Alfred Lichtenstein ¦ Beim Betrachten einer Menschenlunge in Spiritus

Alfred Lichtenstein ¦ Beim Betrachten einer Menschenlunge in Spiritus

Ganz ohne Grauen frisst du täglich totes Fleisch.
Und totes Blut ist dir ein süßer Saft.
Erschrickst du nicht? –

Zwar haben deine frühsten Väter auch
Und ehe du erwachtest wurde schon
Dir tausend Totes in den Leib gestopft.

Wie aber muss der erste, der das Tier
Erschlug, herzlich erschrocken sein –
Da, als er sah, dass das, was flatterte,
Was sprang und schreien konnte und im Sterben noch
So flehende Welt in den Augen hatte,
Mit einemmal
Nicht mehr da war.

0 Kommentare zu “Alfred Lichtenstein ¦ Beim Betrachten einer Menschenlunge in Spiritus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!