da ihr meine Untergebenen seid, will ich euch nur sagen, daß hier künftig forsch gearbeitet wird.« Und: »Mein Kurs ist der richtige, ich führe euch herrlichen Tagen entgegen.«) – er handelt auch im Sinne des Gewaltigen, er beugt sich nach oben, wie der seinem Gotte, so er seinem Regierungspräsidenten, und tritt nach unten.

Heinrich Mann und Pierre Luchaire nach einem Bankett zu Ehren von Heinrich Manns 60. Geburtstag, das der P.E.N.-Klub im Haus der Presse in Berlin gab.
Heinrich Mann und Pierre Luchaire nach einem Bankett zu Ehren von Heinrich Manns 60. Geburtstag, das der P.E.N.-Klub im Haus der Presse in Berlin gab.

Denn diese beiden Charaktereigenschaften sind an Heßling, sind am Deutschen auf das subtilste ausgebildet: sklavisches Unterordnungsgefühl und sklavisches Herrschaftsgelüst. Er braucht Gewalten, Gewalten, denen er sich beugt, wie der Naturmensch vor dem Gewitter, Gewalten, die er selbst zu erringen sucht, um Andre zu ducken. Er weiß: sie ducken sich, hat er erst einmal das »Amt« verliehen bekommen und den Erfolg für sich. Nichts wird so respektiert wie der Erfolg; einmal heißt es gradezu: »Er behandelte Magda mit Achtung, denn sie hatte Erfolg gehabt.« Aber wie wird dieser Erfolg geachtet! Würde er es mit nüchternem Tatsachensinn, so hätten wir den Amerikanismus, und das wäre nicht schön. Aber er wird geachtet auf ganz verlogne Art: man schämt sich der alten Vergangenheit und beschwört die alten Götter, die den wirklichen Dichtern und Denkern von einst noch etwas bedeuteten, zitiert sie, legt Metaphysik in den Erfolg und donnert voll Überzeugung: »Die Weltgeschichte ist das Weltgericht!« Und appelliert an keine höhere Instanz, weil man keine andre kennt.

Das ganze bombastische und doch so kleine Wesen des kaiserlichen Deutschland wird schonungslos in diesem Buch aufgerollt. Seine Sucht, Amüsiervergnügen an Stelle der Freude zu setzen, seine Unfähigkeit, in der Gegenwart zu leben, ohne auf die Lesebücher der Zukunft hinzuweisen, und seine Unfähigkeit, anders als nur in der Gegenwart zu leben, seine Lust am rauschenden Gepränge – tiefer ist nie die Popularität Wagners enthüllt worden als hier an einer Lohengrin-Aufführung, die voll witziger Beziehungen zur deutschen Politik strotzt (»denn hier erschienen ihm, in Text und Musik, alle nationalen Forderungen erfüllt. Empörung war hier dasselbe wie Verbrechen, das Bestehende, Legitime ward glanzvoll gefeiert, auf Adel und Gottesgnadentum höchster Wert gelegt, und das Volk, ein von den Ereignissen ewig überraschter Chor, schlug sich willig gegen die Feinde seiner Herren«) – und vor allem zeigt Heinrich Mann, wonach eben das Buch seinen Namen führt: die Unfreiheit des Deutschen.

Die alte Ordnung, die heute noch genau so besteht wie damals, nahm und gab dem Deutschen: sie nahm ihm die persönliche Freiheit, und sie gab ihm Gewalt über Andre. Und sie ließen sich alle so willig beherrschen, wenn sie nur herrschen durften! Sie durften. Der Schutzmann über den Passanten, der Unteroffizier über den Rekruten, der Landrat über den Dörfler, der Gutsverwalter über den Bauern, der Beamte über Leute, die sachlich mit ihm zu tun hatten. Und jeder strebte nur immer danach, so ein Amt, so eine Stellung zu bekommen – hatte er die, ergab sich das Übrige von selbst. Das Übrige war: sich ducken und regieren und herrschen und befehlen.

Die vollkommene Unfähigkeit, anders zu denken als in solchem Apparat, der weit wichtiger war denn alles Leben, die Stupidität, zwischen Beamtenmißwirtschaft und Anarchie nicht die einzig mögliche dritte Verfassung zu sehen, die es für anständige Menschen gibt: sie bildet den Grundbaß des Buches. (Und offenbart sie sich nicht heute wieder aufs herrlichste?) Sie können Alle nur ihre Pflicht tun, wenn man sie ducken und geduckt werden läßt; unzertrennlich erscheint Bildung und Sklaventum, Besitz und Duodezregierung, bürgerliches Leben und Untergebene und Vorgesetzte. Sie fassen es nicht, daß es wohl Leute geben mag, die sachlich Weisungen erteilen, aber nimmermehr: Vorgesetzte; wohl Menschen, die für Geld ausführen, was andre haben wollen, aber nimmermehr: Untergebene. Das Land war – war… – ein einziger Kasernenhof.

Tucholsky in Paris 1928 - Fotorechte bei Sonja Thomassen
Tucholsky in Paris 1928 – Fotorechte bei Sonja Thomassen

Und noch eins scheint mir in diesem Werk, das auch noch die kleinen und kleinsten Züge der Hurramiene mit dem aufgebürsteten Katerschnurrbart eingefangen hat, auf das glücklichste dargestellt zu sein: das Rätsel der Kollektivität, Was der Jurist Otto Gierke einst die reale Verbandspersönlichkeit benannte, diese Erscheinung, daß ein Verein nicht die Summe seiner Mitglieder ist, sondern mehr, sondern etwas Andres, über ihnen Schwebendes: das ist hier in nuce aufgemalt und dargetan. Neuteutonen und Soldaten und Juristen und schließlich Deutsche – es sind alles Kollektivitäten, die den Einzelnen von jeder Verantwortung frei machen, und denen anzugehören Ruhm und Ehre einbringt, Achtung erheischt und kein Verdienst beansprucht. Man ist es eben, und damit fertig. Der Musketier Lyck, der den Arbeiter erschießt – historisch – und dafür Gefreiter wird; der Bürger Heßling, der – nicht historisch, aber mehr als das: typisch – alle anders Gearteten wie Wilde ansieht: sie sind Sklaven der rätselvollen Kollektivität, die diesem Lande und dieser Zeit so unendlich Schmachvolles aufgebürdet hat. »Dem Europäer ist nicht wohl, wenn ihm nicht etwas voranweht«, hat Meyrink mal gesagt. Es wehte ihnen allen etwas voran, und sie schwören auf die Fahne.

Kleine und kleinste Züge belustigen, böse Blinkfeuer der Erotik blitzen auf, der Kampf der Geschlechter in Flanell und möblierten Zimmern ist hier ein Guerillakrieg, es wird mit vergifteten Pfeilen geschossen, und es ist bitterlich spaßig, wie Liebe schließlich zum legitimen Geschlechtsgenuß wird. Eine bunte Fülle Leben zieht vorbei, und alles ist auf die letzte Formulierung gebracht, und alles ist typisch, alles ein für alle Mal. Die alte Forderung ist ganz erfüllt: »Wenn nun gleich der Dichter uns immer nun das Einzelne, Individuelle vorführt, so ist, was er erkannte und uns dadurch erkennen lassen will, doch die Idee, die ganze Gattung.« Leider: so ist die ganze Gattung.

Aus kleinen Ereignissen wird die letzte Enthüllung des deutschen Seelenzustandes: am fünfundzwanzigsten Februar 1892 demonstrierten die Arbeitslosen vor dem Königlichen Schloß in Berlin, und daraus wird in dem Buch eine grandiose Szene mit dem opernhaften Kaiser als Mittelstaffage, einer begeisterten Menge Volks und in ihnen, unter ihnen und ganz mit ihnen: Heßling, der Deutsche, der Claqueur, der junge Mann, der das Staatserhaltende liebt, der Untertan.

Und aus all dem Tohuwabohu, aus dem Gewirr der spießigen Kleinstadt, aus den Klatschprozessen und aus den Schiebungen – man sagt: Verordnungen; und meint: Grundstücksspekulation –, aus lächerlichen Ehrenkodexen und simplen Gaunereien strahlt die Figur des alten Buck. Man muß so hassen können wie Mann, um so lieben zu können. Der alte Buck ist ein alter Achtundvierziger, ein Mann von damals, wo man die heute geschmähten Ideale hatte, sie zwar nicht verwirklichte, schlecht verwirklichte, verworren war – gewiß, aber es waren doch Ideale. Wie schön ist das, wenn der alte Mann dem neuen Heßling sein altes Gedichtbuch in die Hand drückt: »Da, nehmen Sie! Es sind meine ‚Sturmglocken‘! Man war auch Dichter damals!« Die von heute sinds nicht mehr. Sie sind Realpolitiker, verlachen den Idealisten, weil er scheinbar nichts erreicht, und wissen nicht, daß sie ihre kümmerlichen kleinen Erfolge neben den charakterlosen Pakten jenen verdanken, die einst wahr gewesen sind und unerschütterlich.

Und das Buch ‚Der Untertan‘ (erschienen bei Kurt Wolff in Leipzig) zeigt uns wieder, daß wir auf dem rechten Wege sind, und bestätigt uns, daß Liebe, die nach außen in Haß umschlagen kann, das Einzige ist, um in diesem Volke durchzudringen, um diesem Volke zu helfen, um endlich, endlich einmal die Farben Schwarz-weiß-rot, in die sie sich verrannt haben wie die Stiere, von dem Deutschland abzutrennen, das wir lieben, und das die Besten aller Alter geliebt haben. Es ist ja nicht wahr, daß versipptes Cliquentum und gehorsame Lügner ewig und untrennbar mit unserm Lande verknüpft sein müssen. Beschimpfen wir die, loben wir doch das andre Deutschland; lästern wir die, beseelt uns doch die Liebe zum Deutschen. Allerdings: nicht zu diesem Deutschen da. Nicht zu dem Burschen, der untertänig und respektvoll nach oben himmelt und niederträchtig und geschwollen nach unten tritt, der Radfahrer des lieben Gottes, eine entartete species der gens humana.

Heinrich MannWeil aber Heinrich Mann der erste deutsche Literat ist, der dem Geist eine entscheidende und mitbestimmende Stellung fern aller Literatur eingeräumt hat, grüßen wir ihn. Und wissen wohl, daß diese wenigen Zeilen seine künstlerische Größe nicht ausgeschöpft haben, nicht die Kraft seiner Darstellung und nicht das seltsame Rätsel seines gemischten Blutes.

So wollen wir kämpfen. Nicht gegen die Herrscher, die es immer geben wird, nicht gegen Menschen, die Verordnungen für Andre machen, Lasten den Andern aufbürden und Arbeit den Andern. Wir wollen ihnen Die entziehen, auf deren Rücken sie tanzten, Die, die stumpfsinnig und immer zufrieden das Unheil dieses Landes verschuldet haben, Die, die wir den Staub der Heimat von den beblümten Pantoffeln gerne schütteln sähen: die Untertanen!

Sylvia Tröstl & Erich Ruhl ¦ „Verzeihen“ ¦ Ein Hörbuch ¦ Rezension & Audio-Auszug

Hörbuch Verzeihen. Autorin Sylvia Tröst. Sprecher Erich Ruhl

VERZEIHEN ¦ Ein Hörbuch von Sylvia Tröstl
Gelesen von Erich Ruhl 

Das vorliegende Hörbuch gibt den Zuhörern und Zuhörerinnen Gelegenheit, leicht und unverkrampft Stück für Stück zu erahnen und zu erfühlen, dass es möglich ist, wieder frei zu sein. Wieder handlungsfähig und wieder lebens- und liebesfähig zu sein. Die Impulse dieser CD docken an der Lebenswirklichkeit an. Denn das Thema Verzeihen und Loslassen ist für jeden Menschen von Relevanz. Man gibt Autonomie und Macht von sich weg, wenn man nicht verzeiht. Es ist keine Stärke, nicht zu verzeihen. Im Gegenteil. Wer nicht verzeiht, ist nicht frei zum Handeln. Nur wer loslässt, hat Handlungsfreiheit.

 

Hörprobe und Rezension zum Hörbuch VERZEIHEN – „Wir sind nicht auf dieser Welt um zu leiden“ (Auszug aus der Hör-CD).

¦

Das Hörbuch VERZEIHEN – ca. 90 Minuten Laufzeit – erschienen im April 2016 im RDI Verlag (Individualpsychologie – Encourage – Persönliche Entwicklung – Lebensfreude) – gibt wertvolle und realistische Anregungen.

Autorin: Sylvia Tröstl
Sprecher: Erich Ruhl

Das Hörbuch können Sie beim rdi-verlag online bestellen.

¦

Die Audioquelle auf audiyou.de

 

Lesetipps abseits des Mainstreams ¦ Ausgabe Mai 2016

Wir stellen Ihnen monatlich im Kurzanriss neue Bücher vor, fernab des s.g. Mainstreams.

Foto: Angel Hernandez
Foto: Angel Hernandez

 

Cover - Verlag
Cover – Verlag

DADA AFRIKA [Verlag Scheidegger & Spiess]
Dialog mit dem Fremden
Form, Farbe, Material, Klang und Bewegung: Dada und die Kunst aus Afrika, Ozeanien und Asien.

Inhalt: Dada Afrika erscheint anlässlich von Ausstellungen im Museum Rietberg Zürich und in der Berlinischen Galerie im Frühjahr und Sommer 2016 und untersucht erstmals die Auseinandersetzung der Dada-Bewegung mit der aussereuropäischen Kunst und Kultur. Reich illustriert erläutern Essays internationaler Autorinnen und Autoren die künstlerischen und kulturellen Zusammenhänge der Artefakte in Verbindung zu den dadaistischen Positionen aus ethnologischer und kunsthistorischer Sicht. Das Museum Rietberg beherbergt einen umfangreichen Bestand afrikanischer Kunst aus dem Nachlass Han Corays, der seine Galerie 1917 für Dada-Ausstellungen öffnete. In der Berlinischen Galerie wiederum stellen die Werke der Dadaisten seit jeher einen bedeutenden Sammlungskomplex dar.
Das Buch präsentiert Werke u.a. von Hans Arp, Hugo Ball, Johannes Baader, George Grosz, Raoul Hausmann, Erich Heckel, John Heartfield, Hannah Höch, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco, Ernst Ludwig Kirchner, Rudolf Schlichter, Man Ray, Hans Richter, Sophie Taeuber-Arp, Tristan Tzara sowie von namentlich unbekannten Künstlern aus Afrika, Ozeanien und Asien.

Mit Beiträgen von Johannes Beltz, Jody Blake, Peter Bolz, Ralf Burmeister, Uwe Fleckner, Nanina Guyer, Christian Kaufmann, Walburga Krupp, Axel Langer, Alexis Malefakis, François Mottas, Michaela Oberhofer, Valentine Plisinier, Kathryn Smith, Hélène Thiérard, Esther Tisa Francini, Khanh Trinh, Mona de Weerdt, Michael White und Roger Van Wyk.

DADA AFRIKA [Verlag Scheidegger & Spiess]
Herausgegeben von Ralf Burmeister, Michaela Oberhofer und Esther Tisa Francini
1. Auflage, 2016 – Gebunden
244 Seiten, 203 farbige und 38 sw Abbildungen
ISBN 978-3-85881-507-1
In Zusammenarbeit mit dem Museum Rietberg Zürich und der Berlinischen Galerie, Berlin
CHF 39.00 | EUR 38.00

trennlinie2

Cover - Verlag
Cover – Verlag

Vierzehn Arten, das Reisen zu beschreiben [Gollenstein Verlag]
Prosa-Spiel-Arten
Christoph Riemenschneider

Ein Junge verirrt sich auf dem täglichen Schulweg, ein Schiff pflügt durch die Ägäis, eine Wandergruppe ist unterwegs in einem sehr deutschen Mittelgebirge, ein interstellares Raumschiff treibt mit seiner Crew durch den Weltraum, ein Frau und ein Mann fahren im Zug – stets geht es ums Reisen, um seine möglichen Risiken und Nebenwirkungen und darum, wie man davon erzählt. Christoph Riemenschneider spielt mit Formen und Inhalten, stellt nur wenige Zeilen lange Miniaturen neben vielseitige Erzählungen, das Kleine, scheinbar Belanglose neben Existenzielles, wechselt zwischen dem Leichten, Beschwingten und dem Ernsten, manchmal gar Todernsten. Seine Texte zeigen Variationen über Themen wie Variationen des Erzählens selbst und fügen sich aneinander zu einer Gesamtkomposition. Und nicht ganz zufällig weckt er, der Berufsmusiker, mit dem Titel Assoziationen zu Hanns Eislers Sextett „14 Arten den Regen zu beschreiben“.

Vierzehn Arten, das Reisen zu beschreiben [Gollenstein Verlag]
1. Auflage – Taschenbuch
132 Seiten
ISBN: 3956330560
12,90 €
trennlinie2

Cover - Verlag
Cover – Verlag

DEMO:POLIS [PARK BOOKS]
Das Recht auf öffentlichen Raum
Ein Thema von brennender Aktualität: Wem gehört der öffentliche Raum?

In den vergangenen Jahren wurde die Bedeutung des öffentlichen Raums als Ort politischer Auseinandersetzung und gesellschaftlicher Emanzipation auf dringliche Weise sichtbar. Protestbewegungen wie der Arabische Frühling oder die Occupy-Demonstrationen haben – medial unterstützt – zu seiner neuerlichen Aufwertung sowohl in den Augen der Bevölkerung wie auch der Institutionen geführt. So ist der öffentliche Raum zu einem von verschiedenen Interessengruppen hart umkämpften Gut geworden: von Demonstranten und Nachbarschaftsinitiativen über Sport- und Musikveranstaltungen bis hin zu Kunstausstellungen und zur Nutzung als Werbefläche. Die Fragen, was wir heute unter «öffentlichem Raum» verstehen, wem dieser gehört und wie wir seine sichere und kostenfreie Nutzbarkeit für die Zukunft verhandeln, stehen hochaktuell im Zentrum politischer und öffentlicher Debatten.

Diesen Themen geht das Buch Demo:Polis nach, das im Zusammenhang mit einer Ausstellung der Akademie der Künste Berlin erscheint. Die Ausstellung wird kuratiert von Wilfried Wang. Das Katalogbuch stellt in Essays internationaler Experten und in Fallstudien mit Blick auf Architektur, Soziologie, Kunst und Urbanismus exemplarische Projekte vor, etwa für das Tempelhofer Feld in Berlin, den Londoner Trafalgar Square, den Campo de Cebada in Madrid oder den Brooklyn Bridge Park in New York City. Behandelt werden aber auch künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum, die darauf abzielen, den Status quo infrage zu stellen und neue Lesarten hinzuzufügen.

Mit Texten von Ricky Burdett, Frauke Burgdorff, Claus-Christian Carbon, Susan Chin, Ruth Dalton, Barbara Hoidn, Christoph Hölscher, Andrew Keen, Carolina Leite, Regula Lüscher, Florian Matzner, Stefan Müller Arisona, Cordelia Polinna, Bernhard Schneider, Yuma Shinohara, Renata Stih, Michael Van Valkenburgh, Jörn Walter, Wilfried Wang, Blanca Zúñiga Alegría, und einem Vorwort von Jeanine Meerapfel.

TITELINFORMATION
DEMO:POLIS [PARK BOOKS]
Herausgegeben von Barbara Hoidn
1. Auflage, 2016 – Gebunden
288 Seiten, 407 farbige und 85 sw Abbildungen
ISBN 978-3-03860-004-6
In Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste, Berlin, und der University of Texas at Austin, School of Architecture
CHF 49.00 | EUR 48.00

trennlinie2

Six Degrees of Freedom

Jessica Backhaus (*1970) untersucht mit ihrer neuesten fotografischen Serie „Six degrees of freedom“ universelle Fragen des menschlichen Seins. Basierend auf ihrer eigenen Biografie fragt sie nach der Bedeutung, die Wurzeln der eigenen Existenz zu kennen und inwieweit man sich diese – üblicherweise vorgegebenen – Wurzeln neu erarbeiten kann.
Zunächst unbewusst, dann immer zielgerichteter machte sich die Fotografin, die in einer Künstlerfamilie aufwuchs, ab einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben auf die Suche nach ihrer eigenen Herkunft. Auf dieser Reise besucht sie Plätze ihrer Kindheit und Jugend und füllt die Lücken ihrer Erinnerungen. Mit ihren Fotografien hält sie die Essenz dieser Suche und ihrer Lebensstationen symbolisch fest. Gleichzeitig gelingt ihr der Balanceakt, die Bilder für den Betrachter offen zu halten. Ihre Fotografien besitzen metaphorisches Potenzial und arbeiten gegen den Strich einer klassischen sozialen Dokumentarfotografie. Sie changieren zwischen Realismus und Abstraktion.

Jessica Backhaus gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen zeitgenössischer Fotografie in Deutschland. Ihre Arbeiten werden international ausgestellt, publiziert und finden sich in wichtigen Sammlungen. „Six degrees of freedom“ ist ihr sechster Fotoband im Kehrer Verlag und beschäftigt sich mit den großen universellen Themen Herkunft, Sehnsucht, Identität und Schicksal.

Jessica Backhaus [Kehrer Verlag]
Künstler: Jessica Backhaus
Autoren: Caroline von Courten, Lars Mextorf, Jessica Backhaus
1. Auflage 2015 – Festeinband
132 Seiten – 64 Farb- und S/W-Abb.
Englisch/Deutsch
ISBN 978-3-86828-667-0
39,90 Euro

trennlinie2

Cover - Verlag
Cover – Verlag

Swetlana Geier (Hg.) [Dörlemann Verlag AG]
Statt einer russischen Literaturgeschichte
Puschkin zu Ehren

Zum 90. Geburtstag von Swetlana Geier, der »Frau mit den 5 Elefanten«

Es ist kein Zufall, dass sie alle – Dostojewskij, Tolstoj, Blok, Gorki, Sinjawskij und Brodskij – von ihm reden, ist doch Alexander Puschkin Be­ginn und Vollendung der russischen Literatur, das Urbild des Dichters, auf den sich alle beziehen, um die eigene Position zu bestimmen.
Swetlana Geier, die als Übersetzerin russischer Li­teratur in über drei Jahrzehnten einen Maßstab ge­­setzt hat, versammelt im vorliegenden Lesebuch Essays dieser Großen der russischen Literatur und er­möglicht uns so einen genauen Einblick in eine der
wichtigsten Traditionslinien des russischen Geistes­lebens.

Swetlana Geier (Hg.) [Dörlemann Verlag AG]
256 Seiten. Gebunden. Leseband
€ [D] 18.00 / € [A] 18.60 / SFr. 22.00 (UVP)
ISBN 9783908777908

trennlinie2

Alle Informationen sind den entsprechenden Websites der Verlage entnommen.

Buchtipps für Autoren und die, die es werden wollen

Mit dieser kleinen Liste möchten wir Ihnen Bücher vorstellen, die Ihnen bei der Entwicklung Ihres Buches helfen können. Neben einigen Klassikern sind hoffentlich einige Neuentdeckungen für Sie dabei:

trennlinie2

James N. Frey - BuchCover
James N. Frey – BuchCover

James N. Frey „Wie man einen verdammt guten Roman schreibt“

Der erfolgreiche Romanautor und Dozent für kreatives Schreiben in den USA, liefert eine praktische, systematische und humorvolle Anleitung für das Schreiben eines Romans. Es geht ihm nicht um die Frage, was Literatur ist, sondern um das Handwerk des Schreibens. Geschrieben in klarem, knappen Stil. Das Buch eignet sich sowohl für Anfänger als auch Profis. Der Band 2 widmet sich explizit den fortgeschrittenen Autoren.

Beide Bände sind im Modernen Antiquariat erhältlich. Preis: variabel

Beide Ausgaben erschienen im EMONS-Verlag +
ISBN – Band 1: 3924491321 + ISBN – Band 2: 3897051281

trennlinie2

Sol Stein „Über das Schreiben“ - BuchCover
Sol Stein „Über das Schreiben“ – BuchCover

Sol Stein „Über das Schreiben“

Bestsellerautor und Lektor Stein gibt hier eine allgemeine Einführung in das Schreiben fiktionaler und nichtfiktionaler Texte und zeigt dabei vor allem anhand zahlreicher, anschaulicher Beispielen bekannter oder angehender Schriftsteller, wie vorhandene Texte verbessert werden können. (…) Als Dozent für Creative Writing listet er auch häufige Fehler von (Nachwuchs-)Autoren auf. Das Werk richtet sich vorrangig an Journalisten sowie Nachwuchs- oder Hobbyautoren und schließt mit einem Abschnitt, der ein gewinnbringendes Korrigieren skizziert. (Informationsdienst für Bibliotheken März 2015)

Preis: 19, 95 €

Autorenhaus Verlag + ISBN: 9783866711266 + gebundene Ausgabe + NeuVÖ: Januar 2015 + amazon.de + buchhandel.de

trennlinie2

Gabriele L Rico - Garantiert schreiben lernen
Gabriele L. Rico „Garantiert schreiben lernen – BuchCover

Gabriele L. Rico „Garantiert schreiben lernen: Sprachliche Kreativität methodisch entwickeln – ein Intensivkurs auf der Grundlage der modernen Gehirnforschung“

‚Garantiert schreiben lernen‘ von Gabriele Rico eines der Bücher, die ich gerne schon vor vielen Jahren während meiner Schulzeit gelesen hätte.
Die zahlreichen Techniken und ausführlich beschriebenen, nachvollziehbaren Übungen im Buch sind jedenfalls nicht nur für angehende Schriftsteller geeignet, sondern auch für Gelegenheitsschreiber. Letztlich geht es beim Schreiben darum, einen Weg zur eigenen Kreativität zu finden, Gedanken zu wecken und Assoziationen zu knüpfen, diese in seinem eigenen Schreibstil zu verbinden und zu überarbeiten, bis man eben selbst damit glücklich ist.
Allen möglichen Hindernissen auf diesem Weg, wie Schreibangst oder überhöhte Erwartungen an sich selbst, begegnet die Autorin mit gebührendem Respekt aber auch der nötigen Portion Humor und vor allem einer Menge an know how. Was klar wird im Buch ist, dass Schreiben Arbeit ist und gute Texte nicht mal eben aus dem Handgelenk geschüttelt werden. Durch ihre langjährigen Erfahrungen im ‚Schreiben lernen‘ bietet sie mit ihrem Buch einen super wertvollen Beitrag, von dem Anfänger sicher mehr profitieren werden als Profis.Ernüchternd, zum Schmunzeln und bemerkenswert fand ich auch die immer wieder eingestreuten Zitate von Schriftstellern und ihre Kommentare übers Schreiben.

Gabriele L. Rico wurde in Deutschland geboren und arbeitete als Dozentin für Anglistik und Kunstpädagogik an der San Jose State University in den USA. Sie gibt Kurse und Workshops, in denen sie die Kunst, „natürlich zu schreiben“ unterrichtet.

Preis: 12,90 €

Broschiert – 3. Mai 2004 Cornelia Holfelder-von der Tann (Übersetzer)
Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: rororo (3. Mai 2004)  + ISBN: 3499616858

amazon.de + buchhandel.de

trennlinie2

ez_32_dasgutegespraech_web_heller
Peer Teuwsen – BuchCover

Peer Teuwsen „Das gute Gespräch“ – Wie man erfolgreich fragt. Ein Lehrbuch

Was ist ein gutes Gespräch? Wie schafft man es, dass sich ein Mensch öffnet, dass er vertraut, dass er Dinge sagt, die er noch nie erzählt hat? Der vielfach ausgezeichnete Journalist Peer Teuwsen, der von Yoko Ono über Robbie Williams und Susan Sontag bis Walter Kempowski viel beachtete Interviews mit herausragenden Menschen unserer Zeit geführt hat, gibt in diesem Buch anhand praktischer Beispiele Anleitungen fürs gute Gespräch. Er spricht mit einigen der besten Interviewer des deutschsprachigen Raums über ihre Techniken. Und er fragt den Schweizer Politiker Moritz Leuenberger, was für ihn ein gutes Gespräch ist.

Peer Teuwsen, * 1967, ist mehrfach ausgezeichneter Journalist und führte zahlreiche aufsehenerregende Gespräche für «Das Magazin» und «Die Weltwoche», wo er in führenden Positionen tätig war. Derzeit lebt er als Schweiz-Korrespondent der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit» in Ennetbaden bei Zürich. Von seinem Berufskollegen wurde er 2012 zum «Schweizer Journalisten des Jahres» gewählt.

Ein schönes Buch um zu visualisieren, wie gute Gespräche verlaufen. In erster Linie für das Interview geschrieben, dennoch gelingt der Wissenstransfer wunderbar für Autoren…evtl. auch zur eigenen Vorbereitung auf Interviews. Die Interviewten: Sir Elton John, Orhan Pamuk, Susan Sontag, Charlotte Roche, Moritz Leuenberger, André Müller, Yoko Ono und andere.

