Anatoli Lunatscharski – Wir stritten wohl

Lovis Corinth - Bacchanale - 1897

trennlinie2Wir stritten wohl, da wir zuerst uns sahn,

Er sprach: der Dichter deutet erst nachträglich

Den Sinn des Staats.‘ Ich sprach: er will beweglich,

Und wegbereitend sich der Zukunft nahn.


Aus dem Gespräch blüht schnelle Freundschaft auf,

Die bis zu seinem Tode mich erfreute.

Er war der Russe, und sein Volk erneute

Im Willen seines Staats sich selbst. Der Lauf


Des deutschen Schicksals, ach, ging wahrlich nicht

Voran. Ich spürte rings sich Wolken türmen

Und wollte Blitze, deren jähes Licht


Das Dunkel brach. Wohl ehrt ich seinen Glauben,

Doch vor des eig’nen Volkes Zukunftsstürmen

Die Angst wollt alle Zuversicht mir rauben.


Anatoli Lunatscharski (1875 – 1919)

0 Kommentare zu “Anatoli Lunatscharski – Wir stritten wohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!