Preis: SFr. 32.00, Euro 25.00

Gebunden, 168 Seiten. (In der iPad-App auch als eBook erhältlich.)
Echtzeit Verlag+ ISBN: 9783905800326

trennlinie2

Günter Gaus - Zur Person Band 1Günter Gaus – Zur Person / Porträts in Frage und Antowrt / Was übrig bleibt sind Fragen

Alle von Günter Gaus herausgegeben Interviewbände eignen sich hervorragend zu Entwicklung von Charakteren; insbesondere mit politischen, gesellschaftlich relevanten Hintergründen.

Günter Gaus (Günter Kurt Willi Gaus; * 23. November 1929 in Braunschweig; † 14. Mai 2004 in Hamburg-Altona) war ein deutscher Journalist, Publizist, Diplomat und Politiker.
Günter Gaus wuchs als Sohn eines Kaufmanns in Braunschweig auf, wo er an der Gaußschule das Abitur erwarb. Danach studierte er Germanistik und Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Bereits im Studium wurde er auch journalistisch tätig. In den 1950er und 1960er Jahren arbeitete er bei verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen, darunter Der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung, wo er 1961 bis 1965 politischer Redakteur war.
Bekannt wurde seine Sendereihe Zur Person, die zum ersten Mal am 10. April 1963 im ZDF ausgestrahlt wurde. Hierin stellte Gaus jeweils einen Gast in Form eines Interviews vor. Die so entstandenen Portraits von Politikern, Wissenschaftlern und Künstlern gelten heute als Klassiker und werden bis heute im Fernsehen wiederholt. Gaus, der selbst in den Sendungen meist nur zu hören war, führte die Reihe (teilweise unter anderem Titel) auf verschiedenen dritten Programmen, zeitweise auch für dctp bei Sat.1, über Jahrzehnte fort. – Quelle: wikipedia

Die Bücher sind in verschiedenen Verlagen und unterschiedlichen Zusammenstellungen publiziert worden, daher keine weiteren Bezugsquellen und Preise.

trennlinie2

Klaus einhardt - BuchCover
Klaus einhardt – BuchCover

Klaus Reinhardt „Vom Wissen zum Buch: Fach- und Sachbücher schreiben“

Die pragmatische Schreibanleitung für (potenzielle) Sach- und Fachbuchautoren.
Einen Namen als Experte, Fachfrau oder Wissenschaftler macht man sich mit Büchern. Wollen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse in einem Fachbuch bündeln? Wollen Sie mit einem Lehrbuch ein neues Gebiet besetzen? Wollen Sie in einem Sachbuch die Öffentlichkeit aufklären? Immer geht es darum, wie Sie das Wissen, das Sie zweifellos haben, mit vertretbarem Aufwand Lesern nahebringen.
Dieses Buch hilft Ihnen dabei. Es begleitet Fach- und Sachbuchautoren, ihrer realen Situation angemessen, durch alle Problemfelder – von der Vertragsverhandlung bis zum besseren Schreiben. Schritt für Schritt wird das Vorgehen erklärt:
– der Entschluss zum Buch – für wen schreibe ich: Fachbuch oder Sachbuch? – einen Verlag gewinnen
– anfangen und den richtigen Ton finden – die erste Fassung: Erfahrungen mit dem Thema – formale und inhaltliche Struktur – die zweite Fassung: Ordnung und Gestalt – liegen lassen und lesen lassen
– seriös und doch verständlich schreiben – stilistische Verbesserungen – das fertige Manuskript – das Buch verkaufen. Zudem: Gespräche mit vier AutorInnen ganz unterschiedlicher Bücher – Werner Bartens, Klaus Hurrelmann, Maja Storch und Gabriele Weiss – verdeutlichen die vielen Möglichkeiten, mit nichtfiktionalem Schreiben erfolgreich zu sein.

„Ein hilfreiches Werkzeug für angehende Fachbuchautoren.“ Arbeitsmarkt „Das Buch ist eine Fundgrube für alle Fachautoren – seien es nun Anfänger oder Fortgeschrittene.“ The Medical Journal“Ein hilfreiches Werkzeug für angehende Fachbuchautoren.“ Arbeitsmarkt „Das Buch ist eine Fundgrube für alle Fachautoren – seien es nun Anfänger oder Fortgeschrittene.“

Preis: 16,95 €

Broschiert: 203 Seiten + Verlag: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber +Auflage: 2 (8. April 2011)
ISBN-10: 3456849176

trennlinie2

Diese Liste wird fortgeführt….

Wenn Sie ein Buch kennen und denken, das gehört unbedingt in diese Liste, dann lassen Sie es uns gern wissen: redaktion@derblaueritter.de oder nutzen Sie unsere social-media-Kanäle.

 

Maria Aronov • Die Manipulation des Menschen am Beispiel von Bulgakows Satire „Das Hundeherz“

Die Manipulation des Menschen am Beispiel von Bulgakows Satire
„Das Hundeherz“

MichailBulgakowMichail Bulgakow, ein begnadeter Kritiker des sowjetischen Regimes, erschuf mit seiner Erzählung“ Das Hundeherz“ eine Karikatur des Sowjetmenschen. Interessant ist, dass sich seine im Jahr 1925 verfasste Erzählung im Laufe der Zeit nicht nur auf den Prototypen des ehemaligen Sowjetregimes übertragen lässt, sondern mittlerweile auf die gesamte menschliche Einstellung den Personen gegenüber, die anders erscheinen. Nie war es so wichtig wie heutzutage die Individualität des Menschen zu unterdrücken. Dem Menschen wird etwas aufgezwungen, was weder seine Persönlichkeit zur Geltung bringt noch was er braucht. Entspricht man nicht der vorgegebenen Norm, wird man oft zum Außenseiter, was bereits in der Grundschule beginnt. Der Mensch soll seine inneren Werte für ein Allgemeinbild aufgeben. Der Zweck der Manipulation ist, seinen Verstand auszuschalten und ihn damit auf eine Stufe mit dem Rest zu stellen. Dann gibt es nämlich keine Regime – Gegner.

Diese Problematik nimmt Bulgakow in seiner Erzählung „Das Hundeherz“ unter die Lupe und erzählt in zugespitzter Form über die verrückten Seiten unserer Welt:
Ein wohlhabender Professor, namens Filipp Filippowitsch Preobrashenski ist Fachmann in Operationen der Verjüngung. Er betreibt in seiner Wohnung einige Experimente und entschließt sich bei einem seiner Versuche, dem streuenden Hund Bello die Hirnanhangdrüse sowie Hoden eines toten Kleinkriminellen und Alkoholikers zu implantieren. Die Operation führt er zusammen mit seinem Assistenten Doktor Iwan Arnoldowitsch Bormental durch.

Das Experiment verläuft erfolgreich, womit man eigentlich nicht rechnete. Nach und nach wird Bello immer mehr einem Menschen ähnlicher. Er wächst, geht auf den Hinterbeinen und auch von seinem Fell ist nichts mehr zu sehen. Letztendlich beginnt Bello zu sprechen.

Doch ganz einwandfrei ist der neue Mensch nicht. Wie es oft der Fall ist, wird so Manches genetisch übertragen. Dies war auch bei Bello der Fall, der leider nicht die besten Eigenschaften seines Spenders ererbte. Er wird nämlich aggressiv, drückt sich vulgär aus, fängt an Alkohol zu trinken und benimmt sich äußerst schlecht.

Eine aktuelle Ausgabe der "Büchergilde Gutenberg"
Eine aktuelle Ausgabe der „Büchergilde Gutenberg“

Polygraf Polygrafowitsch Bellow (auch ein neuer Name durfte bei Bello nicht fehlen) bekommt eine Anstellung als Leiter der Unterabteilung bei der Stadtreinigung der Moskauer Kommunalwirtschaft und soll die Stadt von streuenden Tieren säubern. Dabei kommuniziert er immer mehr mit Kommunisten. Diese versuchen ihn ständig gegen den Professor auszuspielen, da dieser proletarierfeindlich ist. Bellow veranstaltet in der Wohnung seines Schöpfers ein großes Chaos, sodass das Leben für den Professor in seiner eigenen Wohnung unerträglich wird. Er sieht keinen anderen Ausweg mehr, als Bellow zurück in seine ursprüngliche Gestalt, nämlich einen Hund zu verwandeln.

Nach der gelungenen Rückverwandlung vergisst Bello alles, was vorher passiert ist und führt ab sofort ein schönes Leben beim Professor.

Ein Hund führt also ein besseres Leben als ein Mensch? Ja, weil er sein Leben und kein fremdes führt. Er genießt das Leben, das ihm und seiner Natur zuteil wurde, worin sich niemand einmischt und ihm Ketten anlegt. Um die Misere der Manipulation zu verdeutlichen, beschäftigt sich Bulgakow in der Satire mit der Homunklus – Thematik, bei der es um die künstliche Erschaffung eines Menschen geht. Bulgakow kritisiert den neu erschaffenen proletarischen Menschen.

Einerseits spielt das „Das Hundeherz“ auf die Vernichtung und die „Verbesserung“ der menschlichen Natur seitens des sowjetischen Regimes an, andererseits wird in der Satire Kritik an der Wissenschaft geübt, die ständig versucht in die Natur einzugreifen.

Bellow mit der Intelligenz eines Hundes wird während seiner Arbeit für wichtige Aufgaben verantwortlich gemacht. Er steht als Proletarier seinem Erschaffer gegenüber, der als Bourgeoisie das Gegenteil seiner Existenz darstellt.

Für die Figur des Professors hatte Bulgakow ein Vorbild, Serge Voronoff. Dieser war ein russisch-französischer Chirurg, der Menschen Hoden und Schilddrüsen von Tieren implantierte.

Schließlich lässt sich sagen, dass alle Arten der Eingriffe in die Natur, deren Teil auch der Mensch ist, den Kern ihrer Existenz zerstören werden, denn nur in diesem befindet sich ihre Vollkommenheit.

Die Natur ist reich durch ihre Vielfalt und gleichzeitig ihre Individualität.

Der Mensch, der manipuliert wird, sich von der Menge sagen lässt, in welche Richtung er gehen soll, wird seine Intelligenz verlieren und als eine ziellose Existenz durchs Leben wandern. Er wird seine menschlichen Zügen verlieren, wird zu einem Monster, das die Natur erschaffen und der Mensch bearbeitet hat.

Eine Analogie zum „Hundeherz“ stellt Mary Shelleys Roman „Frankenstein“ dar. Die Kreatur stirbt letztendlich wegen ihrer schrecklichen Taten und Abscheu vor sich selbst.

Armin Honkô Kaiser • Das Leiden beenden • BoD

Armin Honkô Kaiser • Das Leiden beenden
Manchmal muss man nur die Brille wechselntrennlinie2

BuchCover: A. Honko Kaiser / Annette Oswald
BuchCover: Armin Honkô Kaiser / Annette Oswald

Das Buch: Wenn wir an Leiden denken, dann meist zuerst an das, worunter wir selbst leiden oder worunter jemand leidet, der uns nahe steht.
Als Nächstes denken wir wahrscheinlich an andere, von denen wir gehört haben, dass sie leiden, an Fernsehbilder oder Zeitungsartikel über Menschen – oder Tiere – in Not. Manch eine/r nimmt auch eine andere Art von Leiden wahr, ein grundsätzliches Leiden, dass sie/er nicht benennen kann, das aber immer da zu sein scheint…
Doch machen wir uns auch Gedanken darüber, was das mit uns zu tun hat? Was unser Anteil daran ist, dass andere Wesen oder wir selbst leiden und was wir tun können um das zu verhindern?

Zen-Mönch Armin Honkô Kaiser nutzt konkrete Lebenssituationen um das Entstehen von Leid, dessen Entwicklungsprozesse und Möglichkeiten dieses zu beenden aufzuzeigen. Dazu hat er Geschichten, Gedichte und Anmerkungen zusammengestellt und diese mit vielen eigenen Illustrationen bebildert. In einfacher Sprache und dem Menschen freundlich zugewandt nimmt Honkô Kaiser den Leser mit auf eine Gedankenreise. der buddhistische Hintergrund scheint deutlich hindurch; man muss aber kein Zen-Anhänger sein um einen Zugang zu finden.

Foto: Privat
Foto: Privat

Mein Fazit: Ein schönes Buch, dass man immer wieder gern zur Hand nimmt. Armin Honkô Kaiser übernimmt mit seinen Hilfestellungen die Funktion eines Mentors. Und das macht er auf angenehme Weise.

Der Autor: „Schon als Jugendlicher hatte ich das Gefühl, dass es so etwas wie eine kosmische Ordnung, einen Sinn geben müsste“ sagt Zen-Mönch und Autor Armin Honkô Kaiser.
Der Zen-Mönch, 1960 in Lüneburg geboren, machte nach Abitur und verschiedenen kaufmännischen Tätigkeiten, seine erste Bekanntschaft mit dem Zen-Buddhismus in Lübeck, im dortigen Zen – Dôjô. Später wurde er Schüler des Zen-Meisters Ludger Tenryu Tenbreul. Seit 2005 gibt er Kurse an der VHS Lüneburg und gründete 2007 das Zen-Dôjô in der Hansestadt.

trennlinie2

Das Leiden beenden – Armin Honkô Kaiser
Books on Demand GmbH, Norderstedt –  2011
Paperback – 140 Seiten
ISBN: 978-3-8423-7139-2
€ 12,90

Das Buch kann direkt bei Books on Demand bestellt werden; alternativ bei amazon.de oder in jeder Buchhandlung.

Jürgen Brater: Lexikon der rätselhaften Körpervorgänge • Von Alkoholrausch bis Zähneknirschen

Jürgen Brater: Lexikon der rätselhaften Körpervorgänge  
Von Alkoholrausch bis Zähneknirschen

Dr. Jürgen Brater- c  Eichborn Verlag
Dr. Jürgen Brater- c Eichborn Verlag0

Warum wir rot werden, wissen wir ja meist. Aber was genau geht da vor sich? Unser Körper gibt uns täglich viele solcher kleinen und großen Rätsel auf: Morgens haben wir »Sand in den Augen«, vormittags knurrt uns vor Hunger der Magen, nach dem Mittagessen leiden wir unter bleierner Müdigkeit, nachmittags macht uns ein Kaffee plötzlich wieder putzmunter, abends im Konzert müssen wir zwanghaft an der leisesten Stelle husten, beim Einschlafen bemerken wir ein unkontrolliertes Muskelzucken und kaum schlafen wir endlich, beschwert sich der Partner über unser Schnarchen. Das Lexikon der rätselhaften Körpervorgänge erklärt in verständlicher und lockerer Weise, aber mit medizinischer Kompetenz, was hinter den ganzen Rätseln steckt – vom peinlichen Furz bis zum angenehmen Geschmackserlebnis und vom bedrohlichen Ohnmachtsanfall bis zum aufregenden Verliebtheitsgefühl.

Rezension

Manches, was in diesem Buch aufgeführt ist, wäre genauso gut in im „Buch des nutzlosen Wissens“ besser aufgehoben. Dazu zählt die z.B. die Angabe, dass wir beim Atmen nicht beide Nasenlöcher gleichzeitig benutzen, sondern mal das linke und mal das rechte – und das ganz unbewusst. Eine solche Information ist entbehrlich, dafür wenigstens amüsant und überraschend – oder?
In seiner unterhaltsamen Mischung liegt die Stärke des Buches. Mal erklärt Autor Dr. Jürgen Brater sachlich, kurz und verständlich medizinisches Grundwissen: Was beim passiert Asthma? – oder – Haben sterilisierte Männer noch einen Samenerguss? Andere Lemma nutzt der studierte Mediziner und Zahnmediziner, um offene Rätsel aufzuzeigen: So konnte trotz umfangreicher Forschung bis heute nicht geklärt werden, warum manche Menschen bei Zugluft einen steifen Hals bekommen. Nebenbei werden Ergebnisse aktueller medizinischer Studien vorgestellt: Danach haben Ärzte einer amerikanischen Augenklinik herausgefunden, dass Babys, die nachts im Hellen schlafen, später besonders häufig kurzsichtig werden. Und: ein Team Hawaiianischen Medizinern, das 20 Jahre lang rund 3500 Männer zwischen 71 und 93 Jahren untersuchte, stellte überraschend fest: Männer mit hohem Cholesterinspiegel leben am längsten. Leider vermeidet es der Autor darauf einzugehen, wie umstritten diese Resultate sind.
Dr. Jürgen Brater klärt uns auch über folgende Fakten auf: Wir erfahren dass Bier nicht dick macht – sondern die Brezel dazu. Dass es keinen bösen Blick gibt und warum man immer denkt, man stünde in der langsameren Schlange beim Einkauf. Dass man im Konzert nur hustet, wenn es nicht gut ist, und dass Naseputzen bei Schnupfen sehr ungesund ist. Oder auch, dass weder Masturbieren noch zu nah vor dem Fernseher Sitzen schädlich ist.

Mein Fazit

Das Buch ist kein Lexikon zum Nachschlagen, dafür fehlt es an Systematik und Vollständigkeit- es fehlt z.B. ein Schlagwortregister. Aber zum vergnüglichen Konsum zwischendurch eignet es sich vorzüglich.

Der Autor

Dr. Jürgen Brater, 1948 in Ostfriesland geboren, schloss 1972 das Studium der Medizin und Zahnmedizin an der Universität Erlangen mit Promotion ab. 1976 ließ er sich in eigener Zahnarztpraxis in Aalen nieder. Seit 2003 ist er darüber hinaus als Biologielehrer an einem Abend-Gymnasium und erfolgreicher Autor zahlreicher Bücher tätig. Er lebt mit seiner Familie in Aalen.


Jürgen Brater – Lexikon der rätselhaften Körpervorgänge
Von Alkoholrausch bis Zähneknirschen
Eichborn | 2002-02-01 | ISBN: 3821839163 | 497 Seiten|

Will Wiles • Kein Leben ohne Minibar • carl’s books • v1.1

Will Wiles • Kein Leben ohne Minibar • carl’s books

Will Wiles • Kein Leben ohne Minibar • c carl's books
Will Wiles • Kein Leben ohne Minibar • c carl’s books

Kurzbeschreibung
Neil Double hat einen ungewöhnlichen Beruf: Stellvertretend für zahlungswillige Kunden besucht er Konferenzen und Messen. Dieses anonyme Leben zwischen Flughafenlounge und Hotelzimmer ist wie geschaffen für diesen eigensinnigen Einzelgänger, besonders die globale Hotelkette Way Inn hat es ihm angetan. Neils Welt gerät jedoch aus den Fugen, als er spätnachts an der Hotelbar auf die geheimnisvolle Frau trifft, der er schon einmal unter höchst bizarren Umständen begegnet ist. Bei ein paar Whiskys erzählt sie ihm von geheimnisvollen Vorgängen im Way Inn. Als die schöne Unbekannte plötzlich verschwindet, landet Neil auf der Suche nach ihr in einem aberwitzigen Alptraum, der ihn immer tiefer in die endlos labyrinthischen Flure des auf einmal gar nicht mehr so vertrauten Hotels führt.

Rezension
Neil Doubles Welt besteht aus Hotelaufenthalten und Messen; er zieht von einer Fachmesse zur nächsten, das Thema ist egal, und beschafft Informationen für Leute, die aus Zeitgründen oder mangels Lust darauf nicht selber auf die Messe kommen wollen. Double liebt dieses Leben, geprägt von den Eindrücken, die er von seinem verstorbenen Vater hat, einem Handelsreisenden, der selber ständig in Hotels gelebt hat. Ein bisschen lebt Double also seinen Kindheitstraum. Ein Hotel ist für Double die große weite Welt, ein unverbindlicher Kosmos und selbst, wenn eine Messe einmal gar nicht so weit von Daheim stattfindet, bevorzugt er das Hotelbett. Die Hotelkette seiner Wahl ist das Way Inn mit zahllosen Standorten weltweit.
Probleme gibt es erstmals im jüngst eröffneten Way Inn-Hotels nahe des neuen Messezentrum Metacentre, wo mit der Meetex eine Messe für Messeveranstalter stattfindet. Dass sein Job nicht jedem schmeckt, der sich die Mühe macht, einen Messestand zu bauen oder eine Messe zu organisieren, ist noch das kleineste Problem. Im Way Inn häufen sich merkwürdige Zwischenfälle, die sich der hotelerfahrene Double nicht mehr erklären kann. Er trifft auf den Hotelgast Dee, die ihm das Mobiltelefon stibitzt und verschwindet. Der Hotelmitarbeiter Hilbert nimmt Kontakt zu ihm auf und bietet ihm für die Suche nach Dee einen Deal an. Mit der Jagd nach dem Telefon rutscht Doubles Hotelerlebnis in eine ganz neue Sphäre. Denn das Way Inn macht mit seinem Namen nicht umsonst das Wortspiel mit „way in“; von einem „way out“ ist keine Rede.
Wer sich auf Doubles Reise begeben will, braucht ein halbes Buch Anlauf. So viel Vorgeschichte gibt uns Wiles mit auf den Weg, bevor Doble in das unheimliche Innere des Hotels abtaucht. Die beiden ersten Teile des Buchs, „Die Messe“ und „Das Hotel“, widmen sich ausführlich Doubles Ideen und Erkenntnisse über die austauschbare Hotelarchitektur der meisten Ketten; seine Überlegungen sind zweifelsohne aufschlussreich, stimmig und interessant, vor allem, wenn man selber auf Messen ist und/oder solche Hotels von Innen kennt. Wer hat sich etwa schon einmal überlegt, warum die Bilder in diesen Hotelketten zwar da sind, aber nie durch Stil oder Motiv besonders auffallen? Oder warum die Flure mit Sofas bestückt sind, die nie jemand benutzt? Die Beobachtungen zum Messegeschehen und den allgegenwärtigen, unpersönlichen Hotels für Geschäftsreisende gelingen wirklich treffsicher und verschaffen Momente des Wiedererkennens.
Es ist natürlich klar, dass all diese Ideen irgendwo hin führen müssen. Das passiert im dritten Teil, „Das innere Hotel“. Ab hier wird Doubles Rundgang durch das Way Inn rätselhaft und gespenstisch, fast wie eine halluzinierte Reise. Obwohl die erste Hälfte des Buches für den Rest die Voraussetzung bildet, wirken beide Teile aber so sehr getrennt, dass sie fast aus zwei Werken zu stammen scheinen. Die sichtbare Klammer bilden hin und wieder nur die Erinnerungen Doubles an seinen Vater, dem er mit seiner Liebe zu Hotels nacheifert.

[avatar user=“BettinaSchnerr“ size=“medium“ align=“right“ link=“http://laubet.de/“ target=“_blank“]Bettina Schnerr-Laube[/avatar]

Gut ist, wenn am Ende des Buches die Danksagung des Autoren auffällt. Darin bedankt Wiles sich unter anderem bei dem Architekten Rem Koolhaas und dem englischen Schriftsteller James Graham Ballard. Das Recherchieren der beiden hat geholfen, um mit dem Buch etwas mehr anfangen zu können, denn dann erkennt man die Bezüge und Hinweise auf diese beiden und ihre Werke. Ballard war unter anderem Autor von Dystopien und experimenteller Literatur, von dem ich zumindest zwei Motive im Buch entdecken konnte. Koolhaas entwickelte den Begriff des Junkspace, einen Begriff für austauschbare, seelenlose Architektur, die unaufhaltsam um sich greift. In einem Essay von 2001 lässt er sich ausführlich über diese moderne Form der Architektur aus, die für ihn längst keine mehr ist. „It is always interior, so extensive that you rarely perceive limits; it promotes disorientations by any means […] Air conditioning has launched the endless building.“ Wiles hat dem Junkspace in diesem Roman ein Gesicht gegeben. Dass es ein Hotel wurde, liegt an Hilbert: Auch der ist ein Zitat, das auf den gleichnamigen Mathematiker und eines seiner Gedankenexperimente, das Hilbert-Hotel, zurück geht. Logischerweise kann nur Dee Double dabei helfen, im Hotel zurecht zu kommen, denn sie hat „Mathematik, Geometrie und Topologie“ (auch das Hilbert’sche Forschungsthemen) studiert und lange im Immobilienwesen gearbeitet.

Verschafft man sich nach der Lektüre ein paar Einblicke dieser Art, wird der Roman rückblickend wirklich interessant – voller Anspielungen und Zitate, von denen man einige finden wird. Details passen plötzlich zusammen und ergeben einen Sinn. Solange man das Buch in der Hand hält und keine Ahnung von solchen Querverweisen hat, beginnt das Buch langatmig, gerät der Bruch zum letzten Teil recht rabiat. Irgendwie fehlt da lange Zeit der Zauber. Zwar ergeben sich natürlich auch einfach durch die Lektüre Zusammenhänge, aber wirklich interessant wird das Buch erst nach ein paar Zusatzartikeln dieser Art.

WIll Wiles - Foto: Privat
WIll Wiles – Foto: Privat

Der Autor:
Will Wiles lebt als Journalist und Autor in London. Sein erster Roman „Die nachhaltige Pflege von Holzböden“ wurde für mehrere Preise nominiert und erhielt den renommierten Betty Trask Award.


ISBN: 978-3-64114-679-5
Verlag: Carl’s Books, München
Erstveröffentlichung: 2014 (Original) / 2015 (dt. Übersetzung)

Yael Dayan • Ich schlafe mit meinem Gewehr • Ein biografischer Roman

Yael Dayan • Ich schlafe mit meinem Gewehr • Goldmann Verlag

Yael Dayan - BuchCover - Goldmann
Yael Dayan – BuchCover – Goldmann

Obwohl es sich zweifellos um einen autobiografischen Bericht handelt, heißt die Hauptperson des Romans Ariel Ron.
Sie erinnert sich in Frankreich an die Zeit, in der sie (unter anderem) auch ihren Wehrdienst  in der israelischen Armee geleistet hat. Als Tochter aus guten Hause, dazu eigenwillig und begabt, hat sie den Armee-Massenbetrieb als übel empfunden. Aber Selbstdisziplin, gestützt durch persönlichen Stolz und eine, allerdings jugendlich etwas verfrühten Menschenverachtung, lässt sie mit Demütigungen und körperlichen Strapazen gut fertig werden. Sie avanciert schließlich zum Leutnant und wird Beste des Offizierslehrgangs. Als Truppenführerin bewährt sie sich erneut.
Außerhalb ihres knappen Eigenlebens im Rahmen des militärischen Reglements entfaltet Ariel Ron auf Urlaub eine rührige Tätigkeit als Männerfängerin. Sie, die an der Unnahbarkeit ihres bewunderten Vaters überaus leidet, versucht (halb und halb ersatzweise) mit weiblichen Listen wenigstens andere Männer als Liebhaber zu gewinnen und auf diesem nicht mehr ungewöhnlichen Wege auch kleinzukriegen.

Nach anfänglichen Teilerfolgen misslingt  ihr der kühl gefasste Plan, die Brüder Ned und Bill gegeneinander auszuspielen, woran ihr ganz besonders gelegen gewesen ist. Sie erleidet eine peinliche Niederlage und findet sich daraufhin erst recht allein und unglücklich.

Aus ihrer Niedergeschlagenheit und ihrem Trotz-Bedürfnis, noch finsterer als bisher die Rolle der Menschenverächterin und jugendlichen Bösen darzustellen, wird sie schließlich von einem älteren Mann namens Peter Brend befreit. Brend liebt sie mit überlegener Uneigennützigkeit. Weder ihre eigenen Versuche, ihn menschlich zu enttäuschen, noch die üble (wenn auch wahrheitsgemäße) Nachrede Neds und Bills können ihn beirren.
Dadurch  wird schließlich dem Mädchen Ariel Ron die Einsicht zuteil, dass es statt auf die Menschenverachtung eher auf die Menschenliebe ankomme. Insofern blickt ein neues Gesicht sie aus dem Spiegel an.

Yael Dayan mit ihrem Vater Moshe Dayan - Fotograf unbekannt.
Yael Dayan mit ihrem Vater Moshe Dayan – Fotograf unbekannt.

Leider wurde der Titel bei der Übersetzung stark verfälscht, denn Ariel Ron zieht ihrem Gewehr durchaus junge Männer vor.. Es ist ein elektrisierendes, aber völlig sauberes Buch.
Ihren Roman „Neues Gesicht im Spiegel“ hat Yael Dayan ihren Eltern gewidmet.  Die Widmung entspricht diesem neuen Gesicht, mit dem ausgestattet die blutjunge Autorin ihre Mädchenbekenntnisse niederschrieben hat. Die Handlung ist recht dürftig, nämlich kaum verknüpft, eher hintereinanderweg erzählt. Trotzdem zieht den Leser eine angenehme Spannung rasch durch den Roman.
Die innere Handlung ergibt sich aus den seelischen Schwierigkeiten Ariel Rons. Es sind keine mitleiderregenden Schwierigkeiten , weil die kleine Persönlichkeit dieses Mädchen dank praller Lebenskraft und ruheloser Intelligenz ihre Probleme sozusagen verlebt, statt sie zu bejammern.
Letztlich geht es ihr im ihren Vater. Nichts erstrebt sie mehr als seine Anerkennung, allerdings vergebens. Er bleibt unzugänglich in der bekannten rauhen Schale und unglaublich bedeutend – eine denkmalartige Sagenfigur, der man nicht einmal mit Anbetung oder Hass beikommt.
Einen weiteren Supermann bietet die junge Dayan in Peter Brend, dem älteren Herrn, der sie von ihren Jugenmädchenwirren erlöst. Er ist die Güte selbst, die Väterlichkeit in Person. Im Grunde ist er der kindlich erträumte Vater, den sie im leiblichen Vater schmerzlich vermisst. Auf der weiblichen Personenseite kann nicht eine den dargestellten Männern das Wasser reichen. Es geht – vermutlich auch wegen dieser Fixierung auf den Vater – vorwiegend um Männer, aber alles jugendlich aufrecht und straff und dabei weiblich zurückhaltend.

[avatar user=“oliversimon“ size=“thumbnail“ align=“right“]Oliver Simon[/avatar]

Das Ganze hat eine Jugend, eine Frische und Ehrlichkeit, wie sie in der neuabendländischen Jugendliteratur so gut wie unbekannt ist. Deutlich sind die Naivität, die unerfahrene Schwarz-Weiß-Malerei, die anfängerische Erzähltechnik; ebenso deutlich die junge Begabung.

Das Besondere: das Mädchen hat ausnahmsweise über seine Entwicklungserlebnisse so geschrieben, wie Mädchen dergleichen wirklich durchmachen. Die Autorin hat dabei sowohl auf konventionelle Vertuschungen wie auf ebenso konventionelle Enthüllungen verzichtet. trennlinie2Yael Dayan • Ich schlafe mit meinem Gewehr
Originaltitel: New face in the mirror
Broschiert
Verlag: Goldmann, München (1967)
Sprache: Deutsch
ASIN: B00O0BZOGA

Nur noch antiquarisch erhältlich.

Barış Uygur • Rendezvous auf dem Friedhof Feriköy • Ein Süreyya-Krimi • binooki

Barış Uygur • Rendezvous auf dem Friedhof Feriköy • Ein Süreyya-Krimi

BuchCover - binooki
BuchCover – binooki

Kurzbeschreibung
Der Krimi von Barış Uygur erzählt aus der Perspektive des ehemaligen, leicht verbitterten Polizeibeamten Süreyya Sami seine Suche nach der verschwundenen Frau Deniz Deren. Im Gegensatz zu ihrem Ehemann ist er der Meinung, dass es sich in diesem Fall nicht um eine Entführung handelt. Während er ihre Spur aufnimmt, die ihn in ihre dunkle Vergangenheit führt, erweckt die schöne, junge Emel bei Süreyya wieder neue Gefühle, die er bei sich schon längst vergraben glaubte. Jedoch scheint Emel mehr über ihre Freundin Deniz zu wissen, als sie anfänglich zu gibt.

Rezension
Süreyya Sami hält sich mit allen möglichen Jobs über Wasser. Nach acht Jahren bei der Polizei genießt er einen gewissen Respekt in der Nachbarschaft und profitiert von alten Beziehungen. Erledigt er für andere Behördengänge, kehrt er in der Regel schneller mit Erfolg zurück, als es die anderen jemals geschafft hätten. Er sucht hin und wieder Leute, verdient aber nie so viel, dass er nicht für den kostenfreien Besuch beim Friseur dankbar wäre. Die Wohnung ist glücklicherweise geerbt, sonst wäre seine finanzielle Lage prekär. Mit anderen mag er nicht zusammen arbeiten, also ist er froh, wenn er seinen Lebensunterhalt mit Tapezieren, Streichen, Installationen und ähnlichem bestreiten kann. Seine Fähigkeiten verbreiten sich über Mundpropaganda, so auch seine aktuelle Aufgabe.

[avatar user=“BettinaSchnerr“ size=“medium“ align=“left“ link=“http://laubet.de“ target=“_blank“]Bettina Schnerr[/avatar]

In diesem Buch erzählt Süreyya von seinem Auftrag, die verschwundene Ehefrau eines bekannten Sportjournalisten zu finden. Kemal Deren ist frisch verheiratet mit Deniz Cengiz Deren; als Kemal endlich Kontakt mit Süreyya aufnimmt, ist sie bereits seit zwei Wochen verschwunden. Ein bisschen zu lang für eine Entführung, denn Forderungen gibt es keine. Es liegt nahe, dass Deniz in Wirklichkeit abgehauen ist. Gerade deshalb macht sich Süreyya auf die Suche, denn er definiert seinen Job so: Finden will er sie, wie aufgetragen. Aber ob er sie zurück bringen wird, steht auf einem anderen Blatt. Denn Menschen, die sich freiwillig einen anderen Ort zum Leben suchen, sollen das in seinen Augen auch dürfen. Nicht zuletzt gibt es Menschen, die abhauen um gefunden zu werden. Zu welcher Gruppe Deniz gehört, will er herausfinden.

Bei seinen Recherchen begegnet er Emel, einer schönen Frau, die ihn ganz ordentlich durcheinander bringt. Sie weiß spürbar mehr über Deniz, als sie verraten will und Süreyya muss immer wieder höchst nervös bei ihr vorsprechen. In ihrer Gegenwart gehen sämtliche professionellen Züge an ihm verloren. Und zwar nicht unbedingt, weil Emel überhaupt eine umwerfend schöne Frau ist, sondern weil Süreyya mit Frauen nicht umgehen kann. Weder als Mann, noch als Gesprächspartner.

Figuren wie er sind wirklich prima für die Literatur, aber nichts für das echte Leben. Selbst Uygur sagt von seiner Figur: „Er ist mein Alptraum. Er ist alles, was ich nicht sein will.“ Süreyya Sami kennt keine Restaurants, um mit Frauen essen zu gehen, kommt mit Kravatten nicht zurecht (und hat noch nicht einmal halbwegs vorzeigbare), kann nicht mal ansatzweise mit moderner Technik umgehen und bewegt sich im Prinzip nur in dem kleinen Rahmen beulenfrei, den er sich selbst durch seine bewusste Isolierung geschaffen hat. Trotzdem hat er einen netten Fundus an Knowhow, vermutlich aus seinen alten Polizeitagen, mit denen er seine Aufgaben als Privatdetektiv bewältigt.

Baris Uygur - Foto: Privat - Quelle: binooki
Baris Uygur – Foto: Privat – Quelle: binooki

Überhaupt dominieren bei den Hauptfiguren realitätsfremde Männer. Kemal Deren, der nach außen ein toller Hecht von Sportreporter ist, macht es nicht besser. Von der geheirateten Frau hat er keine Ahnung: „Deniz hat auch gearbeitet, aber nur nebenbei. … Ich denke nicht, dass die allzuviel verdient hat. … Ich habe auch nie eine Website von ihr gesehen. Sie war wohl nicht allzu erfolgreich und hat mir deswegen nichts gezeigt.“ Es gibt keine Fotos im Haus, die helfen könnten und Kemal weiß auch nichts von Freunden oder Familie. Deniz war vor der Heirat für ihn eine Unbekannte und ist es nach der Heirat geblieben.

Uygur gelingt es aber, Süreyya sympathisch zu machen. Die Polizei mit dem schlechten Ruf hat er verlassen, was er dort teilweise mitgemacht hat, bereut er und ist nicht zuletzt deshalb ausgestiegen. Er bestätigt, was die Leser in dieser Form vielleicht auch lesen wollen: dass mit der Polizei nichts anzufangen ist. Eigentlich müsste man eine komplett neue Polizei machen, heißt es da, die das erledigt, was die andere alles nicht kann. Mit Süreyya lernt man das Leben vieler Bürger in den weniger betuchten Vierteln kennen, die sich darüber wundern, dass die Stadt stets neue Bahnen anschafft, im ganzen Stadtgebiet aber nie welche davon auftauchen. Süreyyas Erzählung zufolge leben und arbeiten viele Istanbuler so wie er, schwarz, unregelmäßig, stets erstaunt über die niedrigen Arbeitslosenzahlen.

Das Rendezvous mit Süreyya Sami ist kein atemberaubend spannender Parforceritt durch Istanbul. Dafür ist es ein intimer Einblick in einen kleinen Ausschnitt aus dieser Stadt, in der die Busse auseinanderzufallen scheinen und die großen Themen, die große Wirtschaft und die große Politik ganz weit weg sind.

Der Autor
Baris Uygur, 1978 in Eskisehir geboren, fing schon in frühen Jahren zu schreiben an. Das von ihm besuchte Gymnasium in Istanbul lag in dem Stadtviertel Cagaloglu, in der sich schon immer die Buch- und besonders die Zeitschriftenverlage ansässig waren. So begann er schon mit 16 Jahren für diverse Zeitschriften zu arbeiten. Neben dem Schreiben von Kolumnen, machte er auch Satz- und Layoutarbeiten.

trennlinie2Baris Uygur
Rendezvous auf dem Friedhof Feriköy: Ein Süreyya Sami-Krimi
Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Binooki; Auflage: 1 (7. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943562301
ISBN-13: 978-3943562309

Erstveröffentlichung: 2012 (Original)/ 2014 (dt. Übersetzung)

Joyce Carol Oates • Über Boxen • Ein Blick ins Buch

Joyce Carol Oates • Essays über das Boxen

Buchcover MANESSE
Buchcover MANESSE

Über das Buch
„Joyce Carol Oates’ Box-Bibel ist seit ihrem ersten Erscheinen 1987 ein Kultbuch: Scharfsinnig geht die Autorin darin dem Faszinosum Boxen auf den Grund und widerlegt so manches Vorurteil. In der um zahlreiche Texte erweiterten Neuausgabe sind Oates’ sämtliche Essays übers Boxen in einem Band vereint.
Der Boxring ist ein Ort bewegender Dramen und unvergesslicher Momente. Die Geschichten der Champions handeln von bemerkenswertem Aufstieg und tiefem Fall, von Durchhaltevermögen und Selbstüberschätzung. Joyce Carol Oates zeichnet einfühlsame Porträts von den berühmten Boxlegenden: von Jack Johnson, der als erster Schwarzer den Weltmeistertitel im Schwergewicht errang. Von Joe Louis, dessen K.-o.-Sieg über den Deutschen Max Schmeling am Vorabend des Zweiten Weltkriegs als historisches Vorzeichen gedeutet wurde. Und von der Ikone Muhammad Ali, deren Strahlkraft bis heute weit über den Sport hinausreicht.

Nebenbei erfährt der Leser Wissenswertes und Kurioses über Ringrichter, Boxhandschuhe und Hollywoodfilme. Ein unterhaltsames und nachdenkliches Buch….“

Rezension
Ihre mosaikartigen Essays hat die zerbrechlich wirkende Amerikanerin zwischen 1980 und 2005 geschrieben.Ihre Ansichten über das Boxen wirken sympathisch:
Boxen wie das Leben; Stöße, verfehlte Schläge, Clinch, eine Runde nach der anderen, nur kurze Verschnaufpausen dazwischen. Ein stetiger Sclagabtausch also.
Boxen ist kein Sport, Boxen ist Kunst -wie das Schreiben eines Dramas, nah der Musik und ganz nah am Tanzen. Selbstverständlich ist Boxen primitiv. Auch die Geburt, der Tod, der Sex sowieso.
Niemand wird heute ernstlich behaupten,  der Mensch sei ein Geisteswesen. Er ist Körper – vor allem Körper. Und da vielen das immer bewusster wird, leben auch die Optimierer sehr gut davon.
Das sind einige der Gedanken von Joyce Carol Oates, die sie uns in ihrem Buch „Über Boxen“ nahebringt. Das Interesse an der Leibeslunst wurde in den 1950er-Jahren durch ihren Vater geweckt.
Dadurch hat die Autorin vermutlich nicht weniger Kämpfe gesehen die meisten Boxkommentaroren…

Joyce Carol Oates – immer wieder für den Nobelpreis im Gespräch – vermag in einzelnen Sätzen ganze Kapitel zu erzählen, wie etwa in „Du fehlst“ über den Tod ihrer Mutter; und in „Meine Zeit der Trauer“ über den Tod ihres Ehemannes. In „Über Boxen“ finden sich diese Sätze leider nicht.

Symbole setzt sie teils widersprüchlich ein und bleibt trotzdem häufig überraschend bildarm. Dabei mag sie Symbolismus gar nicht, wie man an der von ihr zitierten katholischen Schriftstellerin Flannery O’Connor merkt: „Wenn die Hostie nur Symbol ist, dann zum Teufel mit ihr.“
In ihren Essays widmet sie sich besonders Muhammad Ali, Marvin Hagler, und Mike Tyson („Ich will meinen Gegnern das Nasenbein ins Hirn treiben“). Auch anekdotisch und das steigert dann doch das Lesevergnügen und transportiert die notwendigen Bilder in des Lesers Köpfe.

Mein Fazit
Wer sich mit dem Boxen – insbesondere im Anfangsstudium – findet in diesem Buch durchaus  unterhaltendes. Ich persönlich bevorzuge Wolf Wondraschek oder A.J. Lieblings und erfreue mich über Joyce Carol Oates fantastischen Schreibstil in ihren anderem Werken.

Über Joyce Carol Oates
Joyce Carol Oates wurde 1938 im US-Bundesstaat New York geboren, studierte Englische Literatur und Philosophie und unterrichtete an den Universitäten von Detroit, Windsor (Kanada) und in Princeton. Sie veröffentlichte bisher über 300 Erzählungen, etwa 40 Romane, Jugendbücher, Lyrik, Theaterstücke und eine Roman-Biographie über Marilyn Monroe und erhielt zahlreiche Preise, u.a. den National Book Award. Die Entmythisierung des «amerikanischen Traums» gehört zu den zentralen Themen ihres Werkes.

Über Andrea Ott (Die Übersetzerin)
Andrea Ott, geboren 1949, hat sich als Übersetzerin englischer und amerikanischer Literatur einen Namen gemacht. Für den Manesse Verlag hat sie Meisterwerke u.a. von Jane Austen, Anthony Trollope, Charlotte Bronte, Elizabeth Gaskell, Henry James, Edith Wharton und Upton Sinclair ins Deutsche gebracht.Autor der Rezension: Karl Mahrig – Oberhausen – Quelle: Verlag

trennlinie2JOYCE CAROL OATES • Über Boxen
Originaltitel: On Boxing
Aus dem Amerikanischen von Ursula Locke-Groß, Andrea Ott
Gebundenes Buch, Leinen mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 12,5 x 20,0 cm, 8 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-7175-2282-9
€ 19,95 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Manesse
Erscheinungstermin: 20. Mai 2013

Raphael M. Bonelli • Selber schuld! • Ein Wegweiser aus seelischen Sackgassen • PATTLOCH

Raphael M Bonelli • Selber schuld! • Ein Wegweiser aus seelischen Sackgassen

Raphael M. Bonelli Selber schuld! - BuchCover
Raphael M. Bonelli – Selber schuld! – BuchCover

Beschreibung
Heute verdrängen wir nicht mehr Sexualität, sondern Schuld: Klopft das Schuldgefühl an der Türe des Bewusstseins, geben wir schnell die heiße Kartoffel an andere weiter. Eltern, Lehrer, Ehepartner – alle sollen schuld sein, nur damit wir uns nicht schuldig fühlen müssen. Beim Wiener Psychiater Raphael M. Bonelli legt sich die Unschuld auf die Couch. An vielen Fällen aus seiner Praxis zeigt er: Fremdbeschuldigung und Selbstmitleid machen unfrei, bitter und oft auch wirklich krank. Der korpulenten Patientin ist klar: »An meinem Gewicht ist meine Familie schuld!« Der Ehemann schiebt den Seitensprung, bei dem er ertappt wurde, seiner bigotten Umgebung in die Schuhe, denn: »Ein gesunder Mann braucht das!« Und der überführte Dopingsünder sieht sich als Opfer der Medien. Bonellis Therapievorschlag lautet: Persönliche Schuld erkennen und selbst Verantwortung für das eigene Tun übernehmen. Wer zu einem schmunzelnden „Selber schuld!“ bereit ist, kann auch leichter anderen verzeihen.

„Über Sex zu sprechen ist heute kein Problem mehr, weder in Therapien noch in Talkshows. […] Aber über eigene Fehler sprechen – das geht gar nicht. Nichts ist so intim wie die eigene Schuld. Die Abwehraggression bei dem Thema ist deutlich spürbar, besonders auffällig natürlich bei Paartherapien, bei denen jeweils “Unschuld” auf Beschuldigung prallt. […] Wir verdrängen unsere Schuld, weil sie letztlich Schmerz bedeutet und wir Angst vor Schmerz haben. Viele Menschen tun sich heute schwer, die Verantwortung für ihre Taten zu übernehmen, und haben sich ein entlastendes Erklärungsmuster von Fremdbeschuldigung und Selbstmitleid zurechtgelegt. Fast jeder sieht sich als Opfer. Dieser Mechanismus ist aber der seelischen Gesundheit nicht förderlich … „

Rezension

[avatar user=“oliversimon“ size=“thumbnail“ align=“right“ link=“http://derblaueritter.de/oliver-simon-herausgeber-redakteur-autor-2/“]Oliver Simon[/avatar]

Der 1968 geborene Neurowissenschaftler und Psychotherapeut setzt sich hier vor allem mit der inneren Einstellung auseinander, selbst nie an der eigenen Misere schuld sein zu wollen. Schuld sind die anderen, die Eltern, die Lehrer, der Partner, die Lebensumstände usw.
Allerdings schränkt uns die Verdrängung der eigenen Schuld und das Ausweichen in die Fremdbeschuldigung sowie das Erstarren in der Opferrolle in unserem Handlungsspielraum ein. Als Opfer könne man nichts tun, um sich aus Verstrickungen zu befreien, die man möglicherweise selbst herbeigeführt hat. Wie der Patient, der dem Therapeuten vorwirft, dass der ihn nicht verstehe. Er leide doch so sehr unter der belastenden Situation, sich nicht zwischen Ehefrau und der Geliebten entscheiden zu können.

Lösungsansätze können also nur derart sein: Selbsterkenntnis und der Mut, Fehler und Schuld einzugestehen. Deshalb kann der Autor dem Ansatz mancher Kollegen, die jegliches Schuldgefühl bei ihren Patienten eilends „wegtherapieren“ wollen, nichts abgewinnen: es blockiert den Weg zur Selbsterkenntnis.
Dr. Bonelli macht in seinem Buch immer wieder unmissverständlich klar, dass es ihm NICHT um Schuldgefühle und Belastungen geht, die beispielsweise aus Stoffwechselstörungen, Krankheiten oder aus traumatischen Erlebnissen herrühren. Er betont, er wolle keine Schuldgefühle züchten, sondern dazu ermutigen, einen einmal erkannten Fehler, eine Schuld nicht zu verleugnen, sondern an ihr zu reifen und den Handlungsspielraum zurückzugewinnen, den Verleugnung, Verdrängung, Opferstatus und Fremdbeschuldigung eingenommen hatten.

Der Verfasser beleuchtet u. a. folgende Mechanismen detailliert – Zitat:
„Es gibt eine Reihe von psychopathologischen Mechanismen, die dem normalen, fehlerhaften Menschen die Schuld nehmen und ihn in ein Unschuldslamm verwandeln: Perfektionismus, Ichhaftigkeit, Selbstwertüberhöhung, Narzissmus, Selbstempathie, Wehleidigkeit, Sentimentalität, Selbstmitleid, Abgrenzung, Lebenslügen, Selbstbetrug und innere Widersprüchlichkeit. […] Alle diese Faktoren sind verwandt miteinander, bedingen einander und überschneiden sich auch teilweise. Sie nehmen die Verantwortung und blockieren den Menschen in der Makellosigkeit. Alle diese Ingredienzien sind jedenfalls zur artgerechten Aufzucht eines makellosen Unschuldslamms hilfreich. (S. 67)“

Im letzten Teil erarbeitet er anhand der alltagstauglichen Begriffe Kopf, Herz und Bauch, wie der Mensch vermeiden kann, die oben erwähnten Mechanismen zu aktivieren.
Bonelli lenkt den Blick des Lesers auf die Auswirkungen, die der gängige Zeitgeist – alles ist einfach und ohne Pflichten – so mit sich bringen kann. Dazu bedient er sich zum einen ausführlicher Fallbeispiele, die nur auf den ersten Blick nichts mit unserem “normalen” Alltag zu tun haben, bei genauerem Hinsehen jedoch genau die Denkweisen und Denkfallen verdeutlichen, die die meisten von uns kennen.
Zum anderen leitet er die großen Abschnitte jeweils mit einer literarischen Gestalt ein, die er darauf hin untersucht, wie sie mit Schuld und Schuldgefühlen umgeht. Da findet sich Faust neben Franz Moor und Gregorius neben Richard York. Auch Michael Kohlhaas, Anton Hofmiller, Raskolnikow und Ebenezer Scrooge werden beschrieben. Jean Valjean (Autor von „Die Elenden“) bildet dann den Abschluss.

Obwohl der Autor durch und durch akademisch geprägt ist, schreibt in einer für den Laien verständlichen Sprache und setzt mit Humor und Zuspitzungen zur Verdeutlichung ein. Er zeigt, wo es notwendig ist, die Überschneidungen, aber auch die zu beachtenden Grenzen zwischen Psychologie als Wissenschaft, Therapie und Religion. Immer wieder bettet er seine Erkenntnisse in den wissenschaftlichen Kontext und die Arbeit anderer Kollegen ein und wer will, könnte danach anhand der erwähnten Literatur ein ausgedehntes Selbststudium betreiben.

Mein Fazit
Am Ende des Buches hatte ich das Gefühl, mal wieder meine „Windschutzscheibe“ geputzt zu haben.
Dr. Bonellis Buch macht deutlich, dass verschiedene therapeutische Schulen eben verschiedene Menschenbilder als Grundlage haben und man vermutlich gut damit beraten wäre, dies zu Beginn einer Therapie zu klären.
Das Buch ist zur Selbstreflexion ein Gewinn und hilft zudem die Menschen im eigenen Umfeld besser zu verstehen. Eine Einladung mit sich und anderen versöhnlicher umzugehen.

Der Autor:
Raphael Maria Bonelli (* 10. September 1968 in Schärding, Österreich) ist ein österreichischer Neurowissenschaftler an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien sowie Psychiater und systemischer Psychotherapeut in eigener Praxis. Die Website des Autors: www.bonelli.info/


Raphael M. Bonelli
Selber schuld!
Ein Wegweiser aus seelischen Sackgassen
336 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-629-13028-0
€ (D) 19,99 / € (A) 20,60
Erscheinungstermin: 1. März 2013

Hartmut Fladt • Der Musikversteher • Was für fühlen, wenn wir hören • aufbau Verlag

Hartmut Fladt • Der Musikversteher • Was für fühlen, wenn wir hören

av_fladt_musikversteher_korr.indd
BuchCover

Klappentext
Was hören wir – und wenn ja, warum?
Warum lieben wir die eine und hassen die andere Musik? Wer erschuf den mächtigsten musikalischen Orgasmus der Geschichte? Wie können wir uns vor Ohrwürmern schützen? Hartmut Fladt entschlüsselt die Magie unserer Lieblingslieder, ohne sie kaputt zu analysieren, und erzählt Geschichten über ihre Schöpfer. Ob Vivaldi, Michael Jackson oder die No Angels: Wenn Hartmut Fladt die Ohren spitzt, lüften sich die Klangschleier, und wir finden endlich bewiesen, dass E nicht besser ist als U und die Beatles künstlerisch so wertvoll sind wie Mozart. Denn Musik ist eine uralte Sprache, die wir alle verstehen können. Hartmut Fladt reicht uns das Handwerkszeug dazu – unterhaltsam, lässig, witzig.

Von Helge Schneider bis Beethoven, von Bach bis Tokio Hotel – Hartmut Fladt lehrt uns die Sprache der Musik zu verstehen.
Was Richard David Precht für die Philosophie tut, leistet Hartmut Fladt für die Musik. [Diesen Satz hätte sich der Verlag wirklich sparen können!]

Rezension
Kann man Musik genießen lernen? Warum bringt uns Musik zum Weinen, und wie nistet sich ein Ohrwurm ein? Solchen Fragen geht der Musiktheoretiker Professor Hartmut Fladt nach.Was recht spannend ist: Der Autor zeigt auf, wie die Rockband Queen Johann Sebastian Bach gecovert hat.

Mein Fazit
Als Hobbymusiker macht es Spaß,  die Analysen des Autors Fladt nachzuvollziehen. Durch die vielen Beispiele aus der Musikwelt, wirkt das Buch nicht zu theoretisch, weitgehend gut lesbar,-  die musikalischen Grundlagen –  Von Johnny Cash „I walk the Line“ bis Deep Purple „Smoke on the water“  – Statt theoretisch-abstrakter Harmonielehre berieten die vielen Beispiele auch dem Laien Vergnügen. Dieses Buch füllt eine Lücke und hat mich in meinem Spiel weitergebracht.

Prof. de:Hartmut Fladt beim Radio Eins Parkfest (2013) - Foto: Frank Guschmann  - CC BY-SA 3.0
Prof. de:Hartmut Fladt beim Radio Eins Parkfest (2013) – Foto: Frank Guschmann – CC BY-SA 3.0

Der Autor
Hartmut Fladt, geboren 1945 in Detmold, studierte Komposition, Philosophie und Musikwissenschaft. Seit 1981 ist er Professor für Musiktheorie an der Universität der Künste in Berlin. In einer wöchentlichen Sendung auf Radio Eins erklärt er seinen Fans an aktuellen Beispielen aus den Charts das Phänomen Musik. Er lebt in Berlin.

trennlinie2Gebundene Ausgabe: 329 Seiten
Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 2 (20. August 2012)
ISBN-10: 3351027532
ISBN-13: 978-3351027537
Mehr über das Buch beim Verlag

Morten Feldmann • Der perfekte Mann • Piper Boulevard

Morten Feldmann – Der perfekte Mann

Morten Feldmann - Der perfekte Mann - Verlag Antje Kunstmann - Cover
Morten Feldmann – Der perfekte Mann – Verlag Antje Kunstmann – Cover

Wann ist ein Mann perfekt?
„Manchmal beschleicht mich der Verdacht, dass sogar mein Geschmack in Sachen Frauen von Frauen bestimmt ist. Jedenfalls fand ich Zeit meines Liebeslebens ausschließlich Frauen gut, die von anderen Frauen gut gefunden wurden: starke, energische Persönlichkeiten, die in allen Lebenslagen ihren Mann standen.“ Sebastian Busch ist der perfekte Mann: von Frauen erzogen, vom Machotum angewidert und zur steten Arbeit an sich selbst entschlossen. Unter dem wohlwollenden Auge seiner Chefin widersteht er als Agent für Film- und Fernsehschauspieler sämtlichen Versuchungen der Branche und lässt sich überdies mit einer B-Schauspielerin verkuppeln, von der er weiß, dass er ihr unterlegen ist. Doch ein Rest von Unbeherrschtheit regt sich in Buschs domestizierter Seele: Eifersucht. – [Verlagstext]

Rezension:
Er behauptet von sich, der perfekte Mann zu sein. Und wenn Protagonist Sebastian Busch von sich erzählt, möchte man ihm das fast glauben, wäre da nicht diese Angeberei, sein Narzissmus & diese freche Arroganz. Auf Partnersuche ist Sebastian nicht, daher trifft ihn die Liebe überraschend: beim Kaffee holen in der Kantine. Eigentlich mag er keine Kantinen. Sie sind für den Agenten für Film- und Fernsehschauspieler kein angenehmer Ort. Daher könnte man es Schicksal nennen, dass Sebastian hier seine zukünftige Frau trifft, die gerade ihre Kollegen aufs köstlichste unterhält. Beim vorher abgehaltenen Casting war sie ihm nicht aufgefallen und war dem Kommt-nicht-in-Frage-Haufen gelandet.

Cover: Piper Boulevard
Cover: Piper Boulevard

Mit der Liebe will es zunächst nicht so recht klappen. Dazu ist Sebastian viel zu zurückhaltend. Nie würde er sich aufdrängen. Erst die Kuppelversuche seiner Chefin Maibach zeigen Erfolg und so kommen Traumfrau und Traummann doch noch zusammen. Das Zusammenleben des Paares verläuft ohne Höhepunkte. Sebastian lässt seiner Frau jeden Willen und passt sich uneingeschränkt ihren Bedürfnissen an. Aber ein Mann, der nicht auf Augenhöhe spielt, mit dem keine Reibung möglich ist, wird zur Witzfigur. Das ist zwar gut für die Karriere seiner Frau – für die Beziehung jedoch nicht.
Das Buch ist sehr unterhaltsam. Zunächst glaubt man nicht, dass diesen Mann irgendetwas aus der Ruhe bringen kann. Doch ein ganz bestimmtes Gefühl kann Sebastian zulassen: die Eifersucht. Und die überfällt ihn bereits in dem Augenblick, als er seine Frau kennenlernt. Und als sie dann zusammenleben, fällt es ihm immer schwerer, den lockeren Lebenswandel seiner Frau zu tolerieren und muckt doch nicht auf. Er leidet im Stillen. Mit Spannung wartet der Leser darauf, dass der Bogen endlich überspannt wird und Sebastian über seinen eigenen Schatten springt; aufwacht und nicht mehr nur zuschaut. Es ist manchmal schwer auszuhalten: man möchte man am liebsten ins Geschehen eingreifen und Sebastian verprügeln oder zumindest wachrütteln. Genau das macht dieses Buch aus. Dazu ist der Schreibstil  angenehm zu lesen. Es flutscht quasi. Das Buch ist mit Witz und Ironie geschrieben und dennoch hat es die notwendige Ernsthaftigkeit.

Der Autor:

Morten Feldmann - c Privat
Morten Feldmann – c Privat

Morten Feldmann, geboren 1967 in Hannover, studierte Publizistik in Berlin und Köln. Er arbeitete in verschiedenen Jobs bei Film und Fernsehen, u.a. als Ton-, Regie- und Redaktionsassistent. Neben einigen Drehbüchern schrieb er vor allem Kurzprosa und arbeitete gelegentlich als Dialog- und Script-Doctor. 2001 übersiedelte er in die USA, wo er seither in der Nähe von Los Angeles lebt. „Der perfekte Mann“ ist sein erster Roman.


Morten Feldmann – Der perfekte Mann
190 Seiten
Erschienen im September 2004
Verlag Antje Kunstmann
ISBN 978-3-88897-365-9
Aktuelle Ausgabe : 01.02.2008
Verlag : Piper // Piper Boulevard
ISBN: 9783492261760
Flexibler Einband 187 Seiten

Serhij Zhadan • Anarchy in the UKR • edition suhrkamp

Cover - suhrkamp
Cover – suhrkamp

Beschreibung: 
»Vergiss die Politik, lies keine Zeitung, geh nicht ins Netz, verweigere deine Stimme« – so beginnt der »Linke Marsch«, ein Kapitel aus Serhij Zhadans zweitem Prosaband, dem ein Song der Sex Pistols, Anarchy in the UKR, als Motto dient. Zhadan ist dabei, sich zur stärksten Stimme der jungen ukrainischen Literatur zu entwickeln – und zum Antipoden von Juri Andruchowytsch. Auch Zhadans Ich-Erzähler ist ständig im Zug oder in bizarren Landschaften unterwegs. Doch es zieht ihn nicht zu den Ruinen der habsburgischen Vergangenheit, sondern in die Industriebrachen des Donbass im Südosten des Landes – an die Orte des von den Sowjets zerschlagenen Anarchokommunismus. Niemand scheint sich an Nestor Machno zu erinnern. Anarchismus, das gab es nie. Bis er im November 2004 in Charkiw, zu Füßen des »Fuck-Lenin-Denkmals«, wiederaufersteht.

Das Buch: Serhij Zhadan gilt als der populärste ukrainische Lyriker seiner Generation.Im Jahr 2006 erschien im Suhrkamp-Verlag der Gedichtband „Die Geschichte der Kultur zu Anfang des Jahrhunderts“. Seitdem wird Serhij Zhadan gern mit Rimbaud verglichen. Bekannt wurde er mit den Prosawerken Depeche Mode und dem von den Sex Pistols inspirierten Anarchy in the UKR. Ein postproletarischer Postpunk, der mit Rausch und Rockmusik zu den ukrainischen Industrieruinen reist, um dort die Orte des Anarchokommunismus eines Nestor Machno zu finden.
„Intim, brutal und lyrisch“, so charakterisiert Serhij Zhadan seinen Prosatext Anarchy in the UKR in eigenen Worten. Nach Juri Andruchowytsch ist der 33-Jährige der nächste ukrainische Autor, der mit seinen Texten auch im deutschsprachigen Raum für Aufsehen sorgt. Warum die Literatur seiner Heimat in Europas Westen seit einigen Jahren gefragt ist, beantwortet er ironisch: „Vielleicht geht es den Autoren in der Schengenzone nicht besonders gut?“

Serhiy Zhadan bei einer AuthoenLesung - 2015 - Wrocław / Breslau, Polen -- CC-BY-SA 4.0
Serhiy Zhadan bei einer AuthoenLesung – 2015 – Wrocław / Breslau, Polen — Foto: Rafał Komorowski – CC-BY-SA 4.0

Er selbst ist bei Erscheinen des Buches offiziell arbeitslos gemeldet und lebt zeitweise von der Hand in den Mund. Beklagen will Zhadan sich nicht: „Ich habe kein Auto, kein Haus mit Swimmingpool und kaufe kein Kokain. Ich habe jedoch ein Fahrrad und ganz gute Honorare bei meinen Verlagen.“

Seine ersten Lyrikbände veröffentlichte der im ostukrainischen Charkiw lebende Autor bereits als Teenager. Vor ein paar Jahren ist er zur Prosa übergewechselt. Ein Glücksfall, kombinieren seine Texte doch in bestechender Weise Belesenheit und Literarizität mit einem scharfen Bewusstsein für Popkultur, Rausch und Exzess, wie es sich höchst selten findet.

In seinem letzten Roman „Depeche Mode“ lässt Zhadan die Bilder der postkommunistischen Umbruchsphase Anfang der neunziger Jahre aufleben und zieht durch die verlassenen Industrieruinen, die an die russische Herrschaft im Osten der Ukraine erinnern. In „Anarchy in the UKR“ geht er noch ein Stück weiter zurück und sucht die Orte des von den Sowjets zerschlagenen Anarchokommunismus auf, die auch die Orte seiner Kindheit sind.

Auf seinen sentimentalen Reisen ist der Weg das Ziel. Die Figuren nehmen mit Vorliebe den langsamsten Zug und steigen möglichst oft um. Wer die Direktverbindung wählt, verpasst alles. Seine Schilderungen handeln von liebevoll  beschriebenen Zugbekanntschaften, die teils recht skurril sind, von endzeitlichen Nebenstrecken, von Schnapsleichen auf Bahnhöfen und gähnend leeren Wartesälen.

Zitat: „Alles, was spannend ist, spielt sich auf Bahnhöfen ab, und je kleiner der Bahnhof, um so mehr Spannendes. Es ist ein großer Fehler zu glauben, der Staat hätte Einfluss, Einfluss hat der Bahnhofsvorsteher, der in seinem Büro sitzt und den nächsten Güterzug von West nach Ost passieren lässt.“

Doch was passiert eigentlich? Zhadans Prosa lädt sich an der Sehnsucht nach Erlebnissen, nach Inhalten und Sinn auf, die ihre melancholischen Helden in sich tragen. Eine Sehnsucht, die nicht erfüllt wird. Bilder sind wichtiger als Ideologie. Sie waren es vermutlich immer schon. Der Held von Anarchy stellt wenig verblüfft fest, „dass die Farbwahl und Komposition von ,Ehre und Ruhm der Partei‘ aus den Achtzigern dem ,Always Coca Cola‘ der Neunziger gleicht.“

[avatar user=“oliversimon“ size=“medium“ align=“right“ link=“http://derblaueritter.de/oliver-simon-herausgeber-redakteur-autor-2/“]Oliver Simon[/avatar]

Und der Wandel in der Ukraine, bläst der keinen frischen Wind in den Osten des Landes? „In Charkiw sprechen die Leute auf der Straße alle noch russisch“, sagt Zhadan. Allerdings: „Wenn man sie ukrainisch anspricht, antworten sie sehr oft auch ukrainisch. Die meisten verstehen sich heute durchaus als ukrainische Bürger und arbeiten für unsere Wirtschaft.“

Dem Autor Zhadan ist die heutige Ukraine – noch – uninteressant. Bald könnte das freilich anders aussehen: „Schon entwickeln sich die ersten Ruinen des Kapitalismus“, schmunzelt er. Vielleicht streifen seine Helden irgendwann durch die Ruinen hastig aufgezogener Flagship-Stores und Fastfood-Lokale. Big Mäc ist ein noch nicht ins Deutsche übersetztes Buch betitelt. Oder sie handeln von den aktuellen Konflikten mit Putins Schergen.

Vielleicht bleibt Zhadan dem schönen Urbild seines Schreibens treu: einem verlassenen Bahnhof. „Denn es hängt doch so wenig von uns ab“, heißt es in einem Gedicht, „das Leben hat ja weder Ende noch Anfang / und nach jeder großen Liebe / bleiben leere / Wartesäle zurück.“

Ein empfehlenswertes Buch!

Der Autor:
Serhij Zhadan, 1974 im Gebiet Luhansk/Ostukraine geboren, studierte Germanistik, promovierte über den ukrainischen Futurismus und gehört seit 1991 zu den prägenden Figuren der jungen Szene in Charkiw.  Er ist Schriftsteller, Lyriker und Übersetzer. (Quellen: suhrkamp/wikipedia)

Randbemerkungen:
Serhij Schadan wurde 2006 mit dem Hubert Burda Preis für junge Lyrik ausgezeichnet.
Der Schriftsteller war Aktivist der Orangen Revolution.
Er tritt als Organisator von Literatur- und Musik-Festivals in Erscheinung und verfasst MusikTexte, die er selbst zur Musik der Band Sobaky w kosmossi (übersetzt: Hunde im Kosmos) spricht.

trennlinie2

Serhij Zhadan
Anarchy in the UKR
Erschienen: 26.11.2007
edition suhrkamp 2522, Broschur, 216 Seiten
ISBN: 978-3-518-12522-9

Aus dem Ukrainischen von Claudia Dathe

Chih-Yuan Chen • Gui-Gui das kleine Entodil • Ein Blick ins Buch

gui-gui
Cover der Lizenzausgabe Büchergilde Gutenberg

Ein Ei kullert in ein Nest mit Enteneiern. Obwohl dieses „verirrte“ Ei nicht nur viel größer ist als ihre eigenen ist, sondern auch noch ganz anders aussieht, nimmt die Entenmutter es als eines der ihren auf und brütet es aus. Was Chen übrigens wunderbar darstellt mit einer vorlesenden Entenmutter, die mit dem Buch auf dem übergroßen Ei tront.

Als vier kleine Küken aus den Eiern schlüpfen, lässt uns Chih-Yuan Chen an der Vielfalt des Lebens teilhaben: Die Entschlüpften unterscheiden sich in ihrem Aussehen deutlich. Eines hat blaue Tupfen und bekommt den Namen Buntstift. Das zweite Küken hat Streifen und wird Zebra getauft. Dem dritten Ei entschlüpft ein gelbes Küken namens Mondschein. Und aus dem „KuckucksEi“ schlüpft ein kleines blaugraues Krokodil, das unaufhörlich „gui-gui“ spricht. Deshalb wird es auch einfach Gui-Gui gerufen.

Die Entenmama kümmert sich rührend um ihre Kleinen und macht keinen Unterschied im Hinblick auf Größe, Farbe oder sonstige Besonderheiten. Zusammen erkunden sie die Welt, haben Spaß und ergänzen sich wunderbar.

[avatar user=“oliversimon“ size=“thumbnail“ align=“left“]Oliver Simon[/avatar]

Eines Tages wird diese Idylle dann doch empfindlich gestört; wie es sich für Gleichnisse gehört. Drei ausgewachsene Krokodile betreten die Bühne und reden auf Gui-Gui ein: er sei ein Krokodil und solle sich auch als solches verhalten. Daher verlangen sie von ihm, dass er ihnen hilft, die köstlich zarten, saftigen, fetten Enten zu ohne großen Aufwand fressen zu können. Die drei garstigen Krokodile schlagen also vor, dass Gui-Gui seine „Geschwister im Geiste“ am nächsten Tag zur Brück zu führen um dort „ins-Wasser-springen“ zu spielen. Nur dass die Enten statt des Wasser die offenen Mäuler der drei Garstigen erwartet.

Gui-Gui ist verwirrt und sehr traurig, er fühlt sich nicht wie ein garstiges Krokodil; er muss sich aber auch eingestehen, dass er keine Ente ist. Doch beim Anblick seines Spiegelbildes auf der Wasseroberfläche eines kleinen Teiches findet Gui-Gui seinen Humor wieder: „;Ich bin gar kein Krokodil, aber ich bin auch keine Ente. Ich bin ein Entodil.“ Gui-Gui betrachtet laut lachend sein verzerrtes Spiegelbild und tatsächlich: Es sieht aus wie eine Mischung aus Krokodil und Ente.

Nach langem hin und her kommt ihm schließlich eine gute Idee, wie er seine Entenfamilie retten kann. Die drei garstigen Krokodile lauern bereits unter der Brücke und warten darauf, dass ihnen die Enten in den Schlund springen, aber sie warten vergebens. Stattdessen wirft Gui-Gui ihnen riesige Steine ins Maul, an denen sie sich ihre Zähne abbrechen. Die Krokodile suchen das Weite und sind seither spurlos verschwunden. Er hat seine Familie gerettet und Gui-Gui, das Entodil, lebt mit ihnen glücklich und zufrieden.

***

Chih-Yuan Chen - Foto: Privat
Chih-Yuan Chen – Foto: Privat

Der Autor und Illustrator Chih-Yuan Chen, geboren 1975, lebt und arbeitet in Taiwan. Er wurde mehrfach mit dem renommierten Hsin Yi Picture Book Award ausgezeichnet. Sein Bilderbuch über „;Gui-Gui, das kleine Entodil“ eroberte seit seinem Erscheinen 2003 die internationalen Bestsellerlisten.

Inspiriert wurde der Künstler durch die Adoptionsgeschichte eines asiatischen Freundes, der von einer amerikanischen Familie adoptiert wurde.

Chen’s Geschichte über Liebe, Akzeptanz und Selbstentdeckung hat alle Zutaten auch hier ein Lieblingsbuch zu werden.

Die schlichte, kluge Geschichte ist illustratorisch, aussergewöhnlich umgesetzt – mit einer MischTechnik aus Tinte und Wasserfarbe – und überzeugt durch seine Originalität. Chen hat ein wunderbares Gespür für Farben und Formen. Selbst für Erwachsene eignet sich diese Lektüre wunderbar, denn es macht Spaß die Feinheiten und „versteckten“ Andeutungen, Zeichen zu erkunden. Dabei büßen die Hauptfiguren von Chih-Yuan Chen ihren „Niedlichkeitsfaktor“ ganz und gar nicht ein. Im Gegenteil: Irgendwie schafft er es, sie gerade wegen ihrer fein herausgearbeiten Eigenheiten so liebenswert erscheinen zu lassen. Besonders fällt die lebendige Mimik von dem kleinen Gui-Gui auf; durch seine kindliche Körpersprache noch unterstützt. Seine kleine beräderte Holzente ist bei seinen Abenteuern immer dabei – niedlich. Als Gui-Guis Stimmung auf dem Tiefpunkt ist, wirkt auch die kleine Holzente mit ihrem abgefallenen Holzrädchen ein wenig derangiert. Eine stimmig dargestellte Atmosphäre.

Seine Farbwahl wirkt ruhig und vermittelt Ausgeglichenheit. Überwiegend benutzt Chen gedämpfte Farben wie grün, braun, und unterschiedliche Grautöne, die mit blauen, orangen und roten Details hervorgehoben werden. Die Hintergründe sind abwechselnd in weiß, schwarz und grau gehalten, was den wechselnden Rhythmus in der Geschichte fein widerspiegelt. Dabei fällt auf: wann immer die garstigen Krokodile auftauchen, wird der Hintergrund matt-dunkel und schwarze Vögel tauchen auf. So verdeutlicht Chen das bedrohliche Szenario so, dass die garstigen Krokodile über ihr Aussehen hinaus, den Stempel des Bösen bekommen.

Dass der Grundtenor der Geschichte jedoch so humorvoll ist, ist dem vordergründig so leichtgängigen,lebensklugen Erzählbogen zu verdanken, sowie den humorvollen, vielschichtigen Illustrationen.

Besonders schön ist auch die Illustration, wo die Mutter ihren Sprösslingen im Schwimmen, Tauchen und Watschelgang unterrichtet. Alle Enten halten ihre Schnäbel stolz in die Luft, während Gui-Gui größer und stärker als seine Geschwister, die ganze Entenfamilie mit dem Fahrrad heimfährt.

Mein Fazit

„;Gui-Gui“ das kleine Entodil ist ein wunderschönes Bilderbuch über das Anderssein, die Liebe und Toleranz. Es ist ausdrucksstark, mitreißend und funktioniert für Eltern und Kinder. Dieses Bildwerk kann man x mal zur Hand nehmen und entdeckt immer wieder neue Kleinigkeiten.

trennlinie2

Chih-Yuan Chen wurde 1975 geboren und ist freischaffender Kinderbuchillustrator. Er hat in seiner Heimat Taiwan zahlreiche Bilderbücher veröffentlicht und ist dreimaliger Gewinner des begehrten Hsin Yi Picture Book Award. Viele seiner Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Chih-Yuan Chen lebt mit seiner Frau und Zwillingskindern im Süden Taiwans. Er liebt es, spazieren zu gehen, mag keine Anzüge, ist groß und dünn.

***

Zum Buch:
Geeignet ab 3 Jahren
Übersetzung: Barbara Wang

Gebundene Ausgabe: 40 Seiten
Verlag: Fischer Schatzinsel, Frankfurt am Main; Auflage: 1., Aufl. (5. Februar 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596852838
ISBN-13: 978-3596852833

Die zur Rezension genutzte Ausgabe der Büchergilde Gutenberg ist beim Verlag leider vergriffen.

Tayyib Salih • Die Hochzeit des Zain • Eine Erzählung • Unionsverlag

Cover der Ausgabe des Unionsverlag
Cover der Ausgabe des Unionsverlag

Die Geschichte beginnt damit, dass verschiedene Leute im Dorf erfahren, dass ein Mann namens Zein verheiratet werden soll. Zein ist nicht, was die meisten als attraktiv bezeichnen würden, ist er dürr wie eine knorrige Ziege, haarlos und durch den Akt der Geister hat er bis auf zwei vordere Zähne alle anderen verloren. Trotz seiner skurrilen Art und seinen unersättlichen Appetit, ist Zein beliebt im Dorf. Immer wieder verliebt er sich in die schönsten Frauen des Dorfes; ist er dann mit dieser Liebe erfüllt, lässt er dies alle Welt wissen. Es vergeht dann kaum Zeit und die ersten „edlen Freier“ buhlen um diese Frauen.

Kein Wunder also, dass sich die Mütter sehr um Zains Gunst bemühen, um ihre Töchter durch diesen erfolgreichen Liebesboten an die besten Männer der Gegend zu vermitteln. Niemand scheint es aber wirklich wahr zu nehmen, dass Zain sich zwar ständig verliebt aber am Ende doch allein bleibt. Zu wichtig ist die „gute Partie“ für die Familien, denn die bringt reiche Mitgift.

Der Zain ist aber nicht nur ein erfolgreicher Kuppler, er ist Bindeglied für alle Gruppen im Dorf, welches in drei große Lager gespalten ist: den Anhängern des Imam und dessen Gegners, die zum größten Teil aus jungen Männern besteht.  Die einflussreichste Gruppe besaß alle Felder des Dorfes, die Männer waren alle verheiratet, hatten Kinder und trieben Handel. Sie kümmerten sich um alle offiziellen Feierlichkeiten und sorgten für den reibungslosen Ablauf. Der Zain stand ganz für sich; er schlichtet Streit, führt mit seiner fröhlichen Art immer wieder zusammen und spricht mit den Randgruppen des Ortes, denen eher aus dem Weg gegangen wird.  So hält er eine Gemeinschaft zusammen, die immer wieder auseinander zu brechen droht.

Eines Tages nun prophezeit im sein Freund Hanin, dass auch er sein Glück findet und das beste Mädchen im Dorfe heiraten wird. Diese Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer im Dorf und sorgt und scheucht alles Leben auf. Diese Hochzeit würde alle boshaften Stimmen verstummen lassen und Zain zum Manne werden lassen.

Die Hochzeit von Zain ist eine reizvolle, gut zu lesende Erzählung über eine bunte Gemeinschaft und den sehr liebenswerten Mann in ihrer Mitte. Es ist das Buch für Leser, die fernab des Mainstreams Literatur und fremde Kulturen entdecken wollen. Die Szenerie einer traditionellen, muslimischen Stadt im Sudan an der Schwelle zu Wachstum und Modernisierung, ist gelungen umgesetzt. Die Kultur wird mit Liebe, Zuneigung und Kenntnis porträtiert.
Die Hochzeitsfeier selbst ist so rührig und anschaulich beschrieben, dass ich meinen könnte unter den Feiernden zu sein. Und am Ende feiert man Zains Hochzeit mit, aus Freude, dass es dieser Zausel geschafft hat, das Glück zu finden.

Die Erzählung „Die Hochzeit des Zain“ gilt als die berühmteste des Sudan und wurde 1976 verfilmt. Die arabische Erstausgabe erschien 1966 unter den Titel „Urs-az-Zain“. Trivia zur Verfilmung: Der wurde in Kuweit produziert. 1978 wurde er zu den „Oscars“ für die Rubrik „Bester ausländischer Film“ eingereicht. Das Werk scheiterte bereits bei der Nominierung. Dies war der letzte Beitrag, den Kuweit seitdem eingereicht hat.

Die Übersetzung stammt von Stafan Reichmuth, aktuell Professor für Orientalistik und Islamwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum.

trennlinie2

Der Autor:

Foto: Unionsverlag
Foto: Unionsverlag

At-Tayyib Salih [arabisch الطيب صالح, DMG aṭ-Ṭaiyib Ṣāliḥ, auch Tayeb Salih, Tajjib Salich, Tajjeb Salech]wurde 1929 in der Nordprovinz des Sudan geboren und verstarb 2009 in London. Er war mit einer Engländerin verheiratet und stammte aus bäuerlichen Verhältnissen. Er studierte in Khartoum und arbeitet eine Zeitlang als  Lehrer, bevor er seine Ausbildung in England fortsetzte. Er arbeitet für dei BBC und bekleidete verschiedene Posten bei der UNESCO.

Ein zentrales Thema seines Werkes ist die Überschreitung kultureller Grenzen zwischen traditioneller sudanesischer und westlicher Kultur.

Werke auf Deutsch:

Die Hochzeit des Zain. Roman. Unionsverlag, Zürich 1992; Originalausgabe ʿUrs al-Zain. 1966
Neuauflage als: Sains Hochzeit. Lenos, Basel 2004, ISBN 3-85787-350-7

Zeit der Nordwanderung. Roman. Lenos, Basel 1998, ISBN 3-85787-267-5 (gebunden); ISBN 3-85787-662-X (Taschenbuch)

Eine Handvoll Datteln. Erzählungen. Lenos, Basel 2000, ISBN 3-85787-295-0

Taschenbuchausgabe, zusammen mit Zains Hochzeit, als: So, meine Herren. Sämtliche Erzählungen. Lenos, Basel 2009, ISBN 978-3-85787-725-4

Bandarschâh. Roman.Lenos, Basel 2001, ISBN 3-85787-322-1

trennlinie2

Das Buch erschien im Unionsverlag  Zürich:
Hardcover – gebunden
Vergriffen. Keine Neuausgabe
128 Seiten
ISBN 978-3-293-00180-0
€ [D] 12.00 / sFR 21.20
Unionsverlag

Neuauflage als: Sains Hochzeit. Lenos, Basel 2004, ISBN 3-85787-350-7

Eine Reise durch das Jenseits • Über den Roman „Hinter dem Horizont“ von Richard Matheson

„Das Ende ist nur der Anfang“ heißt es im Roman „Hinter dem Horizont“ von Richard Matheson.

This is the front cover art for the book What Dreams May Come written by Richard Matheson. The book cover art copyright is believed to belong to the publisher, G. P. Putnam's Sons, or the cover artist.
This is the front cover art (1978) for the book „What Dreams May Come“ by Richard Matheson. The book cover art copyright is believed to belong to the publisher, G. P. Putnam’s Sons, or the cover artist.

Chris Nielsen, ein angesehener Arzt, lernt seine Seelenverwandte, die Künstlerin Annie Collins kennen. Beide verlieben sich unsterblich ineinander, heiraten und gründen eine Familie. Nach einigen Jahren des wunderbaren Zusammenlebens steht ihrem Glück jedoch der Tod im Wege. Sowohl ihre beiden Kinder als auch Chris kommen ums Leben. Annie, die Künstlerin farbenfroher Bilder, sieht keinen Ausweg aus ihrem Kummer, als sich das Leben zu nehmen. Dafür landet sie in der Hölle. Interessant ist, dass Matheson die Hölle nicht als solche darstellt, wie man sie aus vielen Beschreibungen kennt. Die Hölle ist für ihn ein Ort, den man sich selbst mit eigenen Gedanken erschafft. Es ist ein Ort voller Finsternis und Kummer, aus dem man nicht herauskommen kann, solange man sich den Problemen nicht stellt und versucht gegen die eigenen Dämonen anzukämpfen. Man hält sich selbst in der Dunkelheit gefangen. Außer Annie existieren in der Hölle keine weiteren Gestalten. Das weist darauf hin, dass die Hölle dem eigenen Kopf entspricht, in dem sich das Unterweltszenarium abspielt. Tot ist man, wenn man für nichts mehr lebt.

In dem Roman wird häufig auf die eigene Gedankenwelt und Fantasie angespielt. Als Chris stirbt, erklärt ihm im Jenseits sein Sohn in Gestalt einer anderen Person, dass man sich sein Fortleben mit Fantasie selbst gestalten kann. So erschafft sich Chris das Paradies in den Farben, die Annie so gern für ihre Bilder benutzte, bunt und fröhlich. Damit ist er ihr auch nahe. Die Fantasie ermöglicht ihm auch zu fliegen und mit Annie, zu ihren Lebzeiten,  durch einen von ihr gezeichneten Baum zu kommunizieren. Auch seine Tochter trifft Chris im Himmel. Sie hat sich wie auch ihr Bruder einen anderen Körper für die weitere Existenz ausgesucht. An diese Stelle stellt der Autor ebenfalls dar, wie unsere Gedanken das Dasein steuern. Ihnen und auch der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das Paradies und auch die Hölle schaffen wir uns selbst, sei es auf der Erde oder nach dem Tod.

Where is God in all of this? Foto: Raul - La busqueda del angel... Buscando unos ojos de mujer, de mirada profunda como el mar.CC BY 2.0 - Quelle: https://en.wikiquote.org/wiki/What_Dreams_May_Come_(film)
Where is God in all of this? Foto: Raul – La busqueda del angel… – Buscando unos ojos de mujer, de mirada profunda como el mar.- CC BY 2.0 – Quelle: en.wikiquote.org/wiki/What_Dreams_May_Come_(film)

Als Chris erfährt, dass Annie nicht mehr lebt, steht er unter Schock. Er erfährt, dass sie aufgrund ihres Selbstmordes in die Hölle kam. Unter allen Umständen will er zu ihr. Dies ist jedoch alles Andere als einfach, denn Annie ist durch ihre tiefe Trauer dazu verdammt, das Gute nicht mehr erkennen zu können. Aus der Hölle käme außerdem niemand mehr heraus. Trotz allen Warnungen, beschließt Chris für seine Liebe in die Unterwelt zu reisen. Auf dem Weg dahin begleitet ihn sein Sohn, der zu seinem weisen Fremdenführer im Jenseits geworden ist. Auf dem Weg zur Hölle erlebt ihr Schiff einen Sturm im unruhigen Gewässer, wo viele Seelen gefangen sind. Sie heulen, suchen nach der einzigen Rettung, strecken ihre Arme aus, um aus dem Sumpf des Kummers herausgeholt zu werden. Sie ertrinken quasi in ihrem Schmerz. Doch es gibt keinen Ausweg aus der Gefangenschaft für sie. Um in die Welt von Annie zu gelangen, muss Chris über die ertrinkenden Seelen laufen, unter denen er seinen Vater findet. Trotz all den Schmerzen verliert Chris sein Ziel nicht aus den Augen und betritt letztendlich den düsteren Raum, in dem sich Annie befindet. Er setzt sich zu ihr, spricht ihr Mut zu, doch leider kann sie ihn nicht erkennen. Er ist ihr fremd geworden. Er beschließt Annie nie mehr zu verlassen und für immer in ihrer Nähe zu bleiben. Damit verschreibt er sich der Hölle. Als letzten Versuch, seine Liebste aus der Unterwelt zu befreien, setzt er jedoch auf die Seelenverwandtschaft und berührt mit ihren gemeinsamen Erinnerungen Annies Innere. Er dankt ihr dabei für ihre Güte, ihr Äußeres, sodass er sie immer berühren wollte. Er dankt ihr für ihre Kinder und die gemeinsame Zeit, für die Bücher, die sie gemeinsam gelesen haben und ihre Liebe. Dies zeigt, dass es keinen anderen Reichtum als den der seelischen Erinnerungen und der Liebe gibt. Uns bleibt nach dem Tod nichts als die Seele und die Erinnerung an uns als guten oder schlechten Menschen seitens Anderer. So verhilft Annie das Licht und die Liebe, die sie zu ihren Lebzeiten hinterlassen hat, zur Errettung ihrer Seele. Dank Chris schafft sie es, sich von ihrem Kummer zu lösen und weiter für ihn und die Kinder in einer anderen Welt zu existieren.

[avatar user=“MariaAronov“ size=“medium“ align=“right“ link=“http://derblaueritter.de/maria-aronov-2/“]Maria Aronov[/avatar]

Am Ende bekommen die beiden jedoch die Möglichkeit eines Neuanfangs auf der Erde – wahrscheinlich als Dank für ihren Mut und Kampfgeist. Schließlich lernen sie sich auf der Erde neu kennen.

Durch den Tod und das damit verbundene Ende des Lebens auf der Erde entsteht die Möglichkeit eines Neuanfangs. Die Reise durch die Zeit und das Jenseits bot dem Liebespaar sowie ihren Kindern die Möglichkeit der Erkenntnis. Dabei ging es vor allem darum, sich mithilfe der eigenen Gedanken und Fantasie eine schöne, bessere Realität zu verschaffen, die einem alles bieten kann, was man im Leben nicht hatte. Auf der Reise durch das eigene Paradies und die Hölle steht die freie Entfaltung der eigenen inneren Welt, der im Leben so oft viele Grenzen gesetzt werden. Auf der Erde und auch im Jenseits kann man jedoch ohne Liebe nichts Gutem begegnen. Dabei ist jede Form der geistigen Liebe gemeint. Sie ist der Schlüssel zu jeder Art des Glücks, Daseins und der Freiheit.

So wird die Erkenntnis dessen der Anfang für einen Neubeginn, für den es nie zu spät ist.

trennlinie2

302px-Richard_Matheson
Richard Matheson (2008) – Foto: JaSunni at PicasaWeb – Cropped from http://picasaweb.google.com/5chiaroscuro/JaSunni1#5286474707387070834 – CC BY-SA 3.0

Richard Burton Matheson (* 20. Februar 1926 in Allendale, New Jersey; † 23. Juni 2013 in Calabasas, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Science-Fiction- und Drehbuchautor. Er veröffentlichte auch unter dem Pseudonym Logan Swanson.

Matheson ist aus der Science-Fiction der fünfziger Jahre nicht wegzudenken. Obwohl aus Richtung Horror zum Genre stoßend entschloss er sich, den aufkommenden Science-Fiction-Boom zu nutzen und verstand es, sich abzeichnenden Trends anzuschließen und diese auch kommerziell für sich zu nutzen.

Seine andauernde Verbindung zum phantastischen Genre bewies er durch zahlreiche Drehbucharbeiten, vor allem mit seinen Edgar-Allan-Poe-Adaptionen für Roger Corman.

Sein Roman Das Ende ist nur der Anfang, Hinter dem Horizont. Matheson ist das Ergebnis intensiver Recherche über die Jenseitsvorstellungen verschiedener Religionen und Kulturen. Unter anderem beruft er sich hierbei auf den Theosophen Emanuel Swedenborg. Der Roman wurde 1998 mit Robin Williams verfilmt. Der Film Hinter dem Horizont bietet ausdrucksstarke Bilder, hat aber nur wenig von der Tiefe des Romans.

Für seinen Roman Bid Time Return (1975) erhielt den World Fantasy Award. Mathesons Roman Ich bin Legende wurde 2012 beim Bram Stoker Award mit dem Sonderpreis Vampire Novel of the Century Award ausgezeichnet.

Matheson starb 87-jährig im Juni 2013 in seinem Haus im kalifornischen Calabasas. – Quelle: wikipedia

trennlinie2

Randbemerkungen:

„I think Dreams May Come> is the most important (read effective) book I’ve written. It has caused a number of readers to lose their fear of death — the finest tribute any writer could receive. … Somewhere In Time is my favorite novel.“
„Ed Gorman Calling: We Talk to Richard Matheson“ (2004).

What Dreams May Come ist ein Spielfilm aus dem Jahre 1998. Er handelt von einem Mann der stirbt und sich in einem Himmel wiederfindet, der beeindruckender ist, als er sich das jemals erträumt hatte. Allerdings ohne seine Frau, die nach seinem Tod Selbstmord beging. Er entscheidet sich, sie zu suchen um sie zu sich in den Himmel zu holen. Dabei riskiert er, für immer in der Hölle zu schmoren.
Regie führte Vincent Ward. Drehbuch: Ronald Bass, basierend auf dem Roman von Richard Matheson.

After life there is more. The end is just the beginning. Taglines

Maria Aronov | Das große Herz des kleinen Prinzen

Das große Herz des kleinen Prinzen

„Mit der wahren Liebe verhält es sich wie mit Geisteserscheinungen: alle Welt redet davon, aber nur wenige haben sie gesehen.“

Francois de La Rochefoucauld (*15. September 1613 in Paris; † 17. März 1680).

trennlinie2

Titel der US-amerikanischen Originalausgabe von "Der kleine Prinz" - 1943
Titel der US-amerikanischen Originalausgabe von „Der kleine Prinz“ – 1943

Wir wissen also von der Existenz der wahren Liebe, aber nicht jeder ist in der Lage, diese auch zu sehen. So möchte ich das Zitat der französischen Literaten und Moralisten interpretieren. Folglich möchte ich erläutern, was der Grund für diese Misere sein könnte.

Es ist in unserer Kultur alles andere als einfach, hinter die Dinge zu sehen: das zu erkennen, was wirklich wahr, aufrichtig und einzigartig ist. Wir sind abgelenkt von Äußerlichkeiten, teilen die Welt in Kategorien auf; wie zum Beispiel schön und hässlich. Der Mensch grenzt sich ein, schafft Stereotype und übersieht dabei das Wichtigste. Doch nicht nur das Äußere, sondern auch die Worte können vieles falsch rüberbringen. Der Schall und auch das geschriebene Wort benötigen nämlich Materie, einen speziellen Raum, ein Medium, um seinen Adressaten zu erreichen. Es entstehen oft Missverständnisse, weil wir uns durch Äußerlichkeiten und Worte irritieren lassen. Auch Antoine de Saint Exupery bezeichnet die Sprache in seiner Erzählung „Der kleine Prinz“ als „die Quelle der Missverständnisse“.

Als irdischen Wesen fällt es uns nicht leicht, das Äußere loszulassen und uns auf unser Inneres zu konzentrieren. Wenn wir vom Inneren sprechen, meinen wir die wesentliche Substanz, die jedem Menschen gegeben ist, nämlich die Seele. Der Psychokardiologe Dr. Jochen Jordan (seit 2006 Leiter der Klinik für Psychokardiologie am Kerckhoff Rehabilitationszentrum in Bad Nauheim) beweist, dass der Sitz der Seele im Herzen ist. Mit ihm könnten wir hören und sehen, doch diese Fähigkeit entwickeln wir zu selten. Wir bleiben blind, denn unsere Augen können die geistige Welt nicht wahrnehmen. Wir sehen lediglich Hüllen, nicht ihre Inhalte.

Diese Problematik beschreibt Antoine de Saint Exupery auch in „Der kleine Prinz“. Der sanfte Junge mit dem schönen goldenen Haar erkennt dank dem Tipp des Fuchses, dass er die wahre Liebe längst gefunden, doch nichts von ihrer Existenz gemerkt hat. Die Rose, die er auf seinem Planeten hatte, glich seiner Meinung nach äußerlich vielen Anderen. Sie war für ihn nicht einzigartig.

fuchs-902802_1280_Alexas_FotosDer Fuchs, dem der traurige Junge auf seiner Reise durch die Welt begegnet, offenbart ihm, dass nicht das Äußere die Liebe ausmacht, sondern Unsichtbares wie die gemeinsam verbrachte Zeit, die damit verbundenen Erinnerungen sowie Freude und Schmerz, in denen sich unvermeidbar ein Teil der Seele befindet, der die Verbindung zueinander schafft. Dasselbe gilt auch für die Freundschaft. Die in das sich gegenseitige Kennenlernen und in das gemeinsame Miteinander investierte Zeit und Geduld machen die Freundschaft so kostbar. Die Abwesenheit der beiden Faktoren verweigert die Existenz der Freundschaft. Jedes Lebewesen gleicht dem Anderen. Es gibt in ihm keine Besonderheit:

„ … Mein Leben ist eintönig. Ich jage Hühner, die Menschen jagen mich. Alle Hühner gleichen einander, und alle Menschen gleichen einander. Ich langweile mich also ein wenig. Aber wenn du mich zähmst, wird mein Leben wie durchsonnt sein. Ich werde den Klang deines Schrittes kennen, der sich von allen andern unterscheidet. Die anderen Schritte jagen mich unter die Erde. Der deine wird mich wie Musik aus dem Bau locken. Und dann schau! Du siehst da drüben die Weizenfelder? Ich esse kein Brot. Für mich ist der Weizen zwecklos. Die Weizenfelder erinnern mich an nichts. Und das ist traurig. Aber du hast weizenblondes Haar. Oh, es wird wunderbar sein, wenn du mich einmal gezähmt hast! Das Gold der Weizenfelder wird mich an dich erinnern. Und ich werde das Rauschen des Windes im Getreide liebgewinnen.

Man kennt nur die Dinge, die man zähmt. Die Menschen haben keine Zeit mehr, irgendetwas kennenzulernen. Sie kaufen sich alles fertig in den Geschäften. Aber da es keine Kaufläden für Freunde gibt, haben die Leute keine Freunde mehr. Wenn du einen Freund willst, so zähme mich…“

Durch die Worte des Fuchses verstehtreef-984352_1280 der kleine Prinz, dass die seiner Rose gleichenden anderen Rosen „leer“ sind, dass er für sie nicht sterben könnte, weil er ihr Inneres nicht kennt. Er erwidert: „Gewiss, ein Irgendwer, der vorübergeht, könnte glauben, meine Rose ähnle euch. Aber in sich selbst ist sie wichtiger als ihr alle, da sie es ist, die ich begossen habe. Da sie es ist, die ich unter den Glassturz gestellt habe. Da sie es ist, die ich mit dem Wandschirm geschützt habe. Da sie es ist, deren Raupen ich getötet habe (außer den zwei oder drei um der Schmetterlinge willen). Da sie es ist, die ich klagen oder sich rühmen gehört habe oder auch manchmal schweigen. Da es meine Rose ist.“

Der Fuchs offenbart dem Jungen daraufhin sein Geheimnis für eine erfolgreiche Freundschaft und Liebe: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Nachdem sich der sanftmütige Prinz mit den Worten des Fuches intensiv beschäftigt hat, beschließt er zu sterben, um sich von der trügerischen Materie zu lösen. Denn es war sie, die ihn um seine Liebe gebracht hat. Darauf deutet der Satz hin: „Es ist zu weit. Ich kann diesen Leib da nicht mitnehmen. Er ist zu schwer.“ Der Prinz will nach Hause, zu seiner einzigen Geliebten, als Geist zurückkehren. Mehr braucht er nicht, denn in seiner Seele sind Liebe und Wärme, die ihm nicht nur zu seinem Planeten, sondern auch zum Herzen der Rose den richtigen Weg zeigen.

horse-430441_1280_387310Die Philosophie in der Erzählung des kleinen Prinzen verdeutlicht, dass die wahre Liebe und auch die Freundschaft, die der ersteren als Basis dient, auf einer geistigen Ebene existieren, die keinen Tod kennt: „Es wird aussehen, als wäre ich tot, und das wird nicht wahr sein…“ Der Körper „wird daliegen wie eine alte verlassene Hülle. Man soll nicht traurig sein um solche alten Hüllen…“

Trotz der Traurigkeit, gibt uns der kleine Prinz viel Licht mit auf den Weg. Er zeigt uns, dass alles wirklich Wichtige unsichtbar, nicht greifbar ist. Es sind Dinge, die man spüren und fühlen, aber nicht sehen kann. Man kann sie geben und nehmen, aber nicht erzwingen. Sie lassen sich erhoffen, aber nicht erwarten. Es sind Geschenke der Seele, die demjenigen, der sie erhält, leicht aus der Hand fallen und zerbrechen können, wenn er sie nicht in seinem Herzen erkennt. Es sind Begriffe wie Geduld, Zweisamkeit und Zeit, die die wahre Freundschaft und die damit verbundene Liebe ausmachen.

Stephan Hebel interviewt Gregor Gysi – Eine (Audio)Rezension

Ausstieg links? – Eine Bilanz. Ein spannendes biografisches Interview. Westend Verlag, Frankfurt/Main. – Rezension von Erich Ruhl.

Gysi_Hebel_Ausstieg COVER Westend Verlag120dpi
Stephan Hebel zeigt Gregor Gysi in dessen unbescheidener Bescheidenheit Ein biografisches Interview.

Obacht: das Buch ist kein Nachruf. Eher ein Weckruf. Stephan Hebel porträtiert Gregor Gysi in einem spannenden Interview nach dessen Entscheidung, nicht mehr für den Fraktionsvorsitz zu kandidieren. Der gewandte Journalist trifft den charmanten Dr. Gregor Gysi, der viele Menschen aus der DDR in die BRD-Demokratie mitnehmen konnte und die Linke bis heute öffentlich prägt.

Unverstellt, frisch, klug, feinfühlig, selbstkritisch, witzig, respektvoll („wissen Sie, ich hasse einfach nicht zurück…“), unverwechselbar: Gysi als eigenständige Liga im Berliner Politikbetrieb.

Hebel gelingt eine Mischung aus Biografie und Zeitgeschichte. Gysi nimmt die Dinge ernst, ist eitel und nimmt sich dennoch nicht allzu wichtig. Eitelkeit mit attraktivem Glanz.

Gysi steht für die Linke. Und nur Gysi fokussiert die „Soziale Frage“ wie kein Zweiter. Undogmatisch ist der Jurist – allein schon, weil ihm Dogmatismus viel zu öde ist. Gysi ist für einen „linken Populismus“: ja, komplizierte Sachen darfst du auch einfacher darstellen, sagt er.

Bahro und Havemann hat er verteidigt in der DDR. Doch im Widerstand war er nicht. Sagt er auch nicht. Es war das Miefige am bürokratischen Sozialismus, das dem DDR-Bildungsbürger tief auf die Nerven ging.

Gregor Gysi hat noch etwas vor, mit nun 67. Keine Antwort – aber Spannung liegt in der Luft. Die Zusammenfassung seiner wichtigsten Reden und die Chronologie am Ende des Buchs rufen förmlich nach einer Zugabe.

Stephan Hebel Politischer Autor der Frankfurter Rundschau Foto: Alexander Kempf
Stephan Hebel
Politischer Autor der Frankfurter Rundschau
Foto: Alexander Kempf

Der Autor:
Stephan Hebel ist seit zwei Jahrzehnten Leitartikler, Kommentator und politischer Autor. Er schreibt für die Frankfurter Rundschau sowie für Deutschlandradio, Freitag, Publik Forum und weitere Medien. Er ist zudem regelmäßiger Gast im »Presseclub« der ARD und ständiges Mitglied in der Jury für das »Unwort des Jahres«. – Quelle: Verlag

Die Audio-Rezension von Erich Ruhl:

trennlinie2

Rezension: © Erich Ruhl
Sprecher, Autor, Journalist
www.ruhl-erich.de
Dezember 2015
Rezension AUDIO: http://www.audiyou.de/beitrag/rezension-zum-buch-ausstieg-links-hebel-interviewt-gysi-7385.html

Cats Medienkommentar: Die Lust am Gruseln

Alte und verlassene Orte faszinieren Menschen – heute vielleicht mehr denn je

Verlassene Orte, mythische Geschichten, gut oder feindlich gesonnene Geister – Gruseln liegt im Trend. Interessanterweise vor allem, wenn das Publikum weiblich ist. Erst kürzlich kam mit „Crimson Peak“ eine neue Gothic-Romanze mit Gänsehautfaktor in die Kinos – mit Intrigen, Abgründen, und einer Menge düsterer Geheimnisse. Die „dunkle Seite des Seins“ scheint momentan wieder an Einfluss zu gewinnen – aber warum? Ein Erklärungsversuch.

Zugegeben, Spuk- und Geistergeschichten sind nun wirklich kein neues Phänomen unserer Zeit. Es gab sie nämlich schon in der Literatur alle Zeiten, vor allem aber während der viktorianischen Ära in Großbritannien und in den USA. Die Lust am Schaudern, die viele Menschen der modernen Literatur verspürten, brachte einigen Autoren und Autorinnen aller Sprachen und Hintergründe große Erfolge ein. Erwähnt man noch heute zum Beispiel die Namen Bram Stoker, Mary Shelley, Nathaniel Hawthorne oder Edgar Allan Poe, weiß jeder Leser, dass der Inhalt der Geschichten sie das Fürchten lehren soll. Nun gibt es sicherlich nicht mehr so viele Leser „alter Schinken“ (aucn wenn ich mich definitiv hier als solcher outen möchte), dennoch scheint der Erfolg der Genres Horror, Mystery, Thriller und verwandter Kategorien auf dem Buchmarkt ungebrochen.

Alte Muster, neue Medien

Der Schauerroman, auch zum Teil als „Gothic Novel“ oder „Dark Romance“ lässt sich also schwer als einzelnes Genre eingrenzen, was der Faszination dieser Nische in der Literatur aber keinerlei Abbruch tut. Was sich allerdings auf jeden Fall ebenso aufgefächert hat, ist die mediale Umsetzung. Auch Vampirromane und Filme rund um die mystischen Blutsauger haben in den letzten Jahrzehnten wieder stark an Zulauf gewonnen, auch wenn ich keinesfalls „Bram Stoker’s Dracula“ hier mit „Twilight“ oder „Vampire Diaries“ auf eine Stufe stellen möchte. Klassiker bleiben eben Klassiker, egal, wie man es dreht und wendet. Sie haben eben ein anderes Zielpublikum als manch aktueller Bestseller und das ist auch in Ordnung so. Oder, wie meine Oma sagen würde: „Auf jeden Topf passt ein Deckel“ – das gilt wohl auch für Leser und Kinogänger. Was jedoch bei den meisten Schauerroman und Gruselfilmen auffällt: Irgendein durchgehendes Muster gibt es immer. Oft geraten unschuldige, naive Frauen (selten Männer) an die falsche Bekanntschaft und landen so in Situationen, die ihnen Angst und Schrecken einjagen. Wenn sie es denn schaffen, kostet es sie zumindest viel Schweiß, Tränen, Blut und Mühe, sich wieder alleine oder mit Hilfe aus ihrer Situation zu befreien. Grundsätzlich mit dabei ist auch jener Charakter, der sich als „geheimnisvoller Fremder“ bezeichnen lässt. Kurz gesagt, der Typus Mann, vor dem Mutti die Protagonistin schon immer gewarnt hat und der dennoch eine magische Anziehungskraft auf seine (weibliche) Umwelt auszuüben scheint. Na gut, das Mädchen will ja nicht hören, dann landet sie eben in einem Schloss, wo Spuk, Gewalt und dunkle Geheimnisse warten. Bis ein „echter“ Prinz sie retten kommt – oder sie sich selbst wieder davonschleppen kann. Und der Zuschauer? Er fiebert, leidet und schaudert mit, einfach aus einer Identifikation und einer bestimmten „Angstlust“ heraus.

"Nimmermehr" - Poe gehört zu den Großen im Schauer- und Krimigenre
„Nimmermehr“ – Poe gehört zu den Großen im Schauer- und Krimigenre

Die Suche nach dem Verborgenen

Dass Menschen von Angst auch erregt werden, ist durch neurologische und verhaltenspsychologische Studien längst erwiesen. Die Angst löst buchstäblich einen Schauer aus – einen, der als Wohlgefühl empfunden werden kann, wenn der Betrachter eines Grusel-, Kriminal- oder Horrorstreifens sich in Sicherheit wähnt. Aber ist das wirklich alles, was die Faszination des Gruselns und Rätselns ausmacht? Ich möchte hier einfach mal mit einem „nein“ antworten. Denn die Gründe, warum uns das „Abgründige“ derart fasziniert, liegen tief in unseren Ängsten und Sehnsüchten verwurzelt. Ich nehme an, in genau den Sehnsüchten, die unsere Lebensumgebung uns scheinbar nicht mehr erfüllen kann. Es geht um große Emotionen, hoffnungslose Romantik, tiefe Einblicke in die Abgründe und Verwundbarkeiten des menschlichen Daseins. Kurz: Es scheint, als würden viele von uns nach dem Verborgenen und Geheimnisvollen suchen, nach dem, was nicht sofort ersichtlich und erklärbar ist.

Alles überschaubar? Es gibt kaum etwas, das noch nicht durchleuchtet ist
Alles überschaubar? Es gibt kaum etwas, das noch nicht durchleuchtet ist

Mystische Bilder in einer sterilen Welt

Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Es gibt kaum etwas vom Nordpol bis Afrika, das sich nicht schlüssig wissenschaftlich erklären ließe, und natürlich hat dieser Umstand viele Vorteile. Wir haben im wörtlichen Sinne immer „den Durchblick“ oder finden zumindest jemanden, einen Arzt, Forscher oder Experten, der ihn hat, wenn er uns fehlt. Sogar unsere Körper sind „gläsern“ – mit ein wenig medizinischem Wissen und entsprechenden Tests können Ärzte fast alles über unseren Fitness-, Krankheits- oder Gesundheitszustand herausfinden. Einerseits hilft Transparenz in vielen Lebenssituationen, andererseits kann die totale Durchschaubarkeit des (Mit-)Menschen und dessen Lebensart auch ziemlich bedrohlich und befremdlich wirken. Oder man könnte sagen: Viele von uns fühlen sich wie vor einer glatten, sterilen Spiegelfläche, die keine Abweichung und kein Geheimnis mehr zulässt. Oftmals beginnt das Testen, Prüfen und Bewerten schon vor unserer Geburt, denn in pränatalen Testverfahren bleibt kaum eine Besonderheit oder ein genetischer „Defekt“ unbemerkt. Vom Beginn unseres Lebens an werden wir gewogen, vermessen, in „normal“, „überdurchschnittlich“ und „unterdurchschnittlich“ eingeteilt. Mal mit Schulnoten, mal ohne – es scheint, als stünde man als menschliches Wesen per se ständig auf dem Prüfstand. Wer möchte es seinen Zeitgenossen da übelnehmen, wenn sie zumindest in Gedanken vor dem Spiegelkabinett in verdunkelte, geheimnisvolle Räume flüchten?

Romantik und Schaudern: Rückzugsräume für unsere Empfindungen
Romantik und Schaudern: Rückzugsräume für unsere Empfindungen

Den Zauber wiederfinden

Trost und das Gefühl von Geborgenheit in einer grell erleuchteten Welt finden Empfindsame eben in inneren Bildern, ob diese nun durchs Lesen, Hören oder Betrachten entstehen. Das können hoffnungslos kitschige Liebesfilme sein, aber auch Schauerromane und Krimis, die durch ihre abgründige Tiefe das Innerste und Unterbewusste wieder aufwecken. Man könnte kurz sagen: Wer viele romantische, mystische und geheimnisvolle Welten durch Bücher und Filme erkundet, könnte auf der Suche zu einem neuen Zugang zur Welt sein und, nicht zu vergessen, zu sich selbst. Manchmal suchen Menschen eben eine „Hintertür“, die aus dem sterilen, vollkommen überblickbaren Raum in eine neue, unbekannte Nische führt, oder eben den berüchtigten „Geheimgang“. Vielleicht, um irgendwo da drinnen etwas zu erfahren, das noch nicht erforscht ist – und es dann als neue Erkenntnis in der „Welt da draußen“ einzusetzen. Ähnliches widerfährt übrigens Edith, der Protagonistin in „Crimson Peak“. Sie reagiert sensibel auf die „Geister“ und Stimmen des von Verbrechen überschatteten Familienanwesens und schafft es so letztendlich (gut, mit etwas ärztlicher und spiritueller Hilfe), den Ort von all diesen Einflüssen zu befreien. Und dann geht sie wieder ihrer Wege und lässt das Vergangene Erinnerung sein – wie wir alle es letztendlich tun.

Zhuang Zi (Dschuang Dsi) – Der unnütze Baum – Ein Gleichnis

Zhuang Zi (Dschuang Dsi) – Das wahre Buch vom südlichen Blütenland
Der unnütze Baum

Hui Dsï redete zu Dschuang Dsï und sprach: »Ich habe einen großen Baum. Die Leute nennen ihn Götterbaum. Der hat einen Stamm so knorrig und verwachsen, daß man ihn nicht nach der Richtschnur zersägen kann. Seine Zweige sind so krumm und gewunden, daß man sie nicht nach Zirkel und Winkelmaß verarbeiten kann. Da steht er am Weg, aber kein Zimmermann sieht ihn an. So sind Eure Worte, o Herr, groß und unbrauchbar, und alle wenden sich einmütig von ihnen ab.«

photo-1428572609837-d1e70a302821_MiladaVigerova_unsplash
Dschuang Dsï sprach: »Habt Ihr noch nie einen Marder gesehen, der geduckten Leibes lauert und wartet, ob etwas vorüber kommt? Hin und her springt er über die Balken und scheut sich nicht vor hohem Sprunge, bis er einmal in eine Falle gerät oder in einer Schlinge zugrunde geht. Nun gibt es aber auch den Grunzochsen. Der ist groß wie eine Gewitterwolke; mächtig steht er da. Aber Mäuse fangen kann er freilich nicht. Nun habt Ihr so einen großen Baum und bedauert, daß er zu nichts nütze ist. Warum pflanzt Ihr ihn nicht auf eine öde Heide oder auf ein weites leeres Feld? Da könntet Ihr untätig in seiner Nähe umherstreifen und in Muße unter seinen Zweigen schlafen. Nicht Beil noch Axt bereitet ihm ein vorzeitiges Ende, und niemand kann ihm schaden. Daß etwas keinen Nutzen hat: was braucht man sich darüber zu bekümmern!«

Lady Bag ↔ Liza Cody ↔ Eine Rezension von Bettina Schnerr // v1.1

Kurzbeschreibung

Über das Buch Sie ist die Frau ohne Gesicht. Manche beleidigen sie, manche ignorieren sie. Manche geben etwas. Manche nur wegen des Hundes an ihrer Seite. Sie ist eine Pennerin, die genau weiß, wie die Straßen von London riechen. Doch Diese abgeklärte Lady Bag war nicht immer eine Baglady. Als eine ganz normale Frau geriet sie in die älteste Falle der Welt und wurde ruiniert. Jetzt will sie nichts mehr, nur die Gesellschaft ihrer Hündin und ihren gewohnten Rotweinpegel. Bis eines Tages ihr persönlicher Dämon ihren Weg kreuzt – mit finsteren Absichten, wie sie aus Erfahrung weiß. Statt sich zu verstecken, beschließt sie ihn zu beschatten: Sie möchte wissen, wo er wohnt. Eine Entscheidung, die schwerwiegende Folgen hat. Sie erwacht mit zertretenem Kopf in einem Kranken¬hausbett und wird mit einem fremden Namen angesprochen. Anscheinend hält man sie für eine gewisse Natalie Munrow, deren Handtasche sie bei sich hat. Bei erster Gelegenheit nimmt sie Reißaus und taucht ab. Was allerdings gar nicht so leicht ist, wenn man auf der Straße lebt und einem aus allen Zeitungen das eigene lädierte Gesicht entgegenblickt! Dann stellt sich heraus, dass die wahre Natalie Munrow ermordet wurde.

Rezension

Seit Jahren lebt die Lady Bag mit ihrem Hund Elektra auf Londons Straßen. Sie hat eine Vergangenheit als Bankangestellte, die sie eines Tages einholt: Der Mann, dem sie seinerzeit blind vertraut hatte, taucht vor ihr auf, begleitet von einer jungen Frau. Was das bedeutet, ahnt sie mit Unbehagen. Der Mann, den sie nur Satan nennt, hat ein neues Opfer und wird auch diese Frau ins Verderben treiben. Die Lady Bag macht sich daran, die Frau zu warnen. Leider nicht ganz nüchtern und so wird aus der Warnung ein kaum verständliches Gebrabbel. Die junge Frau sucht mit ihrer Freundin einfach nur umgehend das Weite. Ganz so einfach will Lady Bag aber nicht aufgeben und sie bemüht sich darum, den Wohnort der Frau zu finden.

Foto: Liza Cody - Die Bildunterschrift auf ihrer Website dazu: Here's me toasting the arrival of LADY BAG - paperbacks and electronic versions, all available. For this book only the whole bottle would do.
Foto: Liza Cody – Die Bildunterschrift auf ihrer Website dazu: Here’s me toasting the arrival of LADY BAG – paperbacks and electronic versions, all available. For this book only the whole bottle would do. – http://www.lizacody.com/

Satan heißt offiziell Gram Attwood und machte einst der Bankangestellten Angela May Sutherland den Hof. Die, blind vor Liebe, begann im Auftrag mit dem Abzweigen von Geldern, um sich den jüngeren Geliebten zu erhalten. Als alles aufflog, wälzte Attwood die komplette Schuld clever auf seine Gespielin ab. Während Sutherland im Gefängnis landete und danach ohne Chance auf einen Neustart zur Lady Bag wurde, machte sich Attwood das Leben weiter schön. Dass sich Attwoods an seiner neuen Geliebten ebenfalls nur bereichern will, ist für Lady Bag folglich keine Frage. Ihr Problem ist es vielmehr, dass sie das Wissen nicht weitergeben kann. Wer glaubt einer vorbestraften Obdachlosen, die die Hälfte der Zeit mit Rotwein verbringt, Tabletten schluckt und mit sich selber spricht?

Mit ihrer Suche nach Attwoods Freundin tritt Lady Bag eine verwirrende Jagd los, bei der sie, die gerne übersehen wird, plötzlich im Mittelpunkt steht. Denn es gibt eine Tote und Lady Bag war in der Nähe. Es gibt einen Wohnungsbrand und wieder ist Lady Bag dabei; dieses Mal kommt sie zu allem Überfluss auch noch ins Fernsehen. Ganz England weiß, welches Gesicht die Polizei sucht. Eine ganze Weile geht das Versteckspiel allerdings gut, denn so genau sehen sich die meisten Menschen die Obdachlosen nämlich nicht an.

Der Roman ist komplett aus der Sicht von Lady Bag geschrieben. Das macht ihn defintiv zu etwas Besonderem, denn aus dieser Perspektive bekommt man sonst keine Sicht auf das Leben auf der Straße, geschweige denn auf die Gesellschaft. Denn so Rotwein-beladen Lady Bag auch sein mag, dumm ist sie nicht. Sie kann die Menschen, die ihr begegnen, sehr gut einschätzen und profitiert von ihrem ausgezeichneten Geruchssinn. Aber sie ist unter den Beleidigungen und Erniedrigungen hart geworden. Denn sie lernt eine andere Seite der Menschen kennen, die sich ihr und anderen Randgruppen gegenüber viel zu viel herausnehmen und teils richtiggehend Spaß an Misshandlungen haben. Wohl wissend, dass selbst Polizisten mit Vergewaltigungen und Körperverletzungen davon kommen.

Dafür dreht Lady Bag den Spieß irgendwann um, wahrscheinlich, weil sie kaum etwas zu verlieren hat. In ihren Verhören taumelt sie zwischen Erinnerungslücken, Selbstgesprächen, Gestammel und mutigen Trotz. „Und hören Sie mal auf, in der Luft rumzukurbeln“, fügte ich hinzu. „Das nervt.“ – „Ach, ich nerve Sie?“, schnappte Sprague. „Anderson, übernehmen Sie, sonst muss ich sie erdrosseln.“ Diese Chuzpe hat einfach was. Lady Bags Perspektive macht das Buch absolut lesenswert, sehr glaubwürdig und durchaus nachdenklich. Mit einer der treffsicheren Analysen der Lady Bag schicke ich meine Leser zur nächsten Buchhandlung, „Lady Bag“ kaufen:

„Mein Kreis der Hölle war voll mit jungen Frauen, manche davon noch Teenager, kaum aus der Schule. Blanke Inkompetenz  hatte sie nach Holloway verschlagen – sei es nun ihre eigene, die ihrer Eltern, ihrer Lehrer oder der Jugendheime. Wie kann ein Mädchen im Alter von dreizehn Jahren eine Süchtige mit Persönlichkeitsstörung sein, die weder lesen noch schreiben kann, wenn nicht viele, viele Leute sie vorher im Stich gelassen haben, die älter waren als sie? Es ist eine Sache, wenn jemand wie ich im Leben am Bodensatz einen gewissen Trost findet – ich bin ja beinahe aus freien Stücken hier. Aber für diese Mädchen ist der Bodensatz der Gesellschaft ihr Ausgangspunkt. Niemand hat ihnen je eine Wahl gelassen.“

trennlinie2


Die Autorin

Liza Cody (eigentlich Liza Nassim; * 11. April 1944 in London) ist eine englische Krimiautorin.
Nach dem Kunststudium an der London Art School und der Royal Academy war sie vor allem künstlerisch tätig:  u.a. als Fotografin, Malerin und  Restauratorin von Wachsfiguren bei Madame Tussauds.

Ihren ersten Krimi  schrieb sie unter dem Pseudonym Liza Cody 1980. Hauptfigur: Anna Lee, einer Ex-Polizistin, die für eine Londoner Detektivagentur arbeitet. Dafür wurde sie mit dem John Creasey Memorial Award der britischen Crime Writers‘ Association für das beste Krimidebüt des Jahres in Großbritannien ausgezeichnet. 1992 und 1993 wurden die Romane verfilmt und liefen als Serie unter dem Titel Anna Lee mit Imogen Stubbs in der Hauptrolle im britischen Fernsehen.
Im Anschluss schrieb sie eine weitere Serie um die Detektivin Eva Wylie. Vorbild für diese Figur war die Profiwrestlerin Klondike Kate. Anders als die vielen smarten Mittelschichtsdetektivinnen der 1980er und 1990er Jahre gehört Wylie zu den Underdog-Detektiven. Neben ihren Auftritten als Wrestlerin bewacht sie einen Schrottplatz und lebt in einem Wohnwagen.

Liza Cody lebt in Bath/UK.


ISBN: 978-3-94481-856-6
Verlag: CulturBooks
Erstveröffentlichung: 2014
Die Printausgabe ist im Argument Verlag als Ariadne Krimi (ISBN 978-3- 86754-222-7) erschienen.
Die Website der Autorin: http://www.lizacody.com/

Franz Kafka über die Eigentümlichkeit des & der Menschen

Jeder Mensch ist eigentümlich und kraft seiner Eigentümlichkeit berufen zu wirken, er muß aber an seiner Eigentümlichkeit Geschmack finden. Soweit ich es erfahren habe, arbeitete man sowohl in der Schule als auch zu Hause daraufhin, die Eigentümlichkeit zu verwischen. Man erleichterte dadurch die Arbeit der Erziehung, erleichterte aber auch dem Kinde das Leben, allerdings mußte es vorher den Schmerz durchkosten, den der Zwang hervorrief.
Man wird zum Beispiel einem Jungen, der abends mitten im Lesen einer aufregenden Geschichte ist, niemals durch eine bloß auf ihn eingeschränkte Beweisführung begreiflich machen können, daß er das Lesen unterbrechen und schlafen gehn muß. Wenn man mir in einem solchen Fall etwa sagte, es sei schon spät, ich verderbe mir die Augen, ich werde früh verschlafen sein und schwer aufstehn, die schlechte dumme Geschichte sei das nicht wert, so konnte ich das zwar ausdrücklich nicht widerlegen, aber eigentlich nur deshalb nicht, weil das alles nicht einmal an die Grenze des Nachdenkenswerten herankam. Denn alles war unendlich oder verlief so ins Unbestimmte, daß es dem Unendlichen gleichzusetzen war, die Zeit war unendlich, es konnte also nicht zu spät sein, mein Augenlicht war unendlich, ich konnte es also nicht verderben, sogar die Nacht war unendlich, es war also keine Sorge wegen des Frühaufstehns nötig, und Bücher unterschied ich nicht nach Dummheit und Klugheit, sondern danach, ob sie mich packten oder nicht, und dieses packte mich.

kafka_Leitern_inneres_und_äußeresDas alles konnte ich nicht so ausdrücken, aber es hatte doch das Ergebnis, daß ich mit meinen Bitten, mir das Weiterlesen zu erlauben, lästig wurde oder mich entschloß, auch ohne Erlaubnis weiterzulesen. Das war meine Eigentümlichkeit. Man unterdrückte sie dadurch, daß man das Gas abdrehte und mich ohne Licht ließ; zur Erklärung sagte man: Alle gehen schlafen, also mußt auch du schlafen gehn. Das sah ich und mußte es glauben, obwohl es unbegreiflich war. Niemand will so viel Reformen durchführen wie Kinder. Aber abgesehen von dieser in gewisser Hinsicht anerkennenswerten Unterdrückung blieb doch hier, wie fast überall, ein Stachel, den keine Berufung auf die Allgemeinheit auch nur abstumpfen konnte. Ich blieb nämlich in dem Glauben, daß gerade an diesem Abend niemand in der Welt so gern gelesen hätte wie ich. Das konnte mir vorläufig keine Berufung auf die Allgemeinheit widerlegen, um so weniger als ich sah, daß man mir die unbezwingbare Lust zum Lesen nicht glaubte.
Erst allmählich und viel später, vielleicht schon bei Abschwächung der Lust, ging mir eine Art Glaube daran auf, daß viele die gleiche Lust zum Lesen hatten und sich doch bezwangen. Damals aber fühlte ich nur das Unrecht, das mir angetan wurde, ich ging traurig schlafen und es entwickelten sich die Anfänge des Hasses, der mein Leben in der Familie und von da aus mein ganzes Leben in einer gewissen Hinsicht bestimmt. Das Verbot des Lesens ist zwar nur ein Beispiel, aber ein bezeichnendes, denn dieses Verbot wirkte tief. Man erkannte meine Eigentümlichkeit nicht an; da ich sie aber fühlte, mußte ich – darin sehr empfindlich und immer auf der Lauer – in diesem Verhalten mir gegenüber ein Aburteilen erkennen. Wenn man aber schon diese offen zur Schau gestellte Eigentümlichkeit verurteilte, um wieviel schlimmer mußten die Eigentümlichkeiten sein, die ich aus dem Grunde verborgen hielt, weil ich selbst ein kleines Unrecht in ihnen erkannte.

Kafka_Tisch_LiteraturIch hatte zum Beispiel abends gelesen, obwohl ich die Schulaufgabe für den nächsten Tag noch nicht gelernt hatte. Das war vielleicht an sich als Pflichtversäumnis etwas sehr Arges, aber um absolute Beurteilung handelte es sich mir nicht, mir kam es nur auf vergleichsweise Beurteilung an. Vor dieser Beurteilung aber war diese Nachlässigkeit wohl nicht schlimmer als das lange Lesen an sich, besonders da sie in ihren Folgen durch meine große Angst vor der Schule und Autoritäten sehr eingeschränkt war. Was ich durch Lesen hie und da versäumte, holte ich bei meinem damals sehr guten Gedächtnis am Morgen oder in der Schule leicht nach. Die Hauptsache aber war, daß ich die Verurteilung, die meine Eigentümlichkeit des langen Lesens erfahren hatte, nun mit eigenen Mitteln auf die verborgen gehaltene Eigentümlichkeit der Pflichtversäumnis weiterführte und dadurch zu dem niederdrückendsten Ergebnis kam. Es war so, wie wenn jemand mit einer Rute, die keinen Schmerz verursachen soll, nur zur Warnung berührt wird, er aber nimmt das Flechtwerk auseinander, zieht die einzelnen Rutenspitzen in sich und beginnt nach eigenem Plan sein Inneres zu stechen und zu kratzen, während die fremde Hand noch immer ruhig den Rutengriff hält. Wenn ich mich aber auch damals in solchen Fällen noch nicht schwer strafte, so ist doch jedenfalls sicher, daß ich von meinen Eigentümlichkeiten nie jenen wahren Gewinn zog, der sich schließlich in dauerndem Selbstvertrauen äußert. Vielmehr war die Folge des Vorzeigens einer Eigentümlichkeit die, daß ich entweder den Unterdrücker haßte oder die Eigentümlichkeit als nicht vorhanden erkannte, zwei Folgen, die in lügenhafter Weise sich auch verbinden konnten. Hielt ich aber eine Eigentümlichkeit verborgen, dann war die Folge die, daß ich mich oder mein Schicksal haßte, mich für schlecht oder verdammt ansah. Das Verhältnis dieser zwei Gruppen von Eigentümlichkeiten hat sich im Laufe der Jahre äußerlich sehr geändert.

Die vorgezeigten Eigentümlichkeiten nahmen immer mehr zu, je näher ich an das mir zugängliche Leben herankam. Eine Erlösung brachte mir das aber nicht, die Menge des Geheimgehaltenen nahm dadurch nicht ab, es fand sich bei verfeinerter Beobachtung, daß niemals alles gestanden werden konnte. Selbst von den scheinbar vollständigen Eingeständnissen der frühem Zeit zeigte sich später noch die Wurzel im Innern. Aber selbst wenn das nicht gewesen wäre, – bei der Lockerung der ganzen seelischen Organisation, die ich ohne entscheidende Unterbrechungen durchgemacht habe, genügte eine verborgene Eigentümlichkeit, um mich so zu erschüttern, daß ich mich mit aller sonstigen Anpassung doch nirgends festhalten konnte. Aber noch ärger. Selbst wenn ich kein Geheimnis bei mir behalten, sondern alles so weit von mir geworfen hätte, daß ich ganz rein dastand, im nächsten Augenblick wäre ich dann wieder von dem alten Durcheinander überfüllt gewesen, denn meiner Meinung nach wäre das Geheimnis nicht vollständig erkannt und eingeschätzt und infolgedessen durch die Allgemeinheit mir wieder zurückgegeben und neuerdings aufgelegt worden. Das war keine Täuschung, sondern nur eine besondere Form der Erkenntnis, daß, zumindest unter Lebenden, sich niemand seiner selbst entledigen kann. Wenn zum Beispiel jemand einem Freund das Geständnis macht, daß er geizig ist, so hat er sich für diesen Augenblick dem Freund, also einem maßgebenden Beurteiler gegenüber scheinbar vom Geiz erlöst.

Es ist für diesen Augenblick auch gleichgültig, wie es der Freund aufnimmt, also ob er das Vorhandensein des Geizes leugnet oder Ratschläge gibt, wie man sich vom Geiz befreien könne, oder ob er gar den Geiz verteidigt. Es wäre vielleicht nicht einmal entscheidend, wenn der Freund infolge des Geständnisses die Freundschaft aufsagt. Entscheidend ist vielmehr, daß man vielleicht nicht als reuiger, aber als ehrlicher Sünder sein Geheimnis der Allgemeinheit anvertraut hat und hofft, dadurch wieder die gute und – das ist das Wichtigste – freie Kindheit wieder erobert zu haben. Man hat aber nur eine kurze Narrheit und viel spätere Bitterkeit erobert. Denn irgendwo liegt auf dem Tisch zwischen dem Geizigen und dem Freund das Geld, das der Geizige an sich bringen muß und zu dem er immer rascher die Hand hinbewegt.
Auf der Hälfte des Weges ist das Geständnis zwar immer schwächer wirkend, aber noch erlösend, darüber hinaus nicht mehr, im Gegenteil, es beleuchtet dann nur die sich vorwärtsbewegende Hand. Wirkende Geständnisse sind nur vor oder nach der Tat möglich. Die Tat läßt nichts neben sich bestehn, für die Hand, die das Geld zusammenscharrt, gibt es keine Erlösung durch Wort oder Reue. Entweder muß die Tat, also die Hand vernichtet werden oder man muß sich im Geiz …

DIE SIEBEN TODSÜNDEN – Anthologie zur Unterstützung eines schwer erkrankten Menschen

Die Leverkusener Autorin Britta Heinrichs hat im April 2015 eine Anthologie mit dem Titel DIE SIEBEN TODSÜNDEN veröffentlicht:   

Britta Heinrichs - DIE SIEBEN TODSÜNDEN - c Britta Heinrich
Britta Heinrichs – DIE SIEBEN TODSÜNDEN – c Britta Heinrich

Sieben Todsünden  
Neun Illustratoren   
Vierzehn Autoren  
Ein guter Zweck    

„Todsünde“ – ein gewaltiger Begriff, den man zwar umgangssprachlich verwendet, der jedoch theologisch gesehen völlig falsch ist. Was wir darunter verstehen, bezeichnet die sieben Hauptlaster – schlechte Charaktereigenschaften, die uns posthum ein warmes Plätzchen im Höllenfeuer reservieren.  
Dass aus Todsünden jedoch auch Gutes entstehen kann, beweist diese Anthologie voller spannender, lustiger, guter und böser Geschichten, Gedichte und Illustrationen. 
Die Autoren und Illustratoren verzichten auf ein Honorar – zugunsten einer Familie aus Niedersachsen. Einer der vier Söhne leidet an Muskeldystrophie. Um die Familie ein wenig zu entlasten, werden alle Gewinne aus dem Buch an sie gespendet.  

M u s k e l d y s t r o p h i e: Eine Sammelbezeichnung für erbliche Muskelerkrankungen mit Störung des Muskelzellstoffwechsels, die (ohne Nervenbeteiligung) zu einem fortschreitenden Schwund der rumpfnahen Muskulatur führt. Bei der progressiven Muskeldystrophie kommt es nach meist schleichendem Beginn mit gleichzeitiger Zunahme des Fett- und Bindegewebes zu Haltungs- und Gehstörungen; bei ungünstigem Verlauf tritt i.d.R.  vor dem 20. Lebensjahr der Tod aufgrund von Herzmuskelschwäche ein. Die autosomal-rezessiv erbliche angeborene Dystrosophie führt zu bleibender Bewegungseinschränkung, bei der bösartigen Form zu rasch fortschreitendem, in den ersten Lebensjahren tödlichen Verlauf.

Leseprobe:

"Der große Jack" von Jörg Wiegand
„Der große Jack“ von Jörg Wiegand

Weiterlesen

Marina Metzler über ihr Konzept „Abnehmen beginnt mit Annehmen“

967840_1553819534834492_1304155268_n
Marina Metzler

Sagen Sie bitte etwas zu Ihrem beruflichen Werdegang.
Zu meinen Lieblingsfächern neben Deutsch, Mathe, Sport, Physik, zählte vor allem Biologie. Schon damals faszinierten mich die verschiedene Entwicklungsprozesse in der Natur und aller Lebewesen. Daher absolvierte ich zunächst eine Ausbildung als Medizinische Fachangestellte in der Chirurgischen Universitätsklinik in Heidelberg. Anschließend wurde ich schwanger und genoss zunächst meine Elternzeit mit meinen wunderbaren Söhnen.
Danach arbeitete ich einige Jahre als Study Nurse in einer Facharztpraxis. In dieser Zeit hatte ich die Möglichkeit gehabt, einen intensiven, einfühlsamen Kontakt zu allen Patienten aufzubauen, welche sich für eine freiwillige Teilnahme an einer Medikamenten-Studie entschieden haben.
Während dieser interessanten Zeit, entschied ich mich für das Ernährungsstudium, welches ich dann auch mit viel Begeisterung erfolgreich abschloss.
Die Idee, aber ein Buch zu schreiben und es publik zu machen, diesen Wunsch hegte ich wohl unbewusst schon seit dem Tag , als ich selbst anfing, Bücher zu lesen… 🙂

Warum Ernährungsberatung?
Soweit ich mich an meine Kinder- und Jugendzeit erinnern kann, war ich schon immer schlank gewesen. Als ich mit 20 Jahren schwanger wurde, verschlang ich zunächst alle Informationen über Schwangerschaft. Andererseits verschlang ich auch wohl einiges an überflüssigem Essen, da ich zu dem Zeitpunkt die Überzeugung in mir hatte, „für Zwei essen zu müssen“. Lange Rede, kurzer Sinn nahm ich während der Schwangerschaft mehr als 35 Kilogramm zu. Insgeheim dachte ich, dass die paar Pfunde schnell wieder weg sein werden. Umso mehr schockierte und beunruhigte mich die Tatsache, dass mein „Übergewicht“, metaphorisch gesehen, sich erst recht hartnäckig verhielt und sich weigerte von dannen zu ziehen.
Aus der Unzufriedenheit und gewisser Ohnmacht heraus, fing ich damals an, mich noch intensiver mit der Ernährung in ganzheitlichem Sinne zu befassen.
Durch persönliche Erfahrungen sowie durch Beobachtungen in der Arbeit mit den Patienten bemerkte ich, welche tiefgreifenden Zusammenhänge zwischen Wohlbefinden, Gesundheit und guter seelischer Verfassung, die ausgewogene und vollwertige Ernährung darstellt.

Sie sagen, der menschliche Körper ist vollkommen.
a) Wie ist das im Allgemeinen zu verstehen?
Das ist komplett wörtlich zu verstehen, dass der menschliche Körper vollkommen ist. Andererseits, kann ich mir vorstellen, dass bei vielen Menschen unter „vollkommen oder vollkommener Körper“ eigene Assoziationen zu Tage kommen. Alles hat seine Berechtigung.
Mein Anliegen in diesem Buch beginnt schon daher schon in erstem Kapitel „Ein klares JA zu meinem Körper“, in dem ich den Leser/ die Leserin auf eine Entdeckungsreise in seinen/ihren beeindruckenden Wunderwerks, namens Körper, mitnehme. Denn, wenn ich mich dem Wissen öffne, welch‘ faszinierende Leistungen jede Körperzelle, der gesamte Organismus für mich jede Sekunde meines Lebens vollbringt, umso mehr Hochachtung, Dankbarkeit erfüllt escmein Herz. Und umso mehr kann ich mich mit meinem Körper anfreunden, ihn einfach annehmen.

b) Was kann der Einzelne für sich daraus ziehen?
Der Körper ist ein kostbares, lebendiges Geschenk an jeden von       uns. Wie wir damit letztlich umgehen, behutsam und liebevoll oder ablehnend und achtlos, liegt in der Eigenverantwortung jedes einzelnen Menschen.

Marina Metzler
Marina Metzler

Was bedeutet Übergewicht für Körper, Geist und Seele?
Meiner Ansicht nach bedeutet es, dass das dynamische und harmonische Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele aus den Fugen geraten ist. Wobei hier individuell nach der Ursache des Übergewichts, am besten in allen Bereichen, geforscht werden sollte.
Vor kurzem meinte ein Klient zu mir: „Ich habe nur 10 Kilogramm an Übergewicht, fühle mich gut und brauche eigentlich gar nicht abzunehmen.“ „Ok“, meinte ich dann zu ihm. „Sei aber jetzt mal ganz ehrlich zu dir selbst. Wie würdest du dich fühlen, wenn du diese 10 Kilos nicht hättest?“

Sie sagen: Abnehmen beginnt mit Annehmen. Das klingt toll. Ist das für viele nicht bereits eine sehr große Hürde?
Diese Hürde in Form von den nicht hinterfragten Gedanken, beginnt im Kopf. In der Physik gibt es eine schöne These „Druck erzeugt Gegendruck“, welche das – Nicht Annehmen – so gut veranschaulicht.
Mit anderen Worten, wenn ich z.B. meinen Körper ablehne, erzeuge ich durch destruktive Gedanken und Emotionen, langfristig Blockierungen, aus denen sich bestimmte Erkrankungen resultieren können. Denn, genau in diesem Moment kommt die Seele mehrfach ins Spiel. Die Seele jedes Menschen will sich in dem menschlichen Körper wohlfühlen, das Leben mit allen Sinnen erfassen und wertvolle Erfahrungen sammeln. Spürt sie aber diese Ablehnung, so schickt sie feine Signale auch Botschaften genannt, an den jeweiligen Menschen, sich mit sich zu befassen. Sich mehr Entspannung, mehr Lebensfreude etc. zu gönnen. Oder auch auf die Ernährung zu achten, wenn man z.B. etwas nicht verträgt oder sich nach bestimmten Lebensmitteln schlecht und lustlos fühlt.     Daher ist der beste Ratgeber für jeden Menschen, sein eigener Körper, sein eigenes „Bauchgefühl“.

Wie kann ich etwas annehmen, wenn ich darunter leide? Wie macht man das?
Indem ich anfange die Gedanken, die in meinem Bewusstsein immer und wieder auftauchen, zu hinterfragen und zu analysieren. „Das Schlimmste im Leben ist ein nicht hinterfragter Gedanke“. Dieses Zitat von Byron Katie liebe ich sehr, denn es offenbart die ganze Wahrheit, schlicht und ergreifend. Denn, in Wirklichkeit haben viele dieser „leidvollen“ Gedanken ihren Ursprung in Überzeugungen und Glaubenssätzen, welche uns unbedacht schon in unserer frühesten Kindheit suggeriert wurden. Und da wir damals, diese fremden Gedanken uns zu Herzen, also als die volle Wahrheit, (an-)genommen hatten, denken wir noch als Erwachsene teilweise noch immer so.
In meinem Buch „Ein klares JA zu meinem Übergewicht. Abnehmen beginnt mit Annehmen“ gehe ich auf dieses wichtige Thema sehr ausführlich ein. Denn, es gibt nicht nur 4 Ebenen der Überzeugungen, sondern vielen Menschen ist es eventuell die Macht und die außerordentliche Kraft des eigenen Unterbewusstseins (noch) nicht im vollen Ausmaß bewusst.

Viele sagen, sie können wegen ihres Übergewichtes keinen Sport treiben. Stimmt das? Welche Alternativen gibt es?
Meiner Meinung nach gibt es für jedes Problem eine Lösung. Wobei für mich das Problem eher eine Herausforderung darstellt. Im wahrsten Sinne des Wortes fordert eine gewisse Lebens-situation oder in unserem Fall das Übergewicht denjenigen Menschen heraus, aus der Trägheit, aus der Apathie oder ähnlichem endlich auszusteigen.
Und, wieder sich ehrlich zu fragen: „Stimmt das wirklich, dass ich überhaupt keinen Sport treiben kann?“
Was stellt das Übergewicht dar? Ganz einfach, die Summe vieeeeeler Mini-Entscheidungen, die das Übergewicht begünstigten. Genauso, kann man jetzt im Umkehrschluss bewusst vieeeeele Mini-Entscheidungen wie täglich 15 Minuten spazieren gehen oder 15 Minuten schwimmen, treffen. Nach dem Motto: „Lieber mäßig, dafür aber regelmäßig“. Und ein neues Resultat wird sich schon in geraumer Zeit erkenntlich zeigen. Garantiert!
Zu den Alternativen zähle ich Bereitschaft sich jeden Tag und nur 5 (!) Minuten zur Lieblingsmusik in eigenem Tempo nach Herzenslust zu bewegen. Einfach diese kleine Tanzchallenge mindestens einen Monat lang ausprobieren. Ich freue mich über die Rückmeldungen dazu.  🙂

Sie schreiben intensiv über das Thema. Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit Ihren Leser/Innen gemacht?
Diese Frage bringt mich zum Schmunzeln. Denn, wenn Jemand hört, er oder sie müsse ihr Übergewicht, ihre finanzielle Lage oder unharmonische zwischenmenschliche Beziehungen bejahen, erzeugt das anfangs Unbehagen und Ablehnung. Warum sollte ich Jemand als Beispiel eigene Eltern bedingungslos annehmen, wo sie doch mich als Kind ständig kritisiert oder auf andere Art und Weise gekränkt haben. Das ist die sogenannte schöne Fassade, scheinbar sichere Schutzmauern, die wir schon sehr früh um unser Herz aufbauen, damit andere Menschen mich, mein Herz nicht mehr verletzen können.
Wenn wir aber unser Herz von der Außenwelt verschließen, so leben wir dann nicht wirklich, wir existieren nur irgendwie.
Daher erkenne ich die „Dicke dieser Schutzwall“ an der Reaktion meiner Leser/Leserinnen in Bezug auf den Titel meines Buches. Je heftiger und emotionaler sie ausfällt, umso mehr könnte man bei der jeweiligen Person, seelisch gesehen, „tiefergraben“.

Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit besonders Spaß? Und was überhaupt nicht?
Ich liebe es, mich mit den Menschen auszutauschen und von ihnen zu lernen. Mir bereitet es große Freude, wenn ich der betreffenden Person nützliche Impulse mit auf den Weg geben kann, welche sein Leben im ganzheitlichen Sinne zum Positiven verändern. Diese Arbeit liegt mehr sehr am Herzen, daher macht sie mir auch Spaß!

Ist eine überwiegend basische Ernährung ein wichtiger Schlüssel zum Wohlfühlen? Warum ist das so? Oder: warum nicht?
Tatsächlich liegt ein wichtiger Schlüssel zum Wohlfühlen, wenn wir uns überwiegend basisch ernähren. Die Regel lautet dazu: Die Ernährung sollte ungefähr bis zu 80 % aus basisch bildenden und aus circa 20 % aus säurebildenden Lebensmitteln bestehen.
Denn, ein gesunder pH-Wert unseres Blutes liegt in einem leicht alkalischen (basischen) Bereich von 7,35 bis 7,45. Damit alle Stoffwechselvorgänge im Körper optimal ihre lebenswichtigen Funktionen erfüllen können, müsste dieser enge Bereich im Blut eingehalten werden. Geschieht das nicht, so verschiebt sich der pH-Wert in den sauren Bereich und begünstigt dadurch die Stoffwechselentgleisungen wie etwa Übergewicht oder Verschlackungen, die unnötig den Körper belasten.
Auch diesen wichtigen Segment behandele ich in meinem Buch und stelle gleichzeitig auch diese beiden Gruppen mit ihren entsprechenden Nahrungs- und Lebensmittel vor.

Haben Sie einen Tipp, wie sich der Gewohnheitsmensch einer gesunden Ernährung nähern kann, ohne das Gefühl des Verzichts zu haben?
Ja. Vor einigen Jahren leitete ich kleine Workshops zum gesunden Frühstück in einer Grundschule. Ich benannte es „Regenbogen Frühstück“. Vor dem Workshop bat ich die Kinder 3 verschieden-farbige Lebensmittel zum ausgemachten Termin von zu Hause aus mitzubringen.
Das taten sie bereitwillig und als sie ihre gesunden Schätze mitbrachten, kreierten wir aus ihnen einen schönen Regenbogen.
Der Grundgedanke hinter dieser Aktion war, zunächst diese wunderbare Fülle und Vielfalt an Lebensmitteln visuell darzustellen und andererseits sich über die ganze Woche hinweg sich bunt, also abwechslungsreich zu ernähren.
Ergänzend kommt noch der bewusste Tausch mit den alternativen Lebensmitteln ins Spiel. Dazu macht man mit sich selbst eine feste Abmachung aus. Anstatt 3 oder 4-mal am Tag zu naschen, erlaubt man sich und genießt so richtig eine Handvoll Portion an Süßem. Die anderen Portionen ersetzt man durch leckeren Obstsalat oder frischgepressten Saft, Smoothie etc. Ganz wichtig wäre bei allem Neuen, das man ausprobiert, sich selbst zu beobachten und zu fragen: „Wie fühle ich mich dabei? Energielos und matt oder schwungvoll und happy?“

Gibt es einen Unterschied zwischen gesunder Kost bei Mann und Frau?
Das ist eine sehr gute Frage. Mein Gefühl sagt mir, dass der Unterschied in der Verstoffwechslung der jeweiligen Grundelemente der Kohlenhydrate, Fette und Proteine liegt. Denn das ist absolut individuell und hängt noch zudem von dem aktuellen Zustand des Magen-Darm-Trakts sowie der Darmflora im Ganzen des jeweiligen Menschen ab.
Auch in diesem Fall würde Selbstbeobachtung über einen bestimmten Zeitrahmen gute Dienste leisten. Wenn Jemand z.B. morgens sich überwiegend kohlenhydratreich ernährt und sich danach sehr müde fühlt, so könnte er die Kohlenhydrate mal weglassen oder durch andere Lebensmittel austauschen und wiederum genauestens eigenes Befinden erforschen.
Zusammenfassend verbraucht unser Körper die meiste Energie für die Verdauung. Der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahmen, die Zusammensetzung und die Qualität der eingenommenen Lebensmittel, die Stimmung (Emotionen), in der man die Mahlzeit eingenommen hat, all‘ das trägt wesentlich zur besseren und hochwertigeren Verstoffwechslung im Körper bei.

Gibt es etwas worauf Männer besonders achten sollten?
Teilweise habe ich diese Frage schon in der vorangegangenen Frage beantwortet. Ansonsten fällt mir dazu nur ein, eventuell mit dem eigenen Körper achtsamer und liebevoller umzugehen.

Gibt es einen Traum (oder zwei, oder drei), den Sie sich beruflich/persönlich noch erfüllen möchten?
Oh, ja. Da gibt es einige Träume, die ich mir noch erfüllen möchte. Vor einigen Jahren leitete ich in einer Volkshochschule einen 6-wöchigen „Abnehm“Workshop mit den 11- und 12-jährigen Heranwachsenden. Während dieser Zeit erwachte in mir der Wunsch, ein Trainingszentrum a la „Fit for real Life“ zu gründen, in dem es Kenntnisse zur gesunder, vollwertiger Ernährung, Fitness, Eigenverantwortung, den Umgang mit den unangenehmen Emotionen sowie Lebensfreude und Lebensbestimmung etc. den Jugendlichen & Heranwachsenden ganzheitlich vermittelt werden.
Zudem möchte ich ein neues Buch zu Persönlichkeitsentwicklung & LebensSinn herausbringen und persönlich möchte ich wieder eine schöne Wanderung auf der Insel Kreta mit meiner Familie unternehmen.

***

Mehr über Marina Metzlerbei facebook.
Ihre Website.
Ihr Buch „Ein klares JA zu meinem Übergewicht. Abnehmen beginnt mit Annehmen.“

Fotos/Buchcover: Marina Metzler

Erich Ruhl / Jens Berger ♦ Wem gehört Deutschland ♦ Audio-Auszug

bergerwemgehoertdeutschland
Foto: Erich Ruhl
Auszug aus dem Sachbuch von Jens Berger, erschienen im Westend Verlag Frankfurt am Main.
Berger beschreibt akribisch die aus dem Lot geratene Vermögensverteilung in Deutschland. Zitat des Autors: es gibt viele Armutsberichte. Das ist der fehlende Reichtumsbericht. Auszug aus dem Buch mit freundlicher Genehmigung des Autors und des Verlages. Sprecher: Erich Ruhl

trennlinie2Das Buch: Wem gehört Deutschland? Die wahren Machthaber und das Märchen vom Volksvermögen – Die Mär vom Volksvermögen – Jens Berger

c Verlag
c Verlag

Wem gehören eigentlich die großen Unternehmen des Landes? Wem die Banken? Die Immobilien? Wem gehört Deutschland? Jens Berger geht diesen Fragen nach und präsentiert dem Leser einen schonungslosen Blick hinter die Statistiken. Wussten Sie schon, dass Sie über ein Vermögen von 222.200 Euro verfügen? So hoch ist nämlich das durchschnittliche Vermögen eines deutschen Privathaushalts. Doch mit dem Durchschnitt ist das so eine Sache. Während die Hälfte der Deutschen zusammengenommen gerade einmal 1,4 Prozent des Gesamtvermögens besitzt, befinden sich zwei Drittel des Vermögens im Besitz der obersten 10 Prozent der Bevölkerung. Wie konnte es zu dieser ungleichen Vermögensverteilung kommen, und welche Folgen ergeben sich daraus für unsere Gesellschaft? Und wem gehört eigentlich Daimler Benz, Siemens oder die Allianz? Jens Berger macht die Arbeit staatlicher Behörden und Journalisten und deckt auf, was dringend öffentlich diskutiert werden muss.

trennlinie2
Jens Berger - c Verlag
Jens Berger – c Verlag

Der Autor: Jens Berger ist freier Journalist und politischer Blogger der ersten Stunde. Er unterstützt die Herausgeber der NachDenkSeiten bei der redaktionellen Arbeit und schreibt regelmäßig für die Seite Artikel. Als Herausgeber des Blogs Spiegelfechter, der neben den NachDenkSeiten zu den bekanntesten deutschsprachigen Politblogs gehört, befasst er sich mit und kommentiert er sozial-, wirtschafts- und finanzpolitischen Themen. Sein Wunsch ist es, die alltägliche Politik für den Bürger zu durchleuchten und transparent darzustellen, um der tatsächlichen Wahrheit ein Stück näher zu kommen. – Quelle: http://www.westendverlag.de/

Kindliche Fragen – Erich Mühsam

Scharen von Männern, denen die Felle verwegen um die Schultern lagen, schritten vorbei, immer mehr, in endlosem Zuge, und die Keulen hingen ihnen schwer in den Händen.
»Wohin gehen die Männer?« fragte das Kind, aufgestützt auf die Knie der Urahne, die mit zitternden Fingern mürbes Laubwerk ins Feuer des Erdherdes streute.
Der Vater schnitt mit einem scharfen Stein ein Stück Baumrinde zur Sandale und maß die Breite an seiner Fußsohle ab. Er antwortete: »In den Krieg.«Weiterlesen

Hanns Heinz Ewers – Schlangenanbeter und Schlangenbeschwörer – Erzählung

Der Schlangenanbeter auf dem Marktplatz in Theben, 1912. Tusche, Buntstifte, collagiertes Silberpapier,- Franz Marc Museum, Kochel a. See. Franz Marc Stiftung, Schenkung Stiftung Etta und Otto Stangl; © Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag 2
Der Schlangenanbeter auf dem Marktplatz in Theben, 1912. Tusche, Buntstifte, collagiertes Silberpapier,- Franz Marc Museum, Kochel a. See. Franz Marc Stiftung, Schenkung Stiftung Etta und Otto Stangl; © Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag 2

Es gibt keine Religion auf Erden, in der die Schlange nicht eine Rolle spielte. In der jüdischen Religion – und mit ihr sowohl in der christlichen wie der mohammedanischen – ist sie ein Bild des bösen Prinzipes, des Teufels. Sie reicht der Eva mit süßen Worten im Paradiese den gefährlichen Apfel, und nach Tausenden von Jahren erfüllte der Nazarener das Wort: er wird ihr den Kopf zertreten, aber sie wird ihn in die Ferse stechen. In der christlichen Kunst ist dann die Schlange ein sehr beliebtes Objekt geworden; allein die Bilder des ersten Sündenfalles zählen nach vielen Tausenden. Im Buddhismus gilt die Kobra als heilig und wird immer wieder mit Buddha abgebildet; meist ist die Szene gewählt, wo der Erleuchtete mit untergeschlagenen Beinen dasitzt, während die große Brillenschlange, um ihn vor der Sonne oder auch vor dem Regen – die Legende wird verschieden erzählt – mit ausgebreitetem Schirme zu schützen, sich hinter ihm hoch aufrichtet. Hat doch der Hindu von alters her die Nagas verehrt, die Schlangengötter, die zuerst Buddha nachstellten, dann aber von ihm bekehrt zu sehr eifrigen Anhängern werden. Eine Menge von afrikanischen Negervölkern erweist ebenso der Schlange göttliche Verehrung, dasselbe finden wir bei vielen Kanaken, Papuas, Melanesiern und Polynesiern. Der Vaudouxkult der christlichen Haitineger verehrt die Schlange, ›houdon badagri‹, als Johannes den Täufer; ihr – oder ihm – werden die Opfer des »ungehörnten Bockes«, d. h. die Kindesopfer, gebracht. Sehr stark ist die brahmanische Religion mit dem Schlangenkult durchsetzt, wie denn auch Indien das Stammland aller Schlangenbeschwörer und Schlangengaukler ist.Weiterlesen

Erich Ruhl ♦ Lob des freien Tanzes – Sinnenvoll kopflos werden ♦ Claudia Bady ♦ Audio

Tanz Apollons mit den Musen

trennlinie2

Eine Beschreibung der Kraft des Freien Tanzes: Lerne Dich selbst kennen  – und dann erst das Du.
Der gesprochene Text beschreibt die Methodik von Claudia Bady, Tanztherapeutin in Frankfurt am Main.

 Ein Lob auf den freien Tanz

Autor: Erich Ruhl. Sprecher: Erich Ruhl.
Mehr Informationen finden Sie hier.

An den Boxer in uns!


Du brauchst dich deiner Hiebe nicht zu schämen,

denn Geben ist bekanntlich seliger als Nehmen.

Was du nicht willst, das man dir tu,
das füg auch keinem andern zu.

Pariere klug und ziele gut
und lass die Rechte niemals wissen, was die Linke tut.

Bedenke stets bei jedem Start:
Mann, bleibe hart.

nach Erich Mühsam

 

 

Richard P. Feynman – Was soll das alles? Gedanken eines Physikers

Cover- Piper
Cover- Piper – Hardcover-Ausgabe

Beschreibung:
Von einem großen Wissenschaftler kann man immer etwas lernen – und erst recht, wenn es sich dabei um den legendären Physiker und Nobelpreisträger Richard P. Feynman handelt. 1963 hielt er in Seattle drei Vorlesungen für ein allgemeines Publikum, in denen er sich Themen widmete, die alle Menschen etwas angehen. Diese Vorlesungen laden dazu ein, zusammen mit Feynman zu reflektieren und seine Denkanstöße aufzunehmen. Er wirbt um Verständnis dafür, daß wir nicht alles wissen werden, was wir wissen wollen, und diskutiert, wie Religion und Wissenschaft vereinbar sind. Außerdem hinterfragt er die beunruhigende Zunahme pseudowissenschaftlicher Ansätze und Dogmen in unserer Zeit und denkt über das gängige Misstrauen gegenüber Politikern nach. Das kluge Buch eines genialen Denkers.  

Über das Buch:
Feynmans Erkennungszeichen sind für viele eben nicht Kreide und Rechenschieber, sondern seine Bongotrommeln. Wahrscheinlich hat dieser Hauch des Unkonventionellen den Piper Verlag dazu bewogen, mit Was soll das alles? den Wortlaut dreier Vorträge, die Feynman im Jahre 1963 bestritten hat, nun auch in Deutsch zu veröffentlichen. Ich bin nicht sicher, ob man dem Vorzeigephysiker damit einen Gefallen getan hat.

Die Themen, um die Feynman seine Gedanken kreisen lässt, wecken Neugierde: das Verhältnis von Physik und Religion, Ufos, die Wissenschaftsfeindlichkeit der Menschen & die Esoterik.
In seinem ersten Vortrag bleibt Feynman auch dicht an seinem Thema (Was ist Wissenschaft, und wie wirkt sie sich auf den Alltag aus), hier macht er auf mitreißende Weise greifbar, was Forscher in ihre Laboratorien treibt. Dieses Niveau kann Feynman aber leider nicht halten. Im zweiten Kapitel wirbeln seine Ideen zunächst mit gewohnter Brillianz um den Zwiespalt zwischen Religion und Wissenschaft, bevor er beim Stichwort Ethik abschweift und leider allzu diffus wird: Er spricht lange über Moral und den Glauben, um dann festzustellen, dass sich ein Physiker hier mit einem Urteil zurückhält — und sich besser nur über Fragestellungen streitet, die man experimentell klären kann. Schade, dass hier nicht mehr herumkommt. Über die nachfolgende Kommunistenschelte sieht man gerne hinweg… immerhin war damals „kalter Krieg“.
Der dritte Vortrag ist ein Potpourri von Ansichten zu diversen Themen: etwa Kritik an der NASA, Überlegungen zum Ursprung von Ideen, zu Risiken der Atomkraft, zum Humbug Psychoanalyse — leider oft nur angedacht und nicht zu Ende geführt. Vielleicht ist ja keine schlechte Idee, dies dem Leser zu überlassen – ein Anstoß quasi…
Lohnt sich das Lesen nun?
Was soll das alles? lässt sich mit Gewinn lesen, es sind immer noch viele wertvolle Denkanstöße darin. Letztlich aber machte sich Feynman hier zu Dingen Gedanken, von denen er wenig versteht. Was man aber von diesem sympathischen Ausnahmeforscher auf jeden Fall lernen kann, ist, „ich weiß es nicht“ zu sagen, wenn man sich mit einem Punkt nicht auskennt — vielleicht macht das manche seiner Ausführungen so unbestimmt. Also: Wer ergänzend mehr über Feynmans Gedankenwelt erfahren möchte, ist mit diesem Buch gut beraten, wer ihn aber erst kennen lernen will, sollte besser zu anderen Büchern des Autors greifen.

Der Autor:
Richard P. Feynman, geboren 1918 in New York, gestorben 1988 in Los Angeles, Studium der Physik am Massachusetts Institute of Technology, ab 1942 Mitarbeiter am ManhattanProjekt in Los Alamos, 1945 bis 1950 Professor für Theoretische Physik an der Cornell University/Ithaca, seit 1950 am California Institute of Technology in Pasadena. 1965 Nobelpreis für Physik.


Taschenbuch: 160 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 5., Aufl. (1. Mai 2001)
ISBN-10: 3492233163
ISBN-13: 978-3492233163
Originaltitel: The Meaning of it all

 

Cat’s Couch: Wie ein angezogener Exot am FKK-Strand

Cat KolCarolin Kebekus hat einmal gesagt: „Mittlerweile kenne ich die Brüste von Micaela Schäfer besser als meine eigenen.“ Recht hat sie, finde ich, wenn ich mich nach Feierabend durch das Internet und durch Facebook klicke und mir mehr nackte Haut begegnet, als ich sie je am Strand sehen würde. Auch bemerkenswert: Es sind immer noch meist die Frauen, die sich ausziehen.

Es erscheint mir in etwa so sinnfrei wie „Panzer für den Frieden“ – der Trend, dass wirklich jede Frau, egal welchen Alters, welcher Ethnizität und welchen Körperbaus, derzeit der Meinung ist, nackte oder halbnackte Bilder ins Internet zu stellen. Als Kunst wohlgemerkt – oder als Zeichen gegen ein aalglattes Körperbild, das gefühlte 95 Prozent aller Frauen weltweit schlecht dastehen lässt und Selbstzweifel fördert. Einmal ganz schonungslos und offen gesagt: Ich habe ja eher selbst Zweifel daran, ob ein solcher Overload an nackten „Weibsbildern“ wirklich das Problem des Schönheits- und Perfektionsterrors in den Medien lösen kann. Oder ob die bunt bebilderte Aussage „Wir sind alle schön“ nicht noch mehr der Gleichung Frau + Körperlichkeit + Schönheit = Anschauungsobjekt Vorschub leistet.Weiterlesen

Alice Miller • Die Revolte des Körpers • Ein Blick ins Buch

Miller-Alice - Die Revolte des Körpers - c suhrkamp
Miller-Alice – Die Revolte des Körpers – c suhrkamp

Das vierte Gebot verlangt von uns unsere Eltern zu ehren und zu lieben, auf dass wir – so die versteckte Drohung – lange leben. Dieses Gebot der Ehr-Furcht beansprucht universelle Gültigkeit. Wer es befolgen will, obwohl er von seinen Eltern einst missachtet, misshandelt, missbraucht wurde, kann dies nur, wenn er seine wahren Emotionen verdrängt. Gegen diese seelische Verstümmelung und das Ignorieren von unbewältigten Kindheitstraumata revoltiert indes der Körper häufig mit schweren Erkrankungen. Wie diese entstehen, zeigt Alice Miller in diesem Werk:
Die Revolte des Körpers handelt von dem Konflikt zwischen dem, was wir fühlen und was unser Körper registriert hat, und dem, was wir fühlen möchten, um den moralischen Normen zu entsprechen, die wir von jeher verinnerlicht haben.

Rezension:
Alice Miller schreibt in ihrem Buch „Die Revolte des Köpers“ über die Bedeutung des vierten Gebots für die Zielsetzung in der heutigen (kassenfinanzierten) Psychotherapie.
Nach Auffassung der Autorin wird in den vorherrschenden Therapieformen davon ausgegangen, dass das oberste Ziel die Versöhnung mit den Eltern sei. War die Kindheit noch so schlimm, wurde man misshandelt oder missbraucht, so solle man in der letzten Therapiestunde dennoch dazu bereit sein, seinen Eltern zu verzeihen und Liebe oder mindestens Respekt für sie zu empfinden. Nur so könne man von einer erfolgreichen Behandlung sprechen.
Die Schweizer Psychoanalytikerin wollte damit nicht länger konform gehen und gab ihre Arbeit nach zwanzig Jahren auf, um die Öffentlichkeit mit den Ergebnissen ihrer eigenen Kindheitsforschung zu konfrontieren.
Sie stellt sich gegen die Verleugnung der Gefühle, die das Resultat leidlicher Kindheitserfahrung darstellen, und möchte misshandelte Opfer ermutigen, die wahren Empfindungen nicht länger Zugunsten einer verinnerlichten, aber unreflektierten Norm zu unterdrücken.
Alice Miller beschreibt in ihrem Buch, dass sie selbst Miller selbst vierzig Jahre benötigte, um verdrängte Erinnerungen an Misshandlungen aufzuarbeiten. Sie löste sich von der traditionellen Moral, der sie nicht entsprechen konnte, und den damit verbundenen Schuldgefühlen.

Neben den eigenen Erfahrungen bezieht sich Miller auf Briefe, Biografien und Berichte anderer Opfer, deren Geschichte mit ihrer Theorie übereinstimmen:
Dostojewski, Franz Kafka, Virginia Woolf und Marcel Proust – sie alle verbindet nicht nur die Schriftstellerei, sondern auch eine schwierige Beziehung zu ihren Eltern. So zeugen Berichte über Dostojewskis Vater von maßloser Brutalität, und Proust war ein von seiner dominierenden und beherrschenden Mutter verängstigter Junge, der immer um ihre Zuneigung bangte. Kafka litt sein ganzes Leben unter der Furcht vor seinem Vater und Woolf wurde von ihren Halbbrüdern sexuell missbraucht, ohne Hilfe von ihren Eltern zu bekommen. Sie alle teilten das gleiche Schicksal: Entweder sie starben früh an einer Krankheit oder nahmen sich selbst das Leben.
Anhand dieser (auto)biographischen Fakten verdeutlicht Miller ihre Theorie: Der unbewusste, also tief verankerte Versuch dem christlichen Gebot Folge zu leisten und damit über die Grausamkeiten in der Kindheit hinwegzusehen, hieße nichts anderes als Traumata zu ignorieren. Zwar könne man oberflächlich positive Gefühle für die Eltern entwickeln, doch der Körper könne die Erfahrungen nicht verdrängen. Er habe sie registriert, gespeichert und wehre sich. Der Mensch wird krank – die Revolte des Körpers.

Immer wieder macht sie auf die Gefahren aufmerksam, die eine Unterwerfung unter die Diktatur der Moral in sich bergen. So widmet Miller sich in einem nur vierseitigen Abschnitt dem Phänomen der Serienmörder und geht speziell auf die Biografie von Patrice Alègre ein, der mehrere Frauen vergewaltigt und erwürgt hat. Auch hier finden wir eine schlimme Kindheitsgeschichte mit einem gewalttätigen Vater und einer Prostituierten als Mutter, die mit ihrem Sohn nicht nur Inzest beging, sondern ihn auch als Wächter vor der Tür positionierte, wenn sie Kundschaft empfing. Für die Psychoanalytikerin ist der Fall klar: Die Verwirrung, die das sexuelle Verhalten der Mutter auf Alègre bewirkt, löst in dem Jungen den Wunsch aus, seine Mutter, während sie beim Verkehr stöhnt, zu töten. Da er aber den eigentlichen Hass unterdrückt und meint, sie zu lieben, ermodert er an ihrer Stelle andere Frauen.

Millers Argumentation lebt von einer plausiblen Logik, die sich auf alle ihre zahllosen Beispiele anwenden lässt. An scheinbar zu vielen Fällen lassen sich die Konsequenzen aufzeigen, die das Halten an das vierte Gebot mit sich bringt. Es ist wohl das Unkomplizierte, das Zweifel an Millers Theorie aufkommen lässt.
Gleichzeitig beweist die Analytikerin jedoch mit ihren zahlreichen Veröffentlichungen und ihrer langjährigen Forschungsarbeit ihre Unabhängigkeit von traditionellen Normen, indem sie ein altbewährtes System hinterfragt, sich mit einer klaren Begründung dagegen wendet und ihm eine nachvollziehbare und interessante Alternative entgegenstellt. Es ist lohnend, sich mit dieser neuartigen Sichtweise zu beschäftigen, zumal Miller sehr darauf bedacht ist, eine leicht verständliche Sprache zu verwenden. Denn nicht zuletzt ist es ihr Ziel, die Gesellschaft und damit auch Opfer aufzurütteln und für das Problem des vierten Gebots zu sensibilisieren.

Mein Fazit:
Dieses Buch ist eine gute Anregung zur Selbstreflexion, ein „Leitfaden“ zum Hinterfragen der eigenen Therapieverläufe.
Wenn der Körper wirklich ein Schlüssel in der Verarbeitung verschiedener Traumata ist, wundert die Frage kaum, warum unser Gesundheitssystem so starr daran festhält, den Patienten in seienr Rolle als Opfer zu bestätigen und den teils grausamen Handlungen der Patienteneltern so die Absolution erteilt.

Die Autorin:
Alice Miller wurde am 12. Januar 1923 in Polen geboren. Sie studierte in Basel Philosophie, Psychologie und Soziologie. Nach der Promotion machte sie in Zürich ihre Ausbildung zur Psychoanalytikerin und übte 20 Jahre lang diesen Beruf aus. 1980 gab sie ihre Praxis und Lehrtätigkeit auf, um zu schreiben. Seitdem veröffentlichte sie 13 Bücher, in denen sie die breite Öffentlichkeit mit den Ergebnissen ihrer Kindheitsforschungen bekannt machte. Sie verstand ihre Suche nach der Realität der Kindheit als einen scharfen Gegensatz zur Psychoanalyse, die in der alten Tradition das Kind beschuldigt und die Eltern schont. Alice Miller ist am 14. April 2010 im Alter von 87 Jahren verstorben.


Alice Miller – Die Revolte des Körpers – 2005
suhrkamp taschenbuch
ISBN/EAN: 9783518457436

Arnold Hanslmeier | Praktische Astronomie zum Anfassen

Im Rahmen meines Studiums habe ich bereits mehrere Veröffentlichungen des Autors gelesen. Prof. Hanslmeier schreibt routiniert und nachvollziehbar. Ich freue mich bereits auf dieses neue Werk, welches am 14.Juni 2015 erscheint. Wer sich für unseren Nachthimmel interessiert, kann mit diesem Autor eigentlich nichts falsch machen. [Kleine Anmerkung: dies soll keine wahllose Lobhudelei sein; es sind „Vorschusslorbeeren“ für einen sehr guten Lehrmeister.]

Den Nachthimmel erleben: Sonne, Mond und Sterne - Praktische Astronomie zum Anfassen - c Springer Spektrum Verlag
Den Nachthimmel erleben: Sonne, Mond und Sterne – Praktische Astronomie zum Anfassen – c Springer Spektrum Verlag

Buchdarstellung des Verlages | Dieses Buch zeigt, wie spannend Astronomie sein kann. Mit einfachen Beobachtungen kann man wichtige Fragen der Menschheit erörtern: Wie ist das Universum entstanden und wo ist unser Platz darin?
Der Leser erhält praktische Informationen, um die Faszination des Nachthimmels selbst zu erleben: Welches Teleskop ist geeignet, welche Details lassen sich damit auf den Himmelskörpern erkennen u.v.m.. Der Autor beschreibt die Planetenbewegungen und wann selbige zu beobachten sind. Tipps zur Fotografie der Himmelskörper mit Digitalkameras oder Webcams werden ebenfalls gegeben. Neben Anleitungen zu eigenen Beobachtungen erhält der Leser auch astrophysikalisches Hintergrundwissen zu den Fragen „Wie entstehen Sterne und Planeten?“, „Gibt es auf den neu gefundenen Exoplaneten Leben?“ und „Was ist Dunkle Materie?“.
Mit diesem Buch werden die Wunder des Universums rasch zu einer Freude. Aber Vorsicht: Sternegucken kann süchtig machen.
Buchrückseite
In diesem Buch zeigt Professor Hanslmeier wie spannend und zugänglich die Astronomie sein kann. Bereits mit einfachen Beobachtungen kann man viele Antworten auf die Grundfragen der Menschheit gewinnen: Wie ist alles entstanden? Wo ist unser Platz im Universum?
Der Leser erhält am Anfang des Buches praktische Informationen um die Faszination des Nachthimmels selbst zu erleben:
– Worauf kommt es beim Erwerb eines Teleskops an?
– Welche Details lassen sich damit auf dem Mond erkennen?
– Und wie können wir unsere Planeten entdecken?

Der Autor beschreibt dazu, wann Planeten günstig am Himmel zu finden sind und gibt praktische Tipps zur Fotografie des Mondes und der Planeten mit handelsübliche Digitalkameras – diese sind auch gerade für Amateurastronomen sehr wertvoll. Von dort geht die Beobachtungsreise in die Welt der Sterne und Galaxien. Bereits mit einfachen Digitalkameras kann man in diesem Bereich leuchtende Gasnebel fotografieren und vieles über die Entstehung von Sternen lernen.

Neben den Anleitungen zu eigenen Beobachtungen und kleinen Berechnungen, die für angehende Sternenbeobachter aber auch für Schulen sehr nützlich sind, findet der Leser in dem Buch auch astrophysikalisches Hintergrundwissen. Professor Hanslmeier beantwortet Fragen wie
– Wie entstehen Sterne und Planeten?
– Gibt es auf den neu gefundenen Exoplaneten Leben?
– Was ist Dunkle Materie?

Mit diesem Buch wird die Beobachtung der Wunder des Universums anhand vieler wertvoller Tipps zu einem besonderen Erlebnis. Und auch wer nicht eigene Beobachtungen macht, wird viel Neues über das Universum erfahren. Aber Vorsicht: Sterngucken kann süchtig machen!

Über den Autor | Professor Arnold Hanslmeier ist Astrophysiker am Institut für Physik an der Universität Graz. Neben mehr als 400 wissenschaftlichen Veröffentlichungen, mehreren Fachbüchern widmet er sich auch sehr gerne der verständlichen Verbreitung der faszinierenden Erkenntnisse der modernen Astrophysik.  Er hält Vorlesungen an der Universität Graz und ist oft Gastprofessor an den Universitäten Wien, Innsbruck, Toulouse, La Laguna, Teneriffa sowie dem Kiepenheuer Institut in Freiburg. Wegen seiner besonderen didaktischen Fähigkeiten komplizierte Dinge einfach und anschaulich darzustellen ist er ein international sehr gefragter Referent.


Gebundene Ausgabe: 270 Seiten
Verlag: Springer Spektrum; Auflage: 2015 (14. Juni 2015)
ISBN-10: 3662460319
ISBN-13: 978-3662460313
Preis: 24,99 €

Henriette Hell – Achtung, ich komme!: In 80 Orgasmen um die Welt​

ReiseLust neu definiert?!

Henriette Hell - Achtung, ich komme! In 80 Orgasmen um die Welt - c blanvalet
Henriette Hell – Achtung, ich komme! In 80 Orgasmen um die Welt – c blanvalet

Über das Buch:
Henriette Hell liebt Sex und ist äußerst experimentierfreudig. Dass sie beim normalen Rein-Raus keinen Orgasmus bekommt, ist für sie kein Drama. Für ihre Sexualpartner aber offenbar schon … Die sind gekränkt, wenn es nicht klappt, und machen Stress. Das ist Henriette irgendwann zu blöd.
Sie räumt ihr Konto leer und begibt sich auf eine Reise rund um die Welt. Der Plan: In jedem Land mit einem Einheimischen schlafen, um herauszufinden: Kommt man in anderen Ländern entspannter? Und ist der OrgasmusStress am Ende ein rein deutsches Problem?

Eine Bahnhofsbuchandlung kann ja durchaus eine Inspirationsquelle sein. Dank der verlässlichen Pünktlichkeit der Bahn hatte ich Gelegenheit, meine Büchersammlung um ein weiteres Exemplar zu erweitern.
Ich hatte ein Buch gesucht, in dem echter Sex vorkommt mit gelungener Rundumgeschichte und gut zu lesen fürs Kopfkino:
Eine Frau reist durch die Weltgeschichte und macht einfach, wonach ihr der Sinn steht. Auch wenn die Herren der Schöpfung das doof finden – wahrscheinlich  fühlen sie sich einfach nur in ihrer Ehre gekränkt – Henriette benimmt sich hier und da wie das Klischee eines ganzen Kerls, also ziemlich hormongesteuert und sehr selbstbewusst. Das dürfte so manchen Macho, der immer noch dachte, Erobern sei Männersache, ganz schön jucken.Auf ihrer Reise trifft sie sowohl Männer als auch Frauen. Dabei erfährt sie – und wir als LeserInnen – Interessantes und auch Schokierendes über die Kultur und Sexkultur im Besonderen der jeweiligen Länder. Und ganz nebenbei erwähnt, kann der Mann so einiges über die weibliche Sexualität lernen. Wobei Mann wohl auch akzeptieren muss, dass es mit der Weiblichkeit immer weniger wird, je mehr sich Frau dem männlichen Gebahren anpasst. Ich persönlich habe es ausprobiert und als nicht erstrebenswert abgehakt.

Fazit:  Sex macht manchmal Spaß, manchmal eben nicht – wo ist dabei völlig egal. Ob es sich um ein rein deutsches Problem handelt, wie oben erwähnt? Nein. Und irgendwie doch. Das Buch ist ein netter Zeitvertreib und hat meinem Kopfkino die ein oder andere schöne Sequenz beschert. Mehr sollten man und frau nicht erwarten.

Britta Bolt • Das Büro der einsamen Toten

Britta Bolt • Das Büro der einsamen Toten • Ein Kriminalroman

Britta Bolt: Das Büro der einsamen Toten - Copyright Hoffmann und Campe Verlag
Britta Bolt: Das Büro der einsamen Toten – Copyright Hoffmann und Campe Verlag

Kurzbeschreibung
Er ist kein Polizist, kein Privatdetektiv – und trotzdem dreht sich in seinem Leben alles um den Tod. Im „Büro der einsamen Toten“ bei der Stadt Amsterdam kümmert sich Pieter Posthumus um die einsamen Toten – Menschen ohne Angehörige, Menschen, die keiner vermisst – und richtet ihnen ein würdiges Begräbnis aus, mit Musik und Gedichten. Bei seinen Recherchen stößt er auf so manche Ungereimtheit. In der Prinsengracht ist die Leiche eines jungen Mannes gefunden worden. Die Umstände seines Todes sind mysteriös. Posthumus nimmt auf eigene Faust die Ermittlungen auf und gerät in ein Netz von Intrigen.

Rezension
Um namenlose Tote in Amsterdam kümmert sich nach uralter Tradition die Stadt; sie richtet ihnen ein würdiges Begräbnis aus, bei dem es Kaffee, Blumen und ein Gedicht gibt. Soweit die Realität. Britta Bolt hat das zuständige Büro in ihrem Roman kurzerhand „Amt für Katastrophenschutz und Bestattungen“ getauft. Dort arbeitet Pieter Posthumus als einer der drei Beamten, die sich um nicht identifizierte Tote kümmern. Eigentlich bedeutet das neben einer Wohnungsbegehung nur Papierkram, um eventuelle Verwandte ausfindig zu machen, Sterbeversicherungen zu finden und im besten Fall das Begräbnis in die Hände der Familie zu geben. Posthumus jedoch ist ein Typ, der sich oft in das Leben der Toten hineinversetzen will und sich Fragen zu ihrem Tod stellt. Bei einem Toten, der sich in einer Mansarde erhängt hat, findet er zum Beispiel Gedichte und will damit die Trauerrede gestalten. Für seine Kollegen sind solche Ideen albernes und überflüssiges Dekor, für Posthumus ein Stück der letzten Würde. Eines Tages muss er sich um die Leiche eines jungen Marokkaners kümmern, der in einer Gracht gefunden wurde. Dadurch lernt er die Familie Tahiri kennen, mit denen der Tote bekannt war. Vater Tahiri kommt der Tod ein wenig merkwürdig vor und Posthumus verspricht ihm, ein bisschen zu recherchieren.

[avatar user=“BettinaSchnerr“ size=“medium“ align=“right“ link=“http://laubet.de“ target=“_blank“]Britta Schnerr[/avatar]

Parallel zu Posthumus‘ Arbeit lernt der Leser Onno Veldhuizen kennen, seines Zeichens Abteilungsleiter der Sektion Staatsschutz, sowie seine Teamleiterin Lisette Lammers. Lammers beobachtet die so genannte Amsterdamer Zelle, eine Gruppe hauptsächlich junger Marokkaner, die der Verschwörung und der Planung eines terroristischen Anschlags verdächtigt werden. Während der Staatsschutz sein übliches Programm aus Abhörtechnik und Observation auspackt, erhält Posthumus unverhofft Unterstützung von einer längst verloren geglaubten Familienbande: Seine Nichte Merel Dekkers meldet sich nach langjähriger Sendepause bei ihm. Dekkers ist Journalistin und derzeit mit vielen Artikeln über den Islam betraut.

Familie Tahiri wird zum Dreh- und Angelpunkt der Geschichte, bei der Posthumus‘ Fragen und die Ermittlungen des Staatsschutzes immer wieder angreifen. Aus so einem Setting könnte man einen wahnsinnig schnellen Thriller stricken und Posthumus gegen Veldhuizen durch Amsterdam jagen. Dann wäre das Buch auch spannend, aber nur halb so gut. Denn Britta Bolt schaut ihren Protagonisten nicht nur auf die Finger, sondern auch ins Herz. Was dabei herauskommt ist ein Roman, der viele Facetten zu religiösen Strömungen aufgreift und diese unaufgeregt und gelassen thematisiert.

Es ist mehr als nur der Einblick in eine muslimische Familie. Es ist auch eine Perspektive auf Immigranten, deren Kinder die Herkunft ihrer Eltern entdecken und die eigene Präsenz inmitten von zwei Kulturen ganz anders wahrnehmen. Vater Mohammed hat der Familie in den Niederlanden ein neues und gutes Leben aufgebaut, sich so weit wie möglich integriert. Seine Kinder emanzipieren sich vom Anpassungswillen ihrer Eltern und definieren ihre Traditionen neu. Die Tochter wählt den Schleier und wirft der Mutter ein Mangel an eigener Kultur vor, der Sohn Najib trägt eine Djellaba, meidet den Kontakt zur Familie und surft stundenlang im Internet. Alleine diese Diskrepanzen sind schon genug Stoff, um zwei Generationen hart aufeinander prallen zu lassen. Najibs religiöse Interessen lassen ihn allerdings ins Licht von Veldhuizens Ermittlungen rücken.

Posthumus entdeckt während seiner Recherchen auch das Schicksal des Toten aus der Gracht, ein entfernter Cousin der Tahiris. Mit ihm und Onno Veldhuizen lässt Britta Bolt politische Hintergründe ins Spiel kommen, die auf eine ganz andere Art und Weise erschreckend sind als nur diehier bekannte Gefahr durch Jihadisten. Auch, wenn der Start der Posthumus-Trilogie sehr viel ruhiger ist als ein wütender Krimi von Dominique Manotti, steckt auch in Britta Bolts Buch ein Stück weit politische Literatur. Ließe sich das überhaupt vermeiden, wenn hinter Britta Bolt eine auf Menschenrechte, internationales Recht und politische Prozesse spezialisierte Anwältin sowie ein Schriftsteller stehen, der unter anderem ein Theaterstück gegen Apartheid auf die Bühne gebracht hat?

Posthumus findet heraus, was seine zunächst namenlosen Toten für ein Schicksal hatten. Doch er ist „Beamter, kein Detektiv“, und so liefert das Ende perfektes Futter, um die Geschichte auch bei zugeschlagenem Buch weiter arbeiten zu lassen.

© Erik Smits/Arbeiders Pers
Das Autorenduo Britta Bolt – © Erik Smits/Arbeiders Perstrennlinie2

Britta Bolt – DAS BÜRO DER EINSAMEN TOTEN
ISBN:978-3-455-40528-6
Verlagsbereich:Belletristik
Einband:Schutzumschlag
Produktart:Buch
Seiten:384
Erscheinungsdatum:11.03.2015
Übersetzung:Kathleen Mallett, Heike Schlatterer

Franz Blei – Männer und Masken – Bildnis eines Boxers

Franz Blei (1871 - 1942), österreichischer Schriftsteller, Essayist, Kritiker, Herausgeber der Zeitschrift "Hyperion"und Übersetzer.Er  emigrierte 1933 in die USA
Franz Blei (1871 – 1942), österreichischer Schriftsteller, Essayist, Kritiker, Herausgeber der Zeitschrift „Hyperion“und Übersetzer.Er emigrierte 1933 in die USA

Bildnis eines Boxers

Mit dem Namen, den er heute als seinen dritten oder vierten trägt, steht er nicht im Taufregister seiner Pfarrgemeinde als das zweite Kind irgendeiner geborenen Soundso, verehelichten Krause oder Huber. Wie er gerufen wird, das ist wichtiger, als wie er heißt. Die Behörde, die ihm einen Paß ausstellt, sie fühlt den Embryonamen staatlicher Polizei und bürgerlicher Reputation so nebensächlich, daß sie das »genannt« vor den anderen drei Benennungen des Helden zweimal unterstreicht. Man ist nah am Mythischen, wo der namenlose Gott mit vielen Namen angerufen wird.Weiterlesen

Dominique Manotti • Roter Glamour • Ein Kriminalroman • ariadne Krimi

Dominique Manotti • Roter Glamour • Ein Kriminalroman

BuchCover
BuchCover

Kurzbeschreibung
Über der Türkei explodiert ein Flugzeug voller Waffen. In Paris wird eine Frauenleiche auf einem verlassenen Parkplatz abgeladen. Zwischen beiden Ereignissen liegen viele tausend Kilometer, und doch … Präsidentenberater François Bornand versucht eine Staatskrise zu verhindern und schickt seinen Mann fürs Grobe ins Rennen. Mord und Verrat häufen sich – im Namen der Staatsräson? Bei ihrer Ermittlung kommt Polizistin Noria Ghozali der Sphäre der Macht gefährlich nahe.

Rezension
Es gibt sie, diese Autoren, die einem Bauchgrimmen verursachen … weil man sich ärgert, dass man auf sie noch nicht früher aufmerksam geworden ist. Die Französin Dominique Manotti gehört eindeutig zu dieser Riege.

In ihrem kurz gehaltenen Erzählstil stellt Manotti die gebürtige Maghrebinerin Noria Ghozali vor, die sich mit einem gewagten Sprung vor der Wut ihres Vaters rettet. Ab diesem Zeitpunkt ist sie frei, steht allerdings völlig allein da. Ghozali beißt sich durch und wird eher zufällig Anwärterin bei der Polizei. Auf eine Maghrebinerin haben die – wie sie mit selbstgemachten rassistischen Plakaten zeigen – nicht wirklich gewartet und so darf sich die Jungpolizistin erst einmal mit Kleinkram befassen, wie explodierenden Hundehaufen zum Beispiel. Doch Hartnäckigkeit und Energie hat Ghozali nicht verloren und als eine unbekannte Tote auftaucht, hat sie die zündende Idee, wie man sie identifizieren könnte.

[avatar user=“BettinaSchnerr“ size=“medium“ align=“right“ link=“http://laubet.de“ target=“_blank“]Bettina Schnerr[/avatar]

Noria Ghozali ist eine sehr spannende Figur und ich finde, sie bekommt schon mit den wenigen Worten, die Manotti macht, ein vernünftiges Profil. Sie vertritt energisch das Recht und ist jung genug, um weder von Routine noch Ernüchterung ihre Prinzipien zerknickt bekommen zu haben. Und ausgerechnet diese kleine Polizistin legt sich durch ihre Ermittlungen mit einem Zirkel an, der seine korrumpierten Prinzipien dank jahrelanger Protektion durch Macht und Geld völlig individuell definiert. Irgendwann fällt Ghozalis Arbeit auf und bevor sie in die Schusslinie der unzimperlichen Drahtzieher gerät, sichert sich der Zentrale Nachrichtendienst RGPP ihre Dienste.

Ghozalis unbekannter Gegner ist der Präsidentenberater Bornand. Er nutzt seine Position direkt neben der Machtzentrale Frankreichs für persönliche (und selbstverständlich illegale) Geschäfte, Protektion und Ausnutzung. Ihm kann kaum keiner an den Kragen, weil er überall Leute hat, die bei einer Behörde Unterlagen einsehen können, Vorgänge gezielt lahmlegen oder jede Information beschaffen können. Abgesehen von seinen Geschäften und den Intrigen, um erstere zu sichern, steht er permanent mit verschiedenen polizeilichen und nicht-polizeilichen Organisationen auf Kriegsfuß. Die französische Vielzahl dieser Behörden und Dezernate sorgt permanent für Kompetenzgerangel und Auflösungsvorstöße der einen gegen die anderen. Manotti erklärt in einem Vorwort dankenswerterweise, wie komplex die Strukturen in den 1980er Jahren in Frankreich aufgebaut sind.

Dominique Manotti signing books at Fête de l'Humanité 2006 -- Foto: Fred.th - CC BY-SA 3.0 - Quelle: wikipedia
Dominique Manotti signing books at Fête de l’Humanité 2006 — Foto: Fred.th – CC BY-SA 3.0 – Quelle: wikipedia

Von der französischen „Elite“ zeichnet Manotti genau das erbärmliche Bild, das wir vor kurzem ansatzweise bei der Affäre rund um den IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn sehen konnten: Die Mächtigen halten die Welt für eine Spielwiese, auf der sie beliebig Geld und Menschen einsetzen, Hauptsache, Abends wartet eine Belohnung in Gestalt einer Prostituierten der gehobenen Klasse auf sie oder wahlweise eine Frau, die sich wenigstens für eine Nacht von Macht und Geld blenden lässt. Ein Nein zu akzeptieren, gelingt keinem der Mächtigen und sollte der seltene Fall eintreten, pflastert sich der Weg mit Racheopfern aller Art.

Manottis entlarvender, spannender Krimi hat mir enorm gut gefallen. Ja, es mag Fiktion sein, aber verflixt nochmal, es ist wohl näher dran an der Realität als man es wahrhaben möchte.

Die Belohnung für den kompromisslosen Stil: Der „Prix Mystère de la Critique“, der „Prix du roman noir du Festival de Cognac“ und obendrein eine Kinoverfilmung.

Randbemerkungen
Es muß doch ein Ersatz für die kommunistische Bedrohung her, die sich gerade in Luft auflöst.
Dominique Manotti, Zügellos, 1997

Politisch versteht Manotti sich als Rätekommunistin; Antonio Gramsci und Rosa Luxemburg spielen für ihre Analysen eine tragende Rolle; die Lektüre von James Ellroy hat nicht unwesentlich zur späten literarischen Arbeit beigetragen.

Ihre Enttäuschung über die Regierung Mitterrand ließ sie vom politischen Engagement zur Literatur wechseln.

Manotti ist eine promovierte Historikerin.

Auszeichnungen
1995 Prix Sang d’encre für Sombre sentier (dt. Hartes Pflaster)
2002 Prix Mystère de la critique für Nos fantastiques années fric (dt. Roter Glamour)
2008 Duncan Lawrie International Dagger für Lorraine connection (dt. Letzte Schicht)
2011 Krimi des Jahres 2010 (Platz 3) in der KrimiWelt-Bestenliste für Letzte Schicht
2011 Deutscher Krimi Preis – International 3. Platz für Letzte Schicht
2011 Grand prix de littérature policière – Kategorie National für L’Honorable Société (gemeinsam mit DOA)
2012 Krimi des Jahres 2011 (Platz 1) in der KrimiZEIT-Bestenliste für Roter Glamour

trennlinie2Dominique Manotti • Roter Glamour

Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Argument Verlag mit Ariadne; Auflage: 4 (1. Januar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3867541922
ISBN-13: 978-3867541923
Originaltitel: Nos fantastiques années fric
Andrea Stephani (Übersetzung)

Erstveröffentlichung: 2001 (Original) / 2011 (deutsche Übersetzung)

Hermann Hesse • Narziss und Goldmund • Eine Erzählung

Hermann Hesse • Narziss und Goldmund

In Narziss und Goldmund bekommen die zwei Grundformen des schöpferischen Menschen Gestalt: der Denker und der Träumer, der Herbe und der Blühende, der Klare und der Kindliche. Beide verwandt, obwohl in allem ihr Gegenspiel, beide vereinsamt, beide von Hesse gleich gerecht in ihren Vorzügen und Schwächen erkannt, gleich exakt wiedergegeben.

Max Herrmann-Neiße

Hermann Hesse 1946
Hermann Hesse 1946

Hermann Hesses „Narziss und Goldmund“ ist eine einzige Schönheit, sprachlich wie inhaltlich. Dabei ist es kein Roman im eigentlichen Sinne, sondern eher eine Studie und eine Verbeugung vor der menschlichen Seele und ihrer verschiedenen Charakterzüge. So verschwendet Hesse hier auch nicht viel Zeit mit Zeit- und Umgebungsbeschreibungen, vielmehr konzentrieren sich Hesse und der Leser gleichermaßen auf die beiden Hauptpersonen und somit auf zwei Grundformen des Menschengeschlechts: Goldmund verkörpert die Seele eines von seinen Sinnen gesteuerten Menschen: der genießt und verschwendet, verführt und liebt, träumt und leidet, ganz und gar die Schöpfung eines Gottes in sich aufnimmt, an den er nicht glaubt.
Der stets beherrschte und streng gläubige Narziss hingegen steht für den Denker, dem sich die Welt in Form von Texten, Sprachen, Gebeten und Formeln erschließt. Alles was sich dem Menschen mittels Triebhaftigkeit und seine Sinne erschließt, ist für ihn Sünde.

Zwischen den beiden Figuren entsteht trotz oder gerade wegen ihrer Gegensätzlichkeit im Wesen eine tiefe Freundschaft und Liebe füreinander, in der jeder der beiden in der Bewunderung für den jeweils anderen aufgeht.

Der schöne Narziss - Honore Daumier - 1842
Der schöne Narziss – Honore Daumier – 1842

Goldmund zieht schließlich als Landfahrer in die Welt hinaus, während Narziss seiner Laufbahn im Kloster folgt und es bis zum Stand des Abtes bringt. Es vergehen viele Jahre bis die zwei auf unerwartete Weise und in einer verzwickten Situation wieder aufeinander treffen und sich eine Menge zu erzählen haben.
Unter den vielen Fragen, die beiden auf der Seele brennen ist auch die alles entscheidende Frage nach dem Sinn des Lebens, der hier vielmehr in der Überwindung des Vergänglichen gesehen wird. (Wir können froh sein, dass die einzig wahre Antwort „42“ dem Autoren Hesse unbekannt war…)
Diese Frage wiederum ist vor allem für den rastlosen Goldmund nur unter Beachtung des Konflikts zwischen dem Denker und dem Künstler zu beantworten, da es dieser Widerspruch ist, der ein ganzes Leben lang in ihm lodert. Er wäre gern beides, der Sinnesmensch, der das Leben in vollen Zügen mit aller Leidenschaft genießt und zugleich der Denker, der sich auf die gesammelten Eindrücke der Wanderschaft in aller Ruhe besinnen kann, um sie der Vergänglichkeit zu entreißen. Goldmund bedient sich hierbei der Bildhauerei und erschafft etliche Figuren, die verschiedenen bewegten Etappen seines Lebens entspringen und somit noch viele Jahre, mindestens sein Leben überdauern werden. Aber mit der Arbeit an seinen Figuren erschöpft sich auch sein Vorrat an Kraft, seine Eindrücke des Lebens und er wird von Neuem in die Welt hinausgezogen.
Narziss hingegen verbringt sein gesamtes Leben im Kloster, widmet es dem Lernen und Lehren von Schülern und entreißt der Vergänglichkeit somit auf ganz andere Art und Weise seinen Geist.

Narziss (Caravaggio, 1598/99, Galleria Nazionale d'Arte Antica, Rom)
Narziss – Caravaggio, 1598/99, Galleria Nazionale d’Arte Antica, Rom

Als Narziss und Goldmund schließlich wieder zusammentreffen, beneidet einer den jeweils anderen, denn beiden wurden Opfer abverlangt. Narziss hat nie die Lebendigkeit der Welt und seiner selbst , Goldmund hingegen nie die Wärme einer Heimat, Sicherheit und Geborgenheit spüren dürfen und doch muss man den beiden zugestehen die jeweils richtige Entscheidung getroffen zu haben. Am Ende steht die Erkenntnis, dass jeder sich entsprechend seines Gemüts und Geistes im Leben und auf Erden verwirklicht hat und es ihnen einzig dadurch gegeben war, ein Stück ihrer selbst und des Lebens der Vergänglichkeit, dem Tod zu entreißen und die Nachwelt mit sinnlicher und wissender Erfüllung zu bereichern.

Diese beiden, der Denker und der Träumer, so unterschiedlich sie auf den ersten Blick sein mögen, finden bei Hesse zueinander. So finden die beiden vor den Augen Hesses und des Leser heraus, dass zwischen ihnen ein Band geknüpft ist, dass sie sich brauchen und dass sie in ihren Grundzügen verwandt sind, obgleich sie doch das genaue Gegenspiel des anderen sein sollten. Sie finden heraus, dass sie beide Stärken und Schwächen haben, dass sie jedoch auch beide ein „Daseinsrecht“ besitzen. Der Leser wird gefesselt von diesem Blick in die Seele der Schöpfung Mensch und erkennt sich in dem Buch des öfteren wieder.

„Narziss und Goldmund“ ein außergewöhnliches Buch, ein Blick in uns Menschen, in unser Innerstes, dass ebenso rührt und verzaubert, wie es zum Nachdenken anregt. Ein literarisches und psychologisches Meisterwerk.

Jeffrey Eugenides • Middlesex • Roman über das Leben als Hermaphrodit

Jeffrey Eugenides • Middlesex • Roman über das Leben als Hermaphrodit

BuchCover
BuchCover

Middlesex erzählt die Geschichte des Menschen Cal, der ein Hermaphrodit ist, d.h. er trägt beide Geschlechtsmerkmale in sich. Aufgewachsen als Mädchen – seine echte körperliche Beschaffenheit war nicht  leicht zu erkennen –  litt Cal darunter „anders“ zu sein, ohne sich über das Ausmaß des „anders“ im Klaren zu sein. Seine Lebensgeschichte erzählt der Protagonist selbst, durchsetzt mit kleinen Episoden seines heutigen Lebens in Berlin.

Es geht um die Zerrissenheit zwischen griechisch und amerikanisch, und die Zerrissenheit zwischen weiblich und männlich. Ein unendliches Verwirrspiel der Gefühle und Wünsche baut sich auf.  Diese vortrefflich erzählte Familiengeschichte ist frei von Voyeurismus, Selbstmitleid oder Schmalz. Das ungewöhnliche Thema, der fast journalistisch anmutende Erzählstil und die Schönheit der Sprache haben Eugenides zu Recht den Pulitzer-Preis eingebracht.

Inhaltsangabe

[avatar user=“JonasRehbaum“ size=“thumbnail“ align=“left“ link=“http://derblaueritter.de/janosz-rehbaum-philosophischer-antiquar-sammler/“]Janosz Rehbaum[/avatar]

In einem griechischen Bergdorf am Hang des kleinasiatischen Olymp fing alles an. Ein junger Mann und eine junge Frau, die Geschwister Eleutherios und Desdemona Stephanides, fliehen vor den Türken nach Smyrna und, als die Stadt brennt, weiter nach Amerika. Es ist das Jahr 1922. Auf dem Schiff, weit weg von allem, erschaffen sie sich als einander Unbekannte neu: Sie heiraten, verbringen ihre erste gemeinsame Nacht in einem Rettungsboot. Die Achterbahnfahrt eines mutierten Gens, Generationen vorher unter Ziegengemecker und Olivengetrommel begonnen, ist nicht mehr aufzuhalten. In Detroit, der Stadt der Autos, Hotdogs und Rassenunruhen, läßt es sich nieder – federleicht erst in Milton, dem Sohn, und dann, mit aller Macht, in der Enkeltochter Calliope. Für Desdemona, die Großmutter, erfüllt sich, was sie als Antwort auf ihr Vergehen längst befürchtet hat: Etwas Unfaßliches geschieht. Das Mädchen Callie ist ein Junge und nennt sich Cal. Und eine neue Odyssee beginnt. Im Berlin-Schöneberg der neunziger Jahre erzählt Cal Stephanides, wieder ein Grieche unter Türken, von der mehr als siebzig Jahre umspannenden Lebens- und Liebesgeschichte seiner griechischen Einwandererfamilie. Er erzählt vom Sich-Durchschlagen-Müssen als Rumschmuggler und Inhaber einer unterirdischen Schummerkneipe, erzählt vom Aufstieg und Niedergang der amerikanischen Automobilindustrie und von einer Klarinette, die auf der Haut eines Mädchens schmachtende Töne erzeugt. Er erzählt vom heiligen Christopherus, der Miltons Leben rettet, und vom Liebesschmerz des Nebenbuhlers Father Mike. Vor allem aber erzählt er von dem, was sich die griechischen Götter nicht haben träumen lassen: von Vererbung und Genetik und der abenteuerlichen Reise eines Gens. Mit überbordender Phantasie erzählt Jeffrey Eugenides die Lebens- und Liebesgeschichten einer griechischen Einwandererfamilie, bündelt sie zu einer virtuosen Mischung aus modernem Gesellschafts- und Picaroroman. „Ein zutiefst berührendes Porträt einer ins 20. Jahrhundert verstrickten Familie“, schrieb die New York Times, „ein Roman von turmhoher Kraft.“

Rodrigo Fernandez - Eigenes Werk American writer Jeffrey Eugenides at the Miami Book Fair International 2011
Rodrigo Fernandez – Eigenes Werk – American writer Jeffrey Eugenides at the Miami Book Fair International 2011

Der Autor
Jeffrey Eugenides, geboren 1960 in Detroit/Michigan, bekam 2003 für seinen weltweit gefeierten Roman „Middlesex“ den Pulitzer-Preis und den „Welt“-Literaturpreis verliehen. Sein erster Roman „Die Selbstmord-Schwestern“ wurde 1999 von Sofia Coppola verfilmt. Außerdem veröffentlichte er den Erzählungsband „Air Mail“ und „Der Spatz meiner Herrin ist tot. Große Liebesgeschichten der Weltliteratur“. Er lehrt Creative Writing an der Princeton University in New Jersey. (Quelle: Rowohlt Verlag)

Auszeichnungen
2003 Pulitzer-Preis für den Roman Middlesex
2003 WELT-Literaturpreis
Berlin Prize Fellow Class of Spring 2001 der American Academy in Berlin
2013 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences

Randbemerkungen
1999 – Verfilmung seines Buches „Die Selbstmord-Schwestern“ The Virgin Suicides, Regie Sofia Coppola

Die Familie seiner Mutter ist englisch-irischer, die seines Vaters griechischer Abstammung.

“Es gibt Leute, die sich nie verliebt hätten, wenn sie nicht von der Liebe hätten sprechen hören”

Diesen Satz von François de La Rochefoucauld hat Jeffrey Eugenides seinem Roman “Die Liebeshandlung” vorangestellt